Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation zum Gruseln - FOMO

Ich weiß, ich weiß, eigentlich ist heute Reformationstag und Halloween ist nur eine böse amerikanische Tradition, die nach Europa rüber geschwappt ist und Blablabla. 
Trotzdem befinde ich mich dieses Jahr zum ersten Mal in meinem Leben in richtiger Stimmung für das Fest. Das mag auch daran liegen, dass ich entsprechend gebacken habe und auf eine Party gegangen bin- am Sonntag, weil Dienstag in Sachsen wieder gearbeitet wird. 
Oder daran, dass mir generell ein bisschen düster zumute ist, was mit den vielen Umbrüchen, die anstehen, zu tun haben könnte. 
Auf jeden Fall war mir sehr nach Halloween und so beschloss ich dieses Jahr an einer Party teilzunehmen und dafür zu backen. 
Und, Leserservice per excellence, das lieferte mir gleich den Anstoß für die heutige Montagsmotivation. 
Denn während ich Samstagabend in meiner Küche stand, buk und Abdel Karim zuhörte, überkam mich mit einem Mal ein Gefühl, das, wenn man den Feuilletons glaubt, ziemlich typisch ist für meine Generation. 
Ich spreche vom sogenannten FOMO, der Fear of missing out. 
Was erst einmal ganz putzig klingt, beschreibt ein Gefühl, das ich von vielen meiner Freunde und leider auch von mir selbst kenne.
Das Gefühl etwas zu verpassen, nicht dort zu sein wo das Leben pulsiert und ein bisschen wie ein vergessener Basilikum vor sich hinzurotten - und zwar unabhängig von den Fakten, die das Ganze umrahmen. 
Ein Beispiel? Ich hatte mich die ganze Woche auf diesen Samstagabend gefreut. Nachdem ich in der Woche viele Termine hatte, mehrere Leute traf und am nächsten Tag auf eine Party gehen würde, hatte ich mir fest vorgenommen den Samstag dafür zu nutzen zu schreiben, meine Kekse zu backen und einfach bewusst Zeit für mich zu haben. Die nächste Woche wird kunterbunt, es beginnt die DOK, ich verreise für einige Tage (NUR ZUM VERGNÜGEN nicht um zu arbeiten- völlig neue Erfahrung für mich), ich muss viel arbeiten und ich treffe mich mit unzähligen lieben Menschen. Alles wunderschön, aber richtig Zeit zum Durchatmen habe ich nur am Samstag. 
Pustekuchen. Kaum war es nämlich soweit überkam mich eine ziemlich eklige Mischung aus Selbstmitleid und Ningelei. Ich saß vor meinen Backzutaten und kam mir einsam, alt und langweilig vor. Die Tatsache, dass Geräusche des benachbarten Clubs meine Selbstmitleidsschiene untermauerten, machte das Ganze nicht besser. 
Wisst ihr wovon diese Jammernummer tatsächlich ausgelöst wurde? Ich bekam von einer bekannten als Reaktion auf meine Kekse die folgende Nachricht: Hast du die gerade gebacken? Wir sind auf einem Konzert. 
Und zack ging die Schleife los: Die sind auf einem Konzert, die haben Spaß, die genießen ihre Jugend, sind hip und cool und ich sitze Zuhause und backe - oder auch, zusammengefasst Mimimimi





SCHWACHSINN. Entschuldigt bitte diese Deutlichkeit, aber nachdem ich mir den Samstagabend leid getan hatte überkam mich am Sonntag beim Joggen mit einem Mal die Erkenntnis. 
FOMO ist totale Zeitverschwendung und völlig unabhängig davon was ihr für ein Leben führt. So berichtete mir eine Bekannte, die ein gefährliches Land bereiste, ebenjenes Gefühl von "Ich erlebe ja nichts" wenn sie aus Sicherheitsgründen nicht nachts um drei auf der Straße unterwegs war (überspitzt) und ich kenne Musiker, die so massive darunter leiden, dass sie einen kleinen Zusammenbruch bekommen sobald sie einen Abend in der Woche nicht unter Menschen sind... 
Also völlig egal wo man gerade ist und was man tut, irgendwie hat jeder Mal das Gefühl das Beste zu verpassen. 

Seltsamerweise habe ich diese Ängste noch nie von Menschen gehört, die kein Smartphone besitzen und nicht auf den sozialen Medien unterwegs sind. Dort ist es anscheinend völlig in Ordnung nicht jeden Abend wilde Abenteuer zu erleben und einfach mal dort zufrieden zu sein wo man gerade ist. 
Das soll keineswegs die sozialen Medien verteufeln, aber ich glaube durch die ständige Möglichkeiten sich mit anderen zu vergleichen, permanent zu hören auf welchen tollen Events die Freunde gerade sind und was für hippe Partys stattfinden, lässt das Gefühl stärker werden man sei am falschen Ort zur falschen Zeit und alle anderen haben gerade mehr Spaß. Was per se so gar nicht stimmen muss. 
Im Gegenteil. Es ist gut möglich, dass Party  X oder Event Y gar nicht so spannend, toll und einzigartig sind wie wir glauben. Aber davon postet nun einmal niemand ein Foto auf Instagram ;)
Tatsächlich sind auf die meisten unserer Profile, Nachrichten und Posts ein unsichtbarer Filter gelegt. Wir berichten die coolen, hippen Sachen. Den siebenstündigen Game of Thrones Marathon oder die Bügelwäsche lassen wir hingegen in unseren Erzählungen eher aus. 

Natürlich ist das auch auf meinem Blog so. Gähnende Langeweile oder die Stunden, die ich damit verbringe einen Personalbogen auszufüllen und im Wartebereich vom Bürgeramt zu verbringen machen sich irgendwie nicht so gut. Stattdessen gibt es kleine Highlights aus meinem Alltag, der in der Realität auch Abwasch, Wege zur Post und die verzweifelte Suche nach einer Quittung beinhalten. Blogge ich aber nicht- keine Ahnung warum. 

 

Was ich euch heute mit dem grusligen Post zum Montag eigentlich mit auf den Weg geben möchte: Genießt euer Leben. Vergleicht nicht ständig wo ihr gerade seid und was die anderen machen, tut wonach euch der Sinn steht. Und wenn ihr einen Abend mit Kekse backen und Geschichten schreiben verbringen wollt, dann tut das. Ihr müsst niemandem etwas beweisen, ihr müsst nicht der ganzen Welt zeigen wie hip und cool ihr seid. Wenn ihr keine Lust auf die Party habt- geht nicht hin. Wenn ihr Lust darauf habt: Runter von der Couch. Gefällt euch ein Buch überhaupt nicht? Hört auf es zu lesen. Ihr müsst nicht bei allem mitsprechen können, immer dabei sein und alles wissen. Das ist ohnehin nicht möglich. Entscheidet euch welches Leben ihr führen möchtet und führt es genauso. Egal was euer Nachbar dazu sagt. 

In diesem Sinne Happy Halloween
Lotte


Zwei gute Ted Talks zum Thema FOMO findet ihr hier und hier (ich mochte den zweiten besonders)
Die Zusammenfassung einer australische Studie zur FOMO findet ihr hier
Das Rezept für diese wunderschönen Gruselfinger habe ich hier entdeckt
Und am Mittwoch gibt es dann Bilder von der Halloweenparty ;)

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…