Direkt zum Hauptbereich

Sleeping Beauty

Heute möchte ich mit euch über ein schwer unterschätztes Thema reden (besonders unter den 20somethings hippen Studenten). Passend zum Montagmorgen geht es heute um Schlaf.
Paradoxerweise beschäftigte ich mich im Zusammenhang mit einer meiner ersten Vorlesungen in Psychologie überhaupt, der Biopsychologie, mit Schlaf.
Das ist beinahe ein bisschen witzig, wenn man bedenkt, dass wir alle gerade mehr oder weniger frisch von Zuhause ausgezogen waren und dabei waren das studentische Leben in vollen Zügen zu genießen.
Nun muss ich gestehen, dass ich damals meinem Studium vielleicht nicht immer die Aufmerksamkeit schenkte, die es verdiente und entsprechend alles was wir zum Thema Schlaf lernten in den Prüfungen herbeten konnte, jedoch nicht wirklich beherzigte.
Schade, denn eigentlich bekam ich schon damals eine wichtige Grundlage auf dem Silbertablett präsentiert, für die man eigentlich jahrelange Erfahrung braucht. ;) (Und eine Portion gesunden Menschenverstand, aber wer hat die bitte mit Anfang Zwanzig?;)
Aber nun zum Thema.
Schlaf wird allenthalben unterschätzt, schnell zurück geschraubt und gilt allgemein als unnütze Zeitverschwendung.
Dabei ist es tatsächlich das genaue Gegenteil. Nicht ohne Grund ist Schlafentzug ein Mittel der Weißen Folter (wobei mir einfällt: Steht noch jemand von euch so auf die Serien "Homeland"?)
Beim Schlafen regeneriert sich unser Organismus,  unser Cortioslspiegel  sinkt und wir tuen etwas für unser Gedächtnis.
Schlafdeprivation führt hingegen zu einer Schwächung des Immunsystems, die Leistungsfähigkeit sinkt, unser Cortisolspiegel steigt. (Lange anhaltender Schlafentzug führt sogar zum Tod)
Aber was heißt das jetzt genau?
Wie viel Schlaf ein Mensch braucht hängt zum Einen von seinem Alter ab. Ein Erwachsener benötigt zwischen 6-10 Stunden Schlaf, Kleinkinder bis zu 18 Stunden und Teenager 10 Stunden Schlaf. Natürlich gibt es auch einige Variationen. So soll Leonardo Da Vinci mit nur 2 Stunden Schlaf benötigt haben (alle paar Stunden ein bisschen):
Ich weiß, dass ich mit weniger als 7 Stunden Schlaf nicht leistungsfähig bin, mich schlecht konzentrieren kann und übel launig werde. Bei meinem Aufenthalt in Neuseeland machte mir der Jetleg sehr viel mehr zu schaffen als anderen. Bekannte von mir, meist Menschen, die abends arbeiten, kommen jedoch mit 5 Stunden Schlaf locker aus. Ein Zustand, den ich wohl niemals erreichen werde.


Nichtsdestotrotz: Schlaf ist wichtig. Er stärkt unser Immunsystem, senkt Stress (Cortisol ist das Hormon, das bei Stress ausgeschüttet wird) und hilft tatsächlich unserem Gedächtnis.
Auch die unterschiedlichen Schlafphasen haben unterschiedliche Aufgaben, die nicht zu unterschätzen sind.
So wird vermutet, dass die im Tiefschlaf auftretenden Deltawellen im Gehirn dafür zuständig sind deklarative Gedächtnisinhalte zu reorganisieren und zu verfestigen. Dieses ist für Ereignisse und Tatsachen zuständig, die ihr bewusst wiedergeben könnt (Geschichtszahlen wären da ein nettes Beispiel).
Im REM Schlaf profitiert hingegen das prozedurale Gedächtnis (Abläufe wie Radfahren, ein Instrument spielen, Autofahren etc) besonders.
Übrigens: Die tollen Gedächtniseffekte funktionieren dann, wenn man sich zuvor mit dem Thema auseinandergesetzt hat.
Es handelt sich um einen aktiven Verarbeitungsprozess. Ohne zu lernen vor einer Prüfung ins Bett zu gehen und zu hoffen, dass man automatisch die Lösungen weiß, weil man 10 Stunden geschlafen hat funktioniert leider nicht ;)
Das Fazit meiner heutigen Montagsmotivation ist also:
Sorgt für einen ausreichenden Schlaf. Er verbessert eure Leistungsfähigkeit, euer Gedächtnis, hält euch gesund und macht euch schön (Cortisol wird auch immer wieder im Zusammenhang mit Bauchfett angesprochen --- Jaja nur, dass ihr Bescheid wisst.)
Und vielleicht, aber nur vielleicht, küsst euch ja am Morgen ein Prinz wach. Oder wahlweise Katze oder Hund, aber ganz ehrlich- wo ist der Unterschied?!
In diesem Sinne schlaft gut
Liebste Grüße
Lotte



PS: Im Zusammenhang mit Depressionen wird Schlafentzug übrigens auch als Therapie eingesetzt, aber das ist ein anderes Thema.
Wer mehr über Biopsychologie erfahren möchte, dem kann ich dieses Buch übrigens nur empfehlen.

Kommentare

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…