Direkt zum Hauptbereich

Talent vor Prinzip - Profiling mit Andrea

Der Herbst ist da und mit ihm die Zeit der Stürme, heißen Getränke und fallenden Blätter und, nicht zu vergessen, die Zeit der guten Bücher. 
Was gibt es schöneres, als gemütlich in eine Decke gekuschelt auf der Couch zu sitzen und ein spannendes Buch zu verschlingen?
Wenn ihr mich fragt: Nur sehr wenig. 
Deswegen bin ich sehr froh euch heute ein Buch vorstellen zu dürfen, das perfekt in diese Jahreszeit passt und das ich nicht mehr aus der Hand legen wollte.***

Schon lange habe ich eine heimliche Schwäche für gute Psychothriller mit fesselnden Plots, die einen die Zeit vergessen lassen. Leider finde ich die etablierten Autoren inzwischen etwas fade und kann mich mit ihren Geschichten kaum anfreunden. 
Umso glücklicher bin ich, dass Dania Dicken frisches Blut - im wahrsten Sinne des Wortes- in die Thrillerszene bringt und für neue Ideen sorgt. 
Seit dieser Woche ist der erste Band ihrer Krimireihe um die Profilerin Andrea als EBook bei Bastei Lübbe erhältlich und ich durfte vorab schon einmal ein Exemplar lesen. 
Welch ein Genuss und Luxus das doch war. 


Wohlweislich habe ich mir die Lektüre bis nach der Abgabe meiner Masterarbeit aufgespart. Eine kluge Entscheidung, denn einmal mit dem Lesen angefangen entwickeln Danias Bücher einen ganz eigenen Sog, der einen kaum wieder loslässt. 
So erwischte ich mich gähnend mitten in der Nacht vor meinem Rechner, unfähig mit dem Lesen aufzuhören. Tatsächlich war ich innerhalb eines Tages mit dem Buch fertig und sehnte mich beinahe ein bisschen zurück nach Norwich mit seinem Serienmörder und der Psychologiestudentin Andrea (Just don't know why I can relate to that ;)) 

Aber nun zur Handlung: Andrea, eine junge Psychologiestudentin aus Deutschland ist seit jeher an operativer Fallanalyse interessiert und möchte einmal in dieser Schnittstelle zwischen Polizeiarbeit und Psychologie arbeiten. Ihr Praktikum bei der Polizei von Norwich verschafft ihr jedoch nur Einblicke in alte Fälle. Doch das ändert sich, als ein Vergewaltiger auf dem Campus der Universität sein Unwesen treibt. Zunächst kommen seine Opfer mit dem Leben davon, doch schon bald beginnt er zu morden. Als Andrea den Täter bei einer Vergewaltigung stört, gerät sie selbst in Gefahr. Und mit einem Mal steht Andrea im Zentrum der Ermittlungen. 
Die Story ist extrem spannend und hat mich schnell mitgerissen. Ich konnte, wie gesagt, das Buch kaum aus der Hand legen. Allerdings war mir Andrea nicht ganz so sympathisch wie Danias Heldin Sadie Scott. Während Sadie störrisch, anstrengend und kompliziert ist, wirkt Andrea beinahe handzahm und freundlich. Aus irgendeinem Grund fiel mir der Zugang zu Sadie jedoch leichter. Es mag an der Haarfarbe  liegen (Sadie und ich haben da eine Gemeinsamkeit) oder an ihrem komplizierten Charakter, Sadie schloss ich augenblicklich ins Herz, bei Andrea brauchte ich etwas länger. 
Was ich jedoch großartig fand, war die Recherchearbeit hinter dem Buch. Man hat deutlich gemerkt, dass Dania sich mit operativer Fallanalyse (Profiling in der Umgangssprache) beschäftigt hat. Im Studium hatte ich ein Semester die Veranstaltung zur Forensischen Psychologie. Dort wurde uns unter anderem genau erklärt wie operative Fallanalyse funktioniert, aufgebaut ist und wie wenig sie mit diversen Krimiserien zu tun hat. Dania gelingt es genau diesen Punkt deutlich heraus zu arbeiten und mein Psychologenherz freute sich ob der aufwendigen Recherche zu diesem Thema. 
Well done, Dania!
Natürlich ist die Vorstellung, dass eine junge Studentin bei polizeilichen Ermittlungen etwas gewöhnungsbedürftig, aber der Plot ist schlüssig, es passt großartig zusammen und Andrea ist fernab jener unrealistischen Helden, die alles immer alleine können, nie Angst haben und nebenher die Welt retten. 
Danias Buch ist alles in allem so großartig wie ich es von ihr erwartet habe, es liest sich schnell, man möchte unbedingt wissen wie es ausgeht. Eine klare Empfehlung an alle Krimifans unter euch. 
Der Herbst kann kommen und mit ihm weitere Bücher von Dania Dicken. 



Wem der Name Dania Dicken bekannt vorkommt: Ich habe bereits im letzten Jahr eines ihrer Bücher auf dem Blog vorgestellt.
Die dortige Heldin Sadie Scott habe ich sofort ins Herz geschlossen.
Meine Rezension zu diesem Buch findet ihr hier.
Ein Interview mit mir, zu dem Dania sich bereit erklärt hat, könnt ihr hier lesen. 
Das aktuelle Buch von Dania Dicken heißt: "Am Abgrund seiner Seele"  und ist bei Bastei Lübbe als EBook erschienen. Es kostet 6,99€.


*** In Kooperation mit Bastei Lübbe erhielt ich vorab ein Exemplar des Buches "Am Abgrund seiner Seele" von Dania Dicken. Meine Meinung wurde durch den kostenlosen Erhalt des Buches nicht beeinflusst. 

Ich wünsche euch den zauberhaftesten Mittwoch
Lotte

PS: Die Fotos entstanden beim Joggen auf einem einsamen Weg- besonders clever, wenn man zuvor Psychothriller gelesen hat ;)

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…