Direkt zum Hauptbereich

Sommerliche Dessertparty

Bei der Gartenparty meiner Eltern war ich unter anderem für die Desserts zuständig.
Das ist eine etwas tückische Aufgabe, denn meine Familie isst zwar gerne und viel, was Dessertvariationen angeht haben wir jedoch nicht besonders viel in petto.
Meine Mutter zaubert eine wahnsinnig gute "Elfencreme", die zum Großteil aus Sahne und Zitrone besteht und einfach göttlich schmeckt.
Da ich Sahne jedoch nicht vertrage und auch etwas Süßes essen wollte, war es an mir etwas Neues zu kreieren.
Wunderbar, mit der Ausnahme, dass ich extrem pingelig bin und mir die meisten süßen Sachen nicht schmecken. Mit mir Kuchen zu essen ist übrigens eine kleine Katastrophe:
kein Streuselkuchen da er zu trocken ist,
nichts mit Sahne, weil ich das nicht vertrage,
KEIN KÄSEKUCHEN - Wer hat das erfunden???
Und bitte nichts allzu schweres...
Ich glaube ihr versteht was ich mit pingelig meine, oder?
Bei Desserts ist es ganz ähnlich.
Und so war es tatsächlich das Beste mir die Zubereitung der Süßspeisen zu überlassen. Wenn ich etwas koche, dann nur mit Zutaten, die mir schmecken.
Als ich mich ans Arbeiten machte leuchtete in meinem Kopf immer wieder das folgende Wort auf "TIRAMISU".
Allerdings, so finde ich, passt eine derartig schwere Süßspeise eher weniger gut zu einer Sommerparty. Und so experimentierte ich ein wenig und kreierte eine sommerliche Variation des italienischen Klassikers.
Statt Amaretto oder Kaffeelikör gab es Marillenschnaps und anstelle von Kakao und Espresso Mangopüree und geraspelte weiße Schokolade.
Ein Sommernachtstraum im wahrsten Sinne des Wortes. Und weil unter die Mascarponecreme auch Mango und Joghurt kommen, deklariere ich das Dessert als sehr gesund und unbedenklich.
(Wir ignorieren an dieser Stelle den Zucker)


Sommernachtstraum Tiramisu

Ihr braucht
500g Mascarpone
6 EL Griechischen Joghurt 
1 überreife Mango
100g Zucker (ich habe etwas weniger genommen, macht es einfach nach Geschmack)
1 TL gemahlene Vanille
1 Packung Löffelbiskuit
6-7 EL Marillenbrand (alkoholfreie Version: Orangensaft)
1 Tafel weiße Schokolade (Deko)
frische Beeren zum Dekorieren


Das macht ihr
Zunächst wird die Mango geschält und mit dem Stabmixer fein püriert.
Dann hebt ihr das Mangopüree unter die Mascarpone, vermischt diese mit dem Griechischen Joghurt, Zucker und der gemahlenen Vanille (schön abschmecken - das macht Spaß).
Dann beginnt ihr den Stapelspaß. Eine Schale mit Löffelbiskuit auslegen und diesen mit 2-3 EL Marillenbrand/Orangensaft beträufeln. Dann die Creme darauf verteilen. Eine erneute Schichte Löffelbiskuit, beträufeln, Creme usw. bis keine Zutaten mehr übrig sind. Die letzte Schicht sollte aus der Mascarponecreme bestehen. Darauf verteilt ihr frische Beeren. Wir hatten Physalis, Blaubeeren und Erdbeeren. Das war ein perfekter Mix.
Reibt die weiße Schokolade vorsichtig auf einer Käsereibe in feine Raspel (Die Schokoalde, nicht die Finger! Meine Eltern brachten mir vor einiger Zeit aus Italien diese Art Reibe mit, die macht sich großartig für so etwas) und streut die Raspeln vorsichtig über das Obst.
Voilà: Fertig ist der Sommernachtstraum 


Habt ihr ein sommerliches Dessert, das einfach immer passt und wenig Aufwand macht?
Mein zweites Dessert bestand übrigens größtenteils aus Creme Fine und geschmolzener Schokolade (weiß und 80% Kakao), bei der beide Cremes ineinander verstrudelt wurden.
Simpel aber wirkungsvoll ;).
Ich wünsche euch den wundervollsten Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…