Direkt zum Hauptbereich

Die Frage zum Wochenende: Gehst du mit mir zum Abschlussball?

Als ich vor einigen Monaten die E-Mail meiner Universität erhielt, in der ich herzlich zur feierlichen Zeugnisübergabe in einem der besten Hotels von Dresden mit abschließendem Ball und großem Büffet eingeladen wurde, fühlte ich mich mit einem Mal wieder in Abiturzeiten zurückversetzt. 

Tatsächlich ist die Tatsache, dass mein Studienabschluss so gefeiert wird gänzlich neu. Bei meinem letzten Abschluss gab es das Zeugnis im Prüfungsamt und fertig. Eine dazugehörige Feier? Niemals. 
Umso mehr freute ich mich über die Möglichkeit noch einmal meine Studienfreunde zu sehen und gemeinsam mit ihnen meinen Abschluss zu feiern. 
Die wichtigste Frage des Abends- WAS ziehe ich an?! - war dabei sogar erstaunlich schnell geklärt. Ich habe genau eine Stunde gebraucht um das passende Kleid zu finden. Und das auch nur, weil ich zwischenzeitlich noch kurz einkaufen war um über meine Entscheidung nachzudenken und mich mit einer Kommilitonin über Whatsapp ausgetauscht habe was die Kleiderwahl anging. 


--- Sag mal du gehst doch zum Abschlussball... Wie schick machst du dich dafür?!
               --- Schon schick, aber ich glaube wir haben da unterschiedliche Definitionen (schickt Bild                       auf dem sie wie eine wunderschöne Prinzessin aussieht)

--- WOW! Wunderschön. Ich habe ein Kleid im Stil der Freiheitsstatue gefunden, in dem ich ein bisschen wie eine Filmdiva in den 50ern aussehe. Meinst du das ist übertrieben?


Habe es dann tatsächlich gekauft. Ich hätte vielleicht auch noch dazu schreiben sollen, dass mein Kleid rot ist. Nicht schwarz oder weiß oder grau, nein ROT. Das Motto unseres Balls ist übrigens "Fabelhaft" und, mit ein wenig Fantasie, könnte ich durchaus als Fabelwesen durchgehen... Glaube ich ;)


Das Kleid habe ich bei TK Mexx gefunden. Es ist von Amanda Wakeley, einer britschen Designerin, die besonders durch ihre Abendkleider im "Clean Glam Style" berühmt wurde und der Ursprungspreis ließ mich kurz erblassen, da es jedoch last Season und im sale war hat es nicht einmal ein Zehntel von dem gekostet, was ursprünglich einmal vorgesehen war. Um ganz ehrlich zu sein noch sehr viel weniger...

Die Fotos habe ich übrigens im Herbst bei meinen Eltern gemacht. Meine Mutter ließ in bewundernswerter Geduld alles über sich ergehen. Wir warteten eine gefühlte Ewigkeit drauf, dass der Regen aufhört, ich fror auf das Erbärmlichste und versuchte trotz allem auch noch gut auszusehen- Ein schwieriges Unterfangen, zumal ich mit Fotos von mir grundsätzlich unzufrieden bin.



Als der Regen dann endgültig zurück kehrte verlagerten wir die Aufnahmen in den Flur. Der ist allerdings der Inbegriff von bunt und schlecht beleuchtet, sodass ich ein wenig mehr Arbeit in die Bilder stecken musst. Beispielsweise habe ich vorher alles grau gestrichen und dann sofort wieder eingefärbt. ;) Was tut man nicht alles um ein schönes Foto zu haben. Heidi wäre stolz auf mich.
Noch einmal besonders an dieser Stelle hervorzuheben: Das Kleid ist nicht schwarz - es mag dem ein oder anderem aufgefallen sein. Normalerweise beschränke ich mich in der Farbwahl ja auf Schwarz, Weiß und Grau. Da zu Bällen jedoch 90% der Frauen schwarze Roben tragen, habe ich mich konsequent dagegen entschieden. Man möchte ja auch ein wenig auffallen, oder ;)

Sollte jemand das Bedürfnis verspüren mich nächstes Jahr zur Oscarverleihung mitzunehmen: Ein Kleid hätte ich schon. Nur, falls bisher die Einladungen aufgrund dessen ausgeblieben sind.
Habt den wundervollsten Freitag
Lotte, die morgen beim Abschlussball ist und sich wie ein Teenager zum Abi fühlt

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…