Direkt zum Hauptbereich

Herbstliebelei: Die besten Brötchen für die windige Jahreszeit

Es gibt eine Sache, die ich im Herbst in Leipzig vermisse. Versteht mich nicht falsch, Leipzig ist im Herbst ein echter Traum: Das Laub färbt sich bunt, die Parks sind noch immer voller Menschen und die Eichhörnchen im Clara Park flippen ein bisschen aus, aber dennoch- eine Sache vermisse ich in Leipzig schmerzlich. Es sind die süßen Kürbisbrötchen einer norddeutschen Bäckerei, die es hier an der Ostsee, überall gibt. Leider sucht man sowohl die Bäckerei als auch die herrlich duftigen und leichten Kürbisbrötchen in Sachsen vergeblich.
Welch eine Schmach, da sie so wunderbar in den Herbst passen.
Aber dem ist seit Neustem Abhilfe geschaffen, denn für alle nicht Norddeutschen unter uns habe ich kurzerhand ein Rezept ersonnen, das süße Kürbisbrötchen in ganz Deutschland garantiert. 



Süße Kürbisbrötchen für himmlische Momente

Das braucht ihr

250 ml Milch (für Veganer Pflanzenmilch)
75g Butter oder Magarine (für Veganer: Die Deli Magarine ist fantastisch)
500g Dinkelvollkornmehl
1 Päckchen Trockenhefe
50g Rohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
Schale einer halben Zitrone
1 Prise Salz
1 Ei (Veganer können das durch aufgequollene Chiasamen ersetzen)
1/4 Hokkaidokürbis grob geraspelt
2 EL Margarine zum Bestreichen



Das macht ihr

Erwärmt die Milch und lasst die Butter/Magarine darin schmelzen. Vermischt das Mehl gründlich mit der Hefe und gebt nach und nach alle anderen Zutaten dazu. Knetet den Teig gründlich mit den Knethaken des Handrührgeräts. Es soll ein typischer Hefeteig entstehen. Mein Teig war ein wenig klebrig, sodass ich noch etwas Mehl hinzugefügt habe.
Lasst den Teig solange ruhen bis er sich sichtbar vergrößert hat.
Dann formt ihr kleine Brötchen, die ihr, nachdem ihr sie mit etwas zerlassener Margarine bestrichen habt, nochmals auf einem Backblech gehen lasst.
Heizt den Backofen auf 180°C (Umluft) vor und lasst die Brötchen etwa 25 Minuuten backen. Sie sollen goldbraun und ein bisschen knusprig sein. 

Die Brötchen eignen sich perfekt für das morgendliche Frühstück. Wir haben sie noch einmal kurz im Ofen erwärmt und mit Butter und Pflaumenmus genossen. Das war wunderbar herbstlich. Aber auch zum nachmittäglichen Tee (Ja, meine Hobbitfamilie hat einen Vier Uhr Tee fest eingeplant) sind sie einfach perfekt. 
Durch das Dinkelmehl sind sie sehr vollmundig und etwas gesünder als die Variante vom Bäcker. Dem Geschmack tut es jedoch keinen Abbruch. Sie wurden sogar einstimmig als besser bewertet, als das Bäckereiäquivalent. 


Habt ihr auch ein bestimmtes Essen, das besonders zum Herbst gehört? Oder ist es ein gewisses Getränk eine bekannten Kaffeekette? Ich persönlich habe ja eine heimliche Schwäche dafür. Aber dazu dann mehr in der nächsten Woche.
Ich wünsche euch einen herrlich herbstlichen Mittwoch
Lotte






Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…