Direkt zum Hauptbereich

"Plant based" leben und ein neues Kochbuch für Genießer

Seit ich für einige Zeit wieder zurück nach Leipzig gekommen bin, ist mir aufgefallen, dass meine Ernährung sich drastisch verändert hat- 


(kurze Info am Rande, ich bin nur für einen Monat nach Leipzig zurück gekommen um einige Erledigungen zu machen, bevor ich wieder an die Ostsee fahre um ein paar Tage auszuspannen und dann bei den Vorbereitungen für eine große Familienfeier zu helfen)

Mehr und mehr habe ich mich von Milchprodukten und Fleisch losgesagt und inzwischen esse ich quasi durchgängig vegan oder vielmehr "Plant Based". Plant based deswegen, weil ich immer mal wieder Honig integriere und deswegen nicht behaupten kann den harten Kriterien eines veganen Lebens zu entsprechen. Und jaaaa ich geben zu, bin ich mit Freunden Pizza essen oder anderweitig unterwegs, ist an plant based auch nicht zu denken. Gib mir den Käse und die Schokolade Baby, aber so richtig. 
Bin ich allerdings zu Hause, und das ist dank Masterarbeit gar nicht so selten der Fall, gibt es bei mir weder Fisch noch Fleisch oder irgendetwas mit Milchprodukten. 
Das war gar keine bewusste Entscheidung sondern ist vielmehr rein intuitiv passiert. 
Und tatsächlich: Ich vermisse nichts.


Klar, ich mache es mir einfach, sobald ich großen Heißhunger auf mit Mozzarella überbackenen Camembert in Milchsuppe mit Parmesanhäubchen habe, dann tue ich mir keinen Zwang an. Bisher war das jedoch nicht der Fall. 
Natürlich ist es kompliziert beim ausgehen komplett pflanzlich basiert zu essen (Ja, das ist der deutsche Ausdruck, klingt bescheuert, ist aber so), deswegen entscheide ich mich in diesem Fall häufig für ein vegetarisches Essen, aber alles in allem macht pflanzlich tatsächlich Spaß. 


In den letzten Wochen habe ich mehr und mehr Dinge ausprobiert, Nährhefe für mich entdeckt und genieße die neuen und alten Rezepte sehr. 
Ob mein Essen komplett pflanzlich bleiben wird? Ich denke nicht. Wenn ich zu meinen Eltern fahre, lockt mich der frische Fisch und auch das ein oder andere Gericht mit Käse. 
Allerdings denke ich, dass ich bis auf wenige Ausnahmen in Form von diesen Spaghetti Bolognese und selbst gebeiztem Lachs, wahrscheinlich größtenteils vegetarisch leben werde. 
Das ist ja nun nicht unbedingt so neu, wir erinnern uns an diesen Post, aber in den letzten Jahren hat sich immer mehr Fleisch auf meinen Speiseplan geschlichen. Das möchte ich gerne wieder drastisch reduzieren. Die Zeit in der ich komplett vegan/plant based lebe ist quasi eine Art Überbrückung um mich ein wenig zu erden und meinen Konsum genau zu überdenken.

Ich gebe zu: Früher habe ich dem Denkfehler stattgegeben, dass vegane Ernährung langweilig und anstrengend ist und mit Genuss wenig zu tun hat. Wie falsch ich doch lag! 
Selten habe ich so viele neue Gerichte ausprobiert und mich so vielseitig ernährt wie in der jetzigen Zeit, in der ich eine rein auf Pflanzen basierte Ernährungsphase einlege. 
Besonders geholfen haben mir dabei die Rezepte der Bloggerin und Youtuberin Niomi Smart, die es schafft auf wunderschöne und charmante Weise die herrlichsten veganen Gerichte zu zaubern. 
Nachdem ich ihre Videos und einige Videos der irischen Zwillinge Happy Pear gesehen habe, war ich von meinen Vorurteilen vollständig kuriert.
Seither schwinge ich Kochlöffel um Kochlöffel und merke dass ich sogar wenn ich zum shoppen in der Stadt unterwegs bin (was tatsächlich etwas häufig passiert ist- shame on me) automatisch zu den gesünderen und veganen Alternativen greife, sobald ich Hunger verspüre. Wer will schon Fastfood, wenn er stattdessen einen Vollkornbagel mit Avocado und Hummus haben kann? ;)
Niomi Smart hat inzwischen ein Kochbuch geschrieben und nachdem ich ihre Rezepte schon ins Herz geschlossen hatte, bestellte ich ihr Buch und wartete wie ein Kind an Weihnachten auf dessen Ankunft. Leider ist es nur in Großbritannien heraus gekommen, aber für alle englischsprechenden Blogleser: Es lohnt sich!
Wer vegane und gesunde Alternativen zu Pizza, Maccaroni and Cheese und Eiscreme haben will: Niomis Buch ist perfekt.Mir hat es ja besonders der Linsensalat mit Fenchel angetan. Das Rezept dazu findet ihr übrigens auch bei Youtube.
Aber ich bin in den letzten Wochen auch selbst wieder etwas kreativer geworden und habe mich darin ausprobiert neue eigene Rezepte zu testen. 
Und allen Skeptikern unter euch rufe ich zu: Probiert euch aus, versucht neue Dinge, macht etwas Verrücktes. Ihr werdet überrascht sein wie viel Spaß das machen kann. 

In diesem Sinne wünsche ich euch einen herrlichen Tag
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…