Direkt zum Hauptbereich

Herbstliebelei: Die besten Brötchen für die windige Jahreszeit

Es gibt eine Sache, die ich im Herbst in Leipzig vermisse. Versteht mich nicht falsch, Leipzig ist im Herbst ein echter Traum: Das Laub färbt sich bunt, die Parks sind noch immer voller Menschen und die Eichhörnchen im Clara Park flippen ein bisschen aus, aber dennoch- eine Sache vermisse ich in Leipzig schmerzlich. Es sind die süßen Kürbisbrötchen einer norddeutschen Bäckerei, die es hier an der Ostsee, überall gibt. Leider sucht man sowohl die Bäckerei als auch die herrlich duftigen und leichten Kürbisbrötchen in Sachsen vergeblich.
Welch eine Schmach, da sie so wunderbar in den Herbst passen.
Aber dem ist seit Neustem Abhilfe geschaffen, denn für alle nicht Norddeutschen unter uns habe ich kurzerhand ein Rezept ersonnen, das süße Kürbisbrötchen in ganz Deutschland garantiert. 



Süße Kürbisbrötchen für himmlische Momente

Das braucht ihr

250 ml Milch (für Veganer Pflanzenmilch)
75g Butter oder Magarine (für Veganer: Die Deli Magarine ist fantastisch)
500g Dinkelvollkornmehl
1 Päckchen Trockenhefe
50g Rohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
Schale einer halben Zitrone
1 Prise Salz
1 Ei (Veganer können das durch aufgequollene Chiasamen ersetzen)
1/4 Hokkaidokürbis grob geraspelt
2 EL Margarine zum Bestreichen



Das macht ihr

Erwärmt die Milch und lasst die Butter/Magarine darin schmelzen. Vermischt das Mehl gründlich mit der Hefe und gebt nach und nach alle anderen Zutaten dazu. Knetet den Teig gründlich mit den Knethaken des Handrührgeräts. Es soll ein typischer Hefeteig entstehen. Mein Teig war ein wenig klebrig, sodass ich noch etwas Mehl hinzugefügt habe.
Lasst den Teig solange ruhen bis er sich sichtbar vergrößert hat.
Dann formt ihr kleine Brötchen, die ihr, nachdem ihr sie mit etwas zerlassener Margarine bestrichen habt, nochmals auf einem Backblech gehen lasst.
Heizt den Backofen auf 180°C (Umluft) vor und lasst die Brötchen etwa 25 Minuuten backen. Sie sollen goldbraun und ein bisschen knusprig sein. 

Die Brötchen eignen sich perfekt für das morgendliche Frühstück. Wir haben sie noch einmal kurz im Ofen erwärmt und mit Butter und Pflaumenmus genossen. Das war wunderbar herbstlich. Aber auch zum nachmittäglichen Tee (Ja, meine Hobbitfamilie hat einen Vier Uhr Tee fest eingeplant) sind sie einfach perfekt. 
Durch das Dinkelmehl sind sie sehr vollmundig und etwas gesünder als die Variante vom Bäcker. Dem Geschmack tut es jedoch keinen Abbruch. Sie wurden sogar einstimmig als besser bewertet, als das Bäckereiäquivalent. 


Habt ihr auch ein bestimmtes Essen, das besonders zum Herbst gehört? Oder ist es ein gewisses Getränk eine bekannten Kaffeekette? Ich persönlich habe ja eine heimliche Schwäche dafür. Aber dazu dann mehr in der nächsten Woche.
Ich wünsche euch einen herrlich herbstlichen Mittwoch
Lotte






Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…