Direkt zum Hauptbereich

Sommerliche Dessertparty

Bei der Gartenparty meiner Eltern war ich unter anderem für die Desserts zuständig.
Das ist eine etwas tückische Aufgabe, denn meine Familie isst zwar gerne und viel, was Dessertvariationen angeht haben wir jedoch nicht besonders viel in petto.
Meine Mutter zaubert eine wahnsinnig gute "Elfencreme", die zum Großteil aus Sahne und Zitrone besteht und einfach göttlich schmeckt.
Da ich Sahne jedoch nicht vertrage und auch etwas Süßes essen wollte, war es an mir etwas Neues zu kreieren.
Wunderbar, mit der Ausnahme, dass ich extrem pingelig bin und mir die meisten süßen Sachen nicht schmecken. Mit mir Kuchen zu essen ist übrigens eine kleine Katastrophe:
kein Streuselkuchen da er zu trocken ist,
nichts mit Sahne, weil ich das nicht vertrage,
KEIN KÄSEKUCHEN - Wer hat das erfunden???
Und bitte nichts allzu schweres...
Ich glaube ihr versteht was ich mit pingelig meine, oder?
Bei Desserts ist es ganz ähnlich.
Und so war es tatsächlich das Beste mir die Zubereitung der Süßspeisen zu überlassen. Wenn ich etwas koche, dann nur mit Zutaten, die mir schmecken.
Als ich mich ans Arbeiten machte leuchtete in meinem Kopf immer wieder das folgende Wort auf "TIRAMISU".
Allerdings, so finde ich, passt eine derartig schwere Süßspeise eher weniger gut zu einer Sommerparty. Und so experimentierte ich ein wenig und kreierte eine sommerliche Variation des italienischen Klassikers.
Statt Amaretto oder Kaffeelikör gab es Marillenschnaps und anstelle von Kakao und Espresso Mangopüree und geraspelte weiße Schokolade.
Ein Sommernachtstraum im wahrsten Sinne des Wortes. Und weil unter die Mascarponecreme auch Mango und Joghurt kommen, deklariere ich das Dessert als sehr gesund und unbedenklich.
(Wir ignorieren an dieser Stelle den Zucker)


Sommernachtstraum Tiramisu

Ihr braucht
500g Mascarpone
6 EL Griechischen Joghurt 
1 überreife Mango
100g Zucker (ich habe etwas weniger genommen, macht es einfach nach Geschmack)
1 TL gemahlene Vanille
1 Packung Löffelbiskuit
6-7 EL Marillenbrand (alkoholfreie Version: Orangensaft)
1 Tafel weiße Schokolade (Deko)
frische Beeren zum Dekorieren


Das macht ihr
Zunächst wird die Mango geschält und mit dem Stabmixer fein püriert.
Dann hebt ihr das Mangopüree unter die Mascarpone, vermischt diese mit dem Griechischen Joghurt, Zucker und der gemahlenen Vanille (schön abschmecken - das macht Spaß).
Dann beginnt ihr den Stapelspaß. Eine Schale mit Löffelbiskuit auslegen und diesen mit 2-3 EL Marillenbrand/Orangensaft beträufeln. Dann die Creme darauf verteilen. Eine erneute Schichte Löffelbiskuit, beträufeln, Creme usw. bis keine Zutaten mehr übrig sind. Die letzte Schicht sollte aus der Mascarponecreme bestehen. Darauf verteilt ihr frische Beeren. Wir hatten Physalis, Blaubeeren und Erdbeeren. Das war ein perfekter Mix.
Reibt die weiße Schokolade vorsichtig auf einer Käsereibe in feine Raspel (Die Schokoalde, nicht die Finger! Meine Eltern brachten mir vor einiger Zeit aus Italien diese Art Reibe mit, die macht sich großartig für so etwas) und streut die Raspeln vorsichtig über das Obst.
Voilà: Fertig ist der Sommernachtstraum 


Habt ihr ein sommerliches Dessert, das einfach immer passt und wenig Aufwand macht?
Mein zweites Dessert bestand übrigens größtenteils aus Creme Fine und geschmolzener Schokolade (weiß und 80% Kakao), bei der beide Cremes ineinander verstrudelt wurden.
Simpel aber wirkungsvoll ;).
Ich wünsche euch den wundervollsten Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…