Direkt zum Hauptbereich

Freundschaft im Wandel der Zeiten

Kennt ihr diesen wahnsinnig kitschigen Spruch von wegen Freunde seien wie Sterne man könne sie nicht immer sehen, aber sie seien immer da?
Um ehrlich zu sein löst dieser Spruch bei mir einen akuten Würgereiz aus, auch wenn ich zugeben muss, dass an ihm viel Wahres ist.
Tatsächlich ist es ganz häufig so, dass die Menschen, denen man emotional am nächsten steht nicht unbedingt in derselben Stadt oder in demselben Land sind wie man selbst.
Meine Familie hat einen leichten Hang dazu auszuwandern. Ein Onkel von mir lebt in Südfrankreich, eine meiner Cousinen ist vor kurzem nach Amerika ausgewandert und ich habe Verwandte über die gesamte Welt verteilt - bis nach Australien.
Meine Eltern gingen mit mir als ganz kleinem Kind 800km weit von ihrer Heimat weg, in eine Gegend, in der sie niemanden kannten und die dazu auch noch extrem einsam ist.
Ich entschied mich für mein Studium in eine fremde Stadt zu gehen, in der es ausnahmsweise keinerlei Verwandtschaft von mir gibt.
Insgesamt gesehen sind wir alle viel und gerne unterwegs und suchen uns immer wieder neue Städte und Herausforderungen.
Das bedeutet aber auch, sich einen neuen Freundeskreis aufzubauen und damit zurecht zu kommen, dass man erst einmal keinen großen Kreis an Menschen um sich herum hat.
Spannend daran ist immer eine Sache: Wer bleibt aus dem früheren Freundeskreis?
Als ich zum Studium nach Leipzig ging, war ich mir bei einigen Menschen sicher, dass unser Kontakt niemals einschlafen würde, andere, so dachte ich, würden nach einiger Zeit im Sand verlaufen.
Das genaue Gegenteil war der Fall.
Ich habe den herzlichsten und schönsten Kontakt zu wunderbaren Menschen, bei denen ich das niemals gedacht hätte. Menschen, für die ich quer durchs Land reise, um an einer Feier teilzunehmen und an demselben Tag wieder zurück fahre.
Es gibt alte Freundschaften aus Kindergartenzeiten, die mit einem Mal dank Facbook und Co. wieder auftauchen und es gibt jene, von denen man dachte das würde ewig halten, die sang- und klanglos verschwinden.
Gerade sind zwei Freunde von mir im Ausland. Wenn sie wieder zurück kommen bereite ich meinen Auszug aus Leipzig vor oder bin bereits fort. 
Zwei der inspirenendsten und großartigsten Menschen, die ich kenne, wohnen nur zeitweise in Leipzig und sind die andere Zeit in Chemnitz (über meinen Besuch dort könnt ihr hier etwas nachlesen), meine beste Freundin ist inzwischen für ihre Arbeit in den Norden gezogen.
Nach meinem Bachelorstudium verstreute sich unser Mädelskreis in alle Winde. Ich ging nach Neuseeland und dann wieder zurück nach Leipzig, andere gingen in den Süden, in den Westen oder noch weiter in den Osten. 

Und wisst ihr was das aller schönste daran ist? Die Freundschaften verändern sich zwar, aber sie sind immer noch da. Die Menschen, die trotz Entfernungen und neuen Herausforderungen mit euch im Kontakt bleiben, sind genau diejenigen mit denen es sich nach fünf Minuten anfühlt als habe man sich nie getrennt.
Das ist wunderschön, einzigartig und zudem verschafft es Schlafplätze auf der ganzen Welt ;)
Warum ich euch das heute erzähle?
Ebenso eine Freundin habe ich besucht, als ich für ein Vorstellungsgespräch in die Nähe von Münster reiste. Wir hatten den herrlichsten Abend gemeinsam, genossen die Stadt Münster, ich erfuhr wo Wilsberg gedreht wurde, wir kochten, lachten und scherzten gemeinsam und innerhalb von 2 Minuten fühlte es sich an, als seien wir nie voneinander getrennt gewesen.  
Also traut euch in die Ferne zu gehen, vertraut auf die festen und wichtigen Freundschaften, die bestehen bleiben und habt den Mut neue Menschen kennen zu lernen. Ihr könnt nur gewinnen!

In diesem Sinne einen wundervollen Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Starke Worte! Und ja ja ja! Ich hab dich lieb <3 Helen

    AntwortenLöschen
  2. Das hast du schön geschrieben. :) Ich freu mich schon auf Freitag. :):*

    Anna

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…