Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation einmal anders. Woran meine Mutter offiziell Schuld ist.

Diese Woche beinhaltet einen ganz besonderen Tag. Meine Mutter feiert einen runden Geburtstag. 
Anlässlich dieses Ereignisses möchte ich in der heutigen Montagsmotivation einmal Danke sagen. 
Dankbarkeit ist ein großes Thema für mich, wie ihr hier und hier nachlesen könnt. 

Heute soll es aber nicht um Dankbarkeit im Allgemeinen gehen sondern um die, für eine Frau, die ich guten Gewissens als Vorbild bezeichnen kann und das nicht nur, weil sie eine fantastische und liebevolle Mutter war. 
Die großherzigen, mütterlichen Eigenschaften möchte ich heute außen vor lassen und mich ganz einer Sache widmen, die ich von meiner Mutter gelernt habe. 


DU bist die Quelle der Veränderung, die du in der Welt sehen möchtest!

Seit ich ganz klein war, kenne ich meine Mutter nur auf Weltveränderungsmission. Nie hat sie sich damit zufrieden gegeben, dass die Dinge eben so sind, man das schon immer so gemacht hat und es überhaupt alles sinnlos ist.
Egal ob die Rettung der baufälligen Kirchen, der Vorsitz im Vorstand des Kindergartens (sie ist dort ausgetreten als ich mit dem Studium angefangen habe. Zitat "Ich glaube jetzt ist es auch genug"), die Initiierung eines Bürgercafés für alle Menschen, die sich nach Gesellschaft sehnen oder, seit Neustem, die Politik, meine Mutter war immer dabei.
Als ich klein war organisierte sie über Jahre hinweg einen Adventsmarkt zum Erhalt der baufälligen Backsteinkirchen unserer Gemeinde. Dort wurden die zauberhaftesten selbst genähten, gezimmerten und gebastelten Dinge auf höchstem Niveau hergestellt und verkauft. Die Einnahmen flossen in den Erhalt der Kirche.
Heute betreibt sie unter anderem mit einigen Frauen aus der Nachbarschaft ein Bürgercafé für alle Menschen. Ältere Herrschaften zocken "Elfer raus", trinken kostenlos Kaffee und essen Kuchen, den die Betreiberinnen des Cafés gebacken haben. Sie ist mehrfach in der Woche politisch unterwegs und regt sich jedes Mal auf eine bezaubernde Art auf, wenn das  Establishment die Dinge nicht pragmatisch sondern durch ideologische Brillen betrachtet.
Nebenher geht sie übrigens auch arbeiten und hat es geschafft mich einigermaßen munter durchs Leben zu bringen - inklusive diverser Fahrdienste zur Musikschule...


Sie ist ein ziemlicher Wirbelwind, der sich wenig sagen lässt und nachfragt, bis sie mit einer Antwort zufrieden ist. Da meine gesamte Familie aus Rheinländern besteht, hat sie die typisch rheinisch vorlaute Art (ich nenne es liebevoll rheinische Großfresse und freue mich, dass ich sie geerbt habe), die auch vor Autoritäten nicht zurück schreckt.
Neben all den Dingen, die sie mir als Mutter beigebracht hat -sei es der Genuss an frisch gekochtem Essen, das es wirklich JEDEN Tag gab, egal wie lange sie unterwegs war, die Fähigkeit einen Tisch perfekt nach Knigge einzudecken, gewisse Formen des menschlichen Umgangs oder unglaublich strukturiert durch den Tag zu laufen- bewundere ich am meisten ihren Mut und ihre Fröhlichkeit.


Meine Muter ist einer der mutigsten Menschen, die ich kenne, eine Frau, die Zäune einrennt, wenn sie für eine Sache einsteht. Eine Frau, die kein Nein akzeptiert, wenn es so einfach wäre eine Lösung zu finden. Dabei ist sie fast immer fröhlich, hat den fabelhaftesten Sinn für Humor und kann mit dir von jetzt auf gleich im Radio alte Songs mitsingen.
Ihr Weg war dabei alles andere als ein ewiges Blumen pflücken in der Abendsonne. Tatsächlich hat sie sich ziemlich durchgeboxt. Trotzdem hat sie niemals ihr Lachen und ihren Humor verloren und das ist etwas, wofür ich sie bewundere. 
Alles in allem gibt es demnach einen Punkt, an dem meine Mutter tatsächlich Schuld hat:

Sie hat mir gezeigt, wie man als unabhängige, mutige und starke Frau seinen Weg geht ohne seine Leichtigkeit zu verlieren und dabei ganz nebenher die Welt ein Stückchen besser macht. 

Oder, kurz gesagt, sie war das beste Rollenvorbild, das man sich als kleines Mädchen wünschen kann. Nicht nur, weil sie meine Mutter ist, sondern, weil sie die Welt verändert.
In diesem Sinne
Danke!



Habt ihr auch eine Powerfrau als Vorbild, die euch durch das Leben begleitet?
Ich bin so froh, dass ich das Glück hatte direkt bei einer solchen Frau aufzuwachsen.
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Liebe Lotte,....so eine Mutter.. wäre ich auch gern. Liebe Grüße von Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hey,....das ist lieb von dir, ..ich geb mir weiterhin Mühe.Alles Liebe für Euch von Elke


    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…