Direkt zum Hauptbereich

Talent vor Prinzip - Profiling mit Andrea

Der Herbst ist da und mit ihm die Zeit der Stürme, heißen Getränke und fallenden Blätter und, nicht zu vergessen, die Zeit der guten Bücher. 
Was gibt es schöneres, als gemütlich in eine Decke gekuschelt auf der Couch zu sitzen und ein spannendes Buch zu verschlingen?
Wenn ihr mich fragt: Nur sehr wenig. 
Deswegen bin ich sehr froh euch heute ein Buch vorstellen zu dürfen, das perfekt in diese Jahreszeit passt und das ich nicht mehr aus der Hand legen wollte.***

Schon lange habe ich eine heimliche Schwäche für gute Psychothriller mit fesselnden Plots, die einen die Zeit vergessen lassen. Leider finde ich die etablierten Autoren inzwischen etwas fade und kann mich mit ihren Geschichten kaum anfreunden. 
Umso glücklicher bin ich, dass Dania Dicken frisches Blut - im wahrsten Sinne des Wortes- in die Thrillerszene bringt und für neue Ideen sorgt. 
Seit dieser Woche ist der erste Band ihrer Krimireihe um die Profilerin Andrea als EBook bei Bastei Lübbe erhältlich und ich durfte vorab schon einmal ein Exemplar lesen. 
Welch ein Genuss und Luxus das doch war. 


Wohlweislich habe ich mir die Lektüre bis nach der Abgabe meiner Masterarbeit aufgespart. Eine kluge Entscheidung, denn einmal mit dem Lesen angefangen entwickeln Danias Bücher einen ganz eigenen Sog, der einen kaum wieder loslässt. 
So erwischte ich mich gähnend mitten in der Nacht vor meinem Rechner, unfähig mit dem Lesen aufzuhören. Tatsächlich war ich innerhalb eines Tages mit dem Buch fertig und sehnte mich beinahe ein bisschen zurück nach Norwich mit seinem Serienmörder und der Psychologiestudentin Andrea (Just don't know why I can relate to that ;)) 

Aber nun zur Handlung: Andrea, eine junge Psychologiestudentin aus Deutschland ist seit jeher an operativer Fallanalyse interessiert und möchte einmal in dieser Schnittstelle zwischen Polizeiarbeit und Psychologie arbeiten. Ihr Praktikum bei der Polizei von Norwich verschafft ihr jedoch nur Einblicke in alte Fälle. Doch das ändert sich, als ein Vergewaltiger auf dem Campus der Universität sein Unwesen treibt. Zunächst kommen seine Opfer mit dem Leben davon, doch schon bald beginnt er zu morden. Als Andrea den Täter bei einer Vergewaltigung stört, gerät sie selbst in Gefahr. Und mit einem Mal steht Andrea im Zentrum der Ermittlungen. 
Die Story ist extrem spannend und hat mich schnell mitgerissen. Ich konnte, wie gesagt, das Buch kaum aus der Hand legen. Allerdings war mir Andrea nicht ganz so sympathisch wie Danias Heldin Sadie Scott. Während Sadie störrisch, anstrengend und kompliziert ist, wirkt Andrea beinahe handzahm und freundlich. Aus irgendeinem Grund fiel mir der Zugang zu Sadie jedoch leichter. Es mag an der Haarfarbe  liegen (Sadie und ich haben da eine Gemeinsamkeit) oder an ihrem komplizierten Charakter, Sadie schloss ich augenblicklich ins Herz, bei Andrea brauchte ich etwas länger. 
Was ich jedoch großartig fand, war die Recherchearbeit hinter dem Buch. Man hat deutlich gemerkt, dass Dania sich mit operativer Fallanalyse (Profiling in der Umgangssprache) beschäftigt hat. Im Studium hatte ich ein Semester die Veranstaltung zur Forensischen Psychologie. Dort wurde uns unter anderem genau erklärt wie operative Fallanalyse funktioniert, aufgebaut ist und wie wenig sie mit diversen Krimiserien zu tun hat. Dania gelingt es genau diesen Punkt deutlich heraus zu arbeiten und mein Psychologenherz freute sich ob der aufwendigen Recherche zu diesem Thema. 
Well done, Dania!
Natürlich ist die Vorstellung, dass eine junge Studentin bei polizeilichen Ermittlungen etwas gewöhnungsbedürftig, aber der Plot ist schlüssig, es passt großartig zusammen und Andrea ist fernab jener unrealistischen Helden, die alles immer alleine können, nie Angst haben und nebenher die Welt retten. 
Danias Buch ist alles in allem so großartig wie ich es von ihr erwartet habe, es liest sich schnell, man möchte unbedingt wissen wie es ausgeht. Eine klare Empfehlung an alle Krimifans unter euch. 
Der Herbst kann kommen und mit ihm weitere Bücher von Dania Dicken. 



Wem der Name Dania Dicken bekannt vorkommt: Ich habe bereits im letzten Jahr eines ihrer Bücher auf dem Blog vorgestellt.
Die dortige Heldin Sadie Scott habe ich sofort ins Herz geschlossen.
Meine Rezension zu diesem Buch findet ihr hier.
Ein Interview mit mir, zu dem Dania sich bereit erklärt hat, könnt ihr hier lesen. 
Das aktuelle Buch von Dania Dicken heißt: "Am Abgrund seiner Seele"  und ist bei Bastei Lübbe als EBook erschienen. Es kostet 6,99€.


*** In Kooperation mit Bastei Lübbe erhielt ich vorab ein Exemplar des Buches "Am Abgrund seiner Seele" von Dania Dicken. Meine Meinung wurde durch den kostenlosen Erhalt des Buches nicht beeinflusst. 

Ich wünsche euch den zauberhaftesten Mittwoch
Lotte

PS: Die Fotos entstanden beim Joggen auf einem einsamen Weg- besonders clever, wenn man zuvor Psychothriller gelesen hat ;)

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…