Direkt zum Hauptbereich

"Plant based" leben und ein neues Kochbuch für Genießer

Seit ich für einige Zeit wieder zurück nach Leipzig gekommen bin, ist mir aufgefallen, dass meine Ernährung sich drastisch verändert hat- 


(kurze Info am Rande, ich bin nur für einen Monat nach Leipzig zurück gekommen um einige Erledigungen zu machen, bevor ich wieder an die Ostsee fahre um ein paar Tage auszuspannen und dann bei den Vorbereitungen für eine große Familienfeier zu helfen)

Mehr und mehr habe ich mich von Milchprodukten und Fleisch losgesagt und inzwischen esse ich quasi durchgängig vegan oder vielmehr "Plant Based". Plant based deswegen, weil ich immer mal wieder Honig integriere und deswegen nicht behaupten kann den harten Kriterien eines veganen Lebens zu entsprechen. Und jaaaa ich geben zu, bin ich mit Freunden Pizza essen oder anderweitig unterwegs, ist an plant based auch nicht zu denken. Gib mir den Käse und die Schokolade Baby, aber so richtig. 
Bin ich allerdings zu Hause, und das ist dank Masterarbeit gar nicht so selten der Fall, gibt es bei mir weder Fisch noch Fleisch oder irgendetwas mit Milchprodukten. 
Das war gar keine bewusste Entscheidung sondern ist vielmehr rein intuitiv passiert. 
Und tatsächlich: Ich vermisse nichts.


Klar, ich mache es mir einfach, sobald ich großen Heißhunger auf mit Mozzarella überbackenen Camembert in Milchsuppe mit Parmesanhäubchen habe, dann tue ich mir keinen Zwang an. Bisher war das jedoch nicht der Fall. 
Natürlich ist es kompliziert beim ausgehen komplett pflanzlich basiert zu essen (Ja, das ist der deutsche Ausdruck, klingt bescheuert, ist aber so), deswegen entscheide ich mich in diesem Fall häufig für ein vegetarisches Essen, aber alles in allem macht pflanzlich tatsächlich Spaß. 


In den letzten Wochen habe ich mehr und mehr Dinge ausprobiert, Nährhefe für mich entdeckt und genieße die neuen und alten Rezepte sehr. 
Ob mein Essen komplett pflanzlich bleiben wird? Ich denke nicht. Wenn ich zu meinen Eltern fahre, lockt mich der frische Fisch und auch das ein oder andere Gericht mit Käse. 
Allerdings denke ich, dass ich bis auf wenige Ausnahmen in Form von diesen Spaghetti Bolognese und selbst gebeiztem Lachs, wahrscheinlich größtenteils vegetarisch leben werde. 
Das ist ja nun nicht unbedingt so neu, wir erinnern uns an diesen Post, aber in den letzten Jahren hat sich immer mehr Fleisch auf meinen Speiseplan geschlichen. Das möchte ich gerne wieder drastisch reduzieren. Die Zeit in der ich komplett vegan/plant based lebe ist quasi eine Art Überbrückung um mich ein wenig zu erden und meinen Konsum genau zu überdenken.

Ich gebe zu: Früher habe ich dem Denkfehler stattgegeben, dass vegane Ernährung langweilig und anstrengend ist und mit Genuss wenig zu tun hat. Wie falsch ich doch lag! 
Selten habe ich so viele neue Gerichte ausprobiert und mich so vielseitig ernährt wie in der jetzigen Zeit, in der ich eine rein auf Pflanzen basierte Ernährungsphase einlege. 
Besonders geholfen haben mir dabei die Rezepte der Bloggerin und Youtuberin Niomi Smart, die es schafft auf wunderschöne und charmante Weise die herrlichsten veganen Gerichte zu zaubern. 
Nachdem ich ihre Videos und einige Videos der irischen Zwillinge Happy Pear gesehen habe, war ich von meinen Vorurteilen vollständig kuriert.
Seither schwinge ich Kochlöffel um Kochlöffel und merke dass ich sogar wenn ich zum shoppen in der Stadt unterwegs bin (was tatsächlich etwas häufig passiert ist- shame on me) automatisch zu den gesünderen und veganen Alternativen greife, sobald ich Hunger verspüre. Wer will schon Fastfood, wenn er stattdessen einen Vollkornbagel mit Avocado und Hummus haben kann? ;)
Niomi Smart hat inzwischen ein Kochbuch geschrieben und nachdem ich ihre Rezepte schon ins Herz geschlossen hatte, bestellte ich ihr Buch und wartete wie ein Kind an Weihnachten auf dessen Ankunft. Leider ist es nur in Großbritannien heraus gekommen, aber für alle englischsprechenden Blogleser: Es lohnt sich!
Wer vegane und gesunde Alternativen zu Pizza, Maccaroni and Cheese und Eiscreme haben will: Niomis Buch ist perfekt.Mir hat es ja besonders der Linsensalat mit Fenchel angetan. Das Rezept dazu findet ihr übrigens auch bei Youtube.
Aber ich bin in den letzten Wochen auch selbst wieder etwas kreativer geworden und habe mich darin ausprobiert neue eigene Rezepte zu testen. 
Und allen Skeptikern unter euch rufe ich zu: Probiert euch aus, versucht neue Dinge, macht etwas Verrücktes. Ihr werdet überrascht sein wie viel Spaß das machen kann. 

In diesem Sinne wünsche ich euch einen herrlichen Tag
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…