Direkt zum Hauptbereich

Lotte wird zum Beauty Blogger: Tipps zur Hautpflege

Meine Haut hat leider bisher noch nicht begriffen, dass wir beide schon eine Zeit lang der Pubertät den Rücken zugewendet haben. Sie führt sich nämlich immer noch gerne wie ein zickiger Teenager auf und reagiert auf Stress und schlechte Ernährung sofort zickig.
Das ist mehr als unangenehm, besonders, wenn man sich nicht hinter geschlossenen Vorhängen im Bett verbarrikadieren kann und warten bis es vorbei ist. (Geht leider eher selten)
Allerdings habe ich inzwischen einige Dinge entdeckt, die mir sehr gut helfen meine Haut klarer und reiner zu halten. Und die möchte ich heute mit euch teilen.
Vorab: Ich bekomme kein Geld für diesen Post (Haha um ehrlich zu sein frage ich mich gerade wer das jetzt sponsern würde...Naja) und meine Tipps helfen mir gut, es ist kein Patentrezept für ewige Glückseligkeit der Haut, da gibt es einfach zu viele Unterschiede zwischen den Menschen. Das übliche Bloggerdiclaimer ist hiermit abgeschlossen und wir widmen uns dem eigentlichen Blogpost ;)

Zunächst einmal: Meine Haut ist eine Zicke, aber wenn man weiß was sie mag und was nicht wird sie recht handzahm. Bei mir ist es vor allem ungesundes, zuckerhaltiges Essen und Alkohol, die ihr nicht bekommen. Der Alkohol übrigens sowohl getrunken als auch direkt in Form von Gesichtswässerchen auf der Haut. Als ich das letzte Mal "Opfer" einer großen Werbekampagne wurde und ein viel besungenes Gesichstwasser auf meinem Gesicht verteilte hatte ich ein Breakout wie seit meiner Pubertät nicht mehr.
Das war unschön, sehr anstrengend und ich weiß nicht wie dick mein Makeup auf meiner Stirn verteilt werden musste. Insgesamt kam ich mir vor als wäre die Kraterlandschaft vom Mond auf meiner Stirn gelandet. Nicht gut.
Tatsächlich hat es im Nachhinein allerdings etwas gebracht. Ich habe meine gesamte Hautpflege überdacht, verändert und etwas dazu gelernt.
Betrachten wir also die positiven Seiten.
Die negativen wäre: Anti-Pickel Klebepunkte bringen bei mir rein gar nichts, sie machen alles noch schlimmer (Stichwort: ALKOHOL in den Dingern ist Alkohol- super bekämpfen wir die Wirkung mit der Ursache oder was?) und verzweifelte Übernachtheilungsversuche sind bei mir leider zum Scheitern verurteilt.

Anstatt also auf Wunder zu hoffen, habe ich ein bisschen etwas in der Gesichtspflege verändert.
Zunächst einmal für die "akuten Momente"

1) Mein geheimer Geheimtipp um Pickel etwas schneller zu bekämpfen ist zusätzlich auch noch lecker: Er nennt sich Honig, ist zu 100% natürlich und funktioniert perfekt.
Der "Bienenkotze" werden antibakterielle Wirkungen zugeschrieben (eine wissenschaftliche Überprüfung steht allerdings noch aus), sie kommt in großen Gläsern daher und hat bei mir wirklich geholfen. Und ja, vielleicht ist das nur Placebo, aber in diesem Falle war mir das nur recht.
Ich habe den Honig auf die kritischen Punkte immer gerne abends aufgetragen und eine Weile einwirken lassen, bevor ich ihn vorsichtig abgespült habe.

2) Penaten Creme. Old fashioned, aber wirksam. Penaten Creme ist für mich das absolute Highlight, wenn irgendetwas entzündet ist, zerkratzt wurde oder gerötet ist. In diesem Sinne war die Creme toll um sie auf böse Male zu schmieren und auf Linderung zu hoffen. Gerade schlimm entzündete Gesichtskrater waren dem Auftragen von der Creme wenig abgeneigt, die Haut heilte schneller und ich hatte das Gefühl etwas getan zu haben anstatt nur frustriert in den Spiegel zu starren.
Die Creme gab es übrigens schon in meiner Kindheit. Von Mama verabreichte Penaten Creme war damals das Wunderheilmittel schlechthin ;) Lustigerweise enthält die Creme auch Alkohol, aber der altbekannte Kindheitserinnerungseffekt wirkte gleichsam als Schutz gegen Alkohol. Oder so... ;)

Allerdings helfen kurzfristige Mittelchen ja nur in der Akutphase. Da ich allerdings kein Bedürfnis verspüre innerhalb kürzester Zeit wieder ziemlich seltsam auszusehen habe ich auch einige andere Dinge an meiner täglichen Pflege verändert. Zunächst einmal wurden alle Mittelchen, in denen Alkohol enthalten ist, rigoros aus meinem Leben verbannt und ihr werdet euch wundern, wie wenig danach übrig blieb. Danach beschloss ich die Tatsache zu akzeptieren, dass meine Haut niemals perfekt aussehen wird und ich mich darauf einstellen kann immer mal wieder diesbezüglich Probleme zu bekommen. Entsprechend passte ich meine Pflegeprodukte an.


1) Abends: Der wichtigste Teil der Gesichtspflege ist meiner Meinung nach das abendliche Abschminken und reinigen. Um restlos mein gesamtes Makeup zu entfernen nutze ich seit Neustem Kokosöl. Ein halber Teelöffel in den Händen gut verrieben genügt völlig um auch das hartnäckigste Augen Make Up kurzerhand zu entfernen. Es ist natürlich und auch ihm wird eine antibakterielle Wirkungen zugeschrieben (dabei bin ich immer vorsichtig, nur weil Dr. G**gle das sagt muss es ja nicht stimmen) Ich persönlich mag das Öl wirklich gerne und habe das Gefühl es entfernt endlich einmal das gesamte Makeup- Zumindest sehe ich morgens nicht mehr wie ein heulender Panda aus und das ist ja schon einmal was. Danach verwende ich zur weiteren Reinigung die Pflegelinie von La Roche Posay, die speziell auf unreine Haut abgestimmt ist. Die gibt es in der Apotheke, fragt einfach mal nach. Und deren Mizellenwasser kommt zum Abschluss der Reinigung auch noch einmal auf mein Gesicht (ohne Alkohol). Am Abend verwende ich zum Abschluss gerne noch ein Gesichtsöl, das meiner Haut Feuchtigkeit zurück gibt und sie weich und glatt macht. Meine Haut ist nämlich tatsächlich eine Oberzicke: Pickel gerne, aber dann auch bitten mit trockenen Stellen irgendwo anders. Wäre ja sonst nur halb so lustig. Deswegen achte ich darauf bei all den Unreinheiten mein Gesicht trotzdem mit Feuchtigkeit zu versorgen. Ich verwende das Öl von Nuxe, das wunderschön ist, toll riecht und auch noch bezahlbar ist. (Kleiner Tipp eine kleine Flasche reicht ewig, für abends braucht es keine Goldpartikel- wobei... Braucht es nicht immer Goldpartikel? Let it sparkle Baby)
Ich mache die Prozedur übrigens tatsächlich jeden einzelnen Abend und mag es total mich ein wenig zu verwöhnen bevor ich ins Bett gehe. Das ist ein bisschen so als würde ich den Tag abwaschen um dann klar und rein schlafen zu gehen ;)



2) Morgens. Eine sehr, sehr freundliche Apothekerin, die mich in der harten Phase ausgezeichnet beriet, erklärte mir, dass in der Nacht noch einmal ordentlich Talg produziert wird, der sich in den Poren ablagert. Juchhei. Deswegen ist eine morgendliche Pflege unabkömmlich, wenn es um reinere Haut geht. Ich mache allerdings kein großes Drama darum. Etwas von dem Mizellenwasser und eine Schicht Feutigkeitscreme (wieder von La Roche Posay aus der Linie für unreine Haut) sind perfekt für den Start in den Tag. Und natürlich Augencreme, man soll mir die baldige Vergreisung ja nicht sofort ansehen. ;)

Was macht ihr so, um eure Haut schön zu bekommen? Habt ihr Tipps und Tricks, die immer funktionieren. Und ja ih weiß hinzu kommen: Wasser trinken, nicht viel Süßkram essen und nett zu sich sein. Die absoluten Basics eben ;)
Ich habe ja auch eine neue Schwäche für die Gesichtsmasken von Lush. Besonders liebe ich die Mask of Magnaminty und die Love Lettuce. Erstere ist großartig erfrischend und macht so richtig wach, die andere ist toll beruhigend und riecht unglaublich gut nach Lavendel.



Ich wünsche euch einen fantastischen und reinen Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…