Direkt zum Hauptbereich

Herbstliebelei: Die besten Brötchen für die windige Jahreszeit

Es gibt eine Sache, die ich im Herbst in Leipzig vermisse. Versteht mich nicht falsch, Leipzig ist im Herbst ein echter Traum: Das Laub färbt sich bunt, die Parks sind noch immer voller Menschen und die Eichhörnchen im Clara Park flippen ein bisschen aus, aber dennoch- eine Sache vermisse ich in Leipzig schmerzlich. Es sind die süßen Kürbisbrötchen einer norddeutschen Bäckerei, die es hier an der Ostsee, überall gibt. Leider sucht man sowohl die Bäckerei als auch die herrlich duftigen und leichten Kürbisbrötchen in Sachsen vergeblich.
Welch eine Schmach, da sie so wunderbar in den Herbst passen.
Aber dem ist seit Neustem Abhilfe geschaffen, denn für alle nicht Norddeutschen unter uns habe ich kurzerhand ein Rezept ersonnen, das süße Kürbisbrötchen in ganz Deutschland garantiert. 



Süße Kürbisbrötchen für himmlische Momente

Das braucht ihr

250 ml Milch (für Veganer Pflanzenmilch)
75g Butter oder Magarine (für Veganer: Die Deli Magarine ist fantastisch)
500g Dinkelvollkornmehl
1 Päckchen Trockenhefe
50g Rohrzucker
1 Päckchen Vanillezucker
Schale einer halben Zitrone
1 Prise Salz
1 Ei (Veganer können das durch aufgequollene Chiasamen ersetzen)
1/4 Hokkaidokürbis grob geraspelt
2 EL Margarine zum Bestreichen



Das macht ihr

Erwärmt die Milch und lasst die Butter/Magarine darin schmelzen. Vermischt das Mehl gründlich mit der Hefe und gebt nach und nach alle anderen Zutaten dazu. Knetet den Teig gründlich mit den Knethaken des Handrührgeräts. Es soll ein typischer Hefeteig entstehen. Mein Teig war ein wenig klebrig, sodass ich noch etwas Mehl hinzugefügt habe.
Lasst den Teig solange ruhen bis er sich sichtbar vergrößert hat.
Dann formt ihr kleine Brötchen, die ihr, nachdem ihr sie mit etwas zerlassener Margarine bestrichen habt, nochmals auf einem Backblech gehen lasst.
Heizt den Backofen auf 180°C (Umluft) vor und lasst die Brötchen etwa 25 Minuuten backen. Sie sollen goldbraun und ein bisschen knusprig sein. 

Die Brötchen eignen sich perfekt für das morgendliche Frühstück. Wir haben sie noch einmal kurz im Ofen erwärmt und mit Butter und Pflaumenmus genossen. Das war wunderbar herbstlich. Aber auch zum nachmittäglichen Tee (Ja, meine Hobbitfamilie hat einen Vier Uhr Tee fest eingeplant) sind sie einfach perfekt. 
Durch das Dinkelmehl sind sie sehr vollmundig und etwas gesünder als die Variante vom Bäcker. Dem Geschmack tut es jedoch keinen Abbruch. Sie wurden sogar einstimmig als besser bewertet, als das Bäckereiäquivalent. 


Habt ihr auch ein bestimmtes Essen, das besonders zum Herbst gehört? Oder ist es ein gewisses Getränk eine bekannten Kaffeekette? Ich persönlich habe ja eine heimliche Schwäche dafür. Aber dazu dann mehr in der nächsten Woche.
Ich wünsche euch einen herrlich herbstlichen Mittwoch
Lotte






Kommentare

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…