Direkt zum Hauptbereich

Talent vor Prinzip - Profiling mit Andrea

Der Herbst ist da und mit ihm die Zeit der Stürme, heißen Getränke und fallenden Blätter und, nicht zu vergessen, die Zeit der guten Bücher. 
Was gibt es schöneres, als gemütlich in eine Decke gekuschelt auf der Couch zu sitzen und ein spannendes Buch zu verschlingen?
Wenn ihr mich fragt: Nur sehr wenig. 
Deswegen bin ich sehr froh euch heute ein Buch vorstellen zu dürfen, das perfekt in diese Jahreszeit passt und das ich nicht mehr aus der Hand legen wollte.***

Schon lange habe ich eine heimliche Schwäche für gute Psychothriller mit fesselnden Plots, die einen die Zeit vergessen lassen. Leider finde ich die etablierten Autoren inzwischen etwas fade und kann mich mit ihren Geschichten kaum anfreunden. 
Umso glücklicher bin ich, dass Dania Dicken frisches Blut - im wahrsten Sinne des Wortes- in die Thrillerszene bringt und für neue Ideen sorgt. 
Seit dieser Woche ist der erste Band ihrer Krimireihe um die Profilerin Andrea als EBook bei Bastei Lübbe erhältlich und ich durfte vorab schon einmal ein Exemplar lesen. 
Welch ein Genuss und Luxus das doch war. 


Wohlweislich habe ich mir die Lektüre bis nach der Abgabe meiner Masterarbeit aufgespart. Eine kluge Entscheidung, denn einmal mit dem Lesen angefangen entwickeln Danias Bücher einen ganz eigenen Sog, der einen kaum wieder loslässt. 
So erwischte ich mich gähnend mitten in der Nacht vor meinem Rechner, unfähig mit dem Lesen aufzuhören. Tatsächlich war ich innerhalb eines Tages mit dem Buch fertig und sehnte mich beinahe ein bisschen zurück nach Norwich mit seinem Serienmörder und der Psychologiestudentin Andrea (Just don't know why I can relate to that ;)) 

Aber nun zur Handlung: Andrea, eine junge Psychologiestudentin aus Deutschland ist seit jeher an operativer Fallanalyse interessiert und möchte einmal in dieser Schnittstelle zwischen Polizeiarbeit und Psychologie arbeiten. Ihr Praktikum bei der Polizei von Norwich verschafft ihr jedoch nur Einblicke in alte Fälle. Doch das ändert sich, als ein Vergewaltiger auf dem Campus der Universität sein Unwesen treibt. Zunächst kommen seine Opfer mit dem Leben davon, doch schon bald beginnt er zu morden. Als Andrea den Täter bei einer Vergewaltigung stört, gerät sie selbst in Gefahr. Und mit einem Mal steht Andrea im Zentrum der Ermittlungen. 
Die Story ist extrem spannend und hat mich schnell mitgerissen. Ich konnte, wie gesagt, das Buch kaum aus der Hand legen. Allerdings war mir Andrea nicht ganz so sympathisch wie Danias Heldin Sadie Scott. Während Sadie störrisch, anstrengend und kompliziert ist, wirkt Andrea beinahe handzahm und freundlich. Aus irgendeinem Grund fiel mir der Zugang zu Sadie jedoch leichter. Es mag an der Haarfarbe  liegen (Sadie und ich haben da eine Gemeinsamkeit) oder an ihrem komplizierten Charakter, Sadie schloss ich augenblicklich ins Herz, bei Andrea brauchte ich etwas länger. 
Was ich jedoch großartig fand, war die Recherchearbeit hinter dem Buch. Man hat deutlich gemerkt, dass Dania sich mit operativer Fallanalyse (Profiling in der Umgangssprache) beschäftigt hat. Im Studium hatte ich ein Semester die Veranstaltung zur Forensischen Psychologie. Dort wurde uns unter anderem genau erklärt wie operative Fallanalyse funktioniert, aufgebaut ist und wie wenig sie mit diversen Krimiserien zu tun hat. Dania gelingt es genau diesen Punkt deutlich heraus zu arbeiten und mein Psychologenherz freute sich ob der aufwendigen Recherche zu diesem Thema. 
Well done, Dania!
Natürlich ist die Vorstellung, dass eine junge Studentin bei polizeilichen Ermittlungen etwas gewöhnungsbedürftig, aber der Plot ist schlüssig, es passt großartig zusammen und Andrea ist fernab jener unrealistischen Helden, die alles immer alleine können, nie Angst haben und nebenher die Welt retten. 
Danias Buch ist alles in allem so großartig wie ich es von ihr erwartet habe, es liest sich schnell, man möchte unbedingt wissen wie es ausgeht. Eine klare Empfehlung an alle Krimifans unter euch. 
Der Herbst kann kommen und mit ihm weitere Bücher von Dania Dicken. 



Wem der Name Dania Dicken bekannt vorkommt: Ich habe bereits im letzten Jahr eines ihrer Bücher auf dem Blog vorgestellt.
Die dortige Heldin Sadie Scott habe ich sofort ins Herz geschlossen.
Meine Rezension zu diesem Buch findet ihr hier.
Ein Interview mit mir, zu dem Dania sich bereit erklärt hat, könnt ihr hier lesen. 
Das aktuelle Buch von Dania Dicken heißt: "Am Abgrund seiner Seele"  und ist bei Bastei Lübbe als EBook erschienen. Es kostet 6,99€.


*** In Kooperation mit Bastei Lübbe erhielt ich vorab ein Exemplar des Buches "Am Abgrund seiner Seele" von Dania Dicken. Meine Meinung wurde durch den kostenlosen Erhalt des Buches nicht beeinflusst. 

Ich wünsche euch den zauberhaftesten Mittwoch
Lotte

PS: Die Fotos entstanden beim Joggen auf einem einsamen Weg- besonders clever, wenn man zuvor Psychothriller gelesen hat ;)

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…