Direkt zum Hauptbereich

Wort zum Freitag: Gute Werbung?

Vor einigen Tagen postete ich ein Bild auf Instagram, das mir ein paar liebe Kommentare einbrachte. Und erst in dem Moment als ich es online stellte wurde mir klar, wie wichtig es ist Werbung zu machen. Werbung für Sachen, die einzigartig sind und die man unterstützen sollte.
Natürlich werden wir von Werbung überflutet. Kauft das, holt euch jenes, zieht das an. Dabei vergessen wir, dass die leisen Dinge, die die wirklich Bedeutung haben, selten in den Fokus der Aufmerksamkeit stiefeln und laut hier schreien.
Und doch gibt es sie. Die Umsonstläden, in denen wir unsere Sachen für wohltätige Zwecke abgeben können, die Werkstätten, die einzigartige Arbeiten leisten und die Welt bereichern und jene Menschen, die ganz ohne viel Aufsehen von sich oder ihrer Person zu machen gute Taten leisten.
Deswegen mein heutiges Plädoyer: Geht hinaus und erinnert die Welt daran, dass es jene guten Menschen, jene Taten und Organisationen gibt. Sie lärmen nicht, sie brüllen nicht nach unserer Aufmerksamkeit, aber sie sind da.

In diesem Rahmen möchte ich allen Stralsundern ans Herz legen ins Delikater zu gehen.
Dieses wunderbare und exquisite Restaurant wird von den Werkstätten der Stadt Stralsund betrieben und ist einfach großartig. Wir feierten eine große Familienfeier in diesem Restaurant und glaubt mir es war einzigartig schön, liebevoll und rundherum perfekt.
Die Werkstätten der Stadt Stralsund ermöglichen Menschen mit Behinderungen oder seelischen Erkrankungen zu arbeiten, sei es in einer Tischlerei, im Bereich Garten und Landschaftspflege, der Keramikwerkstatt oder eben in dem Restaurant Delikater.
Aus Patientengesprächen weiß ich von vielen Menschen mit seelischen Erkrankungen, deren höchste Vorstellung von Glück tatsächlich beinhaltet arbeiten zu gehen und eine Familie zu haben. Was nach einer Kleinigkeit klingt ist tatsächlich unglaublich groß, fördert das Selbstbewusstsein und gibt Menschen, die sich viel zu häufig als ausgeschlossen wahrnehmen, wieder das Gefühl dazu zu gehören. Meiner Meinung nach gibt es nichts Schöneres auf dieser Welt als ebenjene Arbeit zu unterstützen, die so etwas ermöglicht.
Und umso großartiger ist es, dass diese unermüdlich von Menschen geleistet wird.
Wir werden überströmt von Werbung für Produkte von Schuhen über Kondome bis hin zu Make-up. Mein heutiger Aufruf zum Sonntag: Setzt dem eine Werbung für all die kleinen wunderbaren Taten entgegen, die es auf dieser Welt gibt.



Was sind die Projekte von denen ihr mehr hören wollt? Welche guten Taten finden zu wenig Beachtung? Ich würde mich freuen in euren Kommentaren wunderbare Ideen zu finden
Liebste Grüße und einen schönen Freitag wünscht
Lotte

*** Dieser Artikel entstand OHNE die Zusammenarbeit mit den Werkstätten der Stadt Stralsund und enthält nur meinen persönlichen Wunsch die wunderbare Arbeit dort zu erläutern, Ich erhalte keinerlei Vorteile aus diesem Artikel

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…