Direkt zum Hauptbereich

Die Frage zum Wochenende: Gehst du mit mir zum Abschlussball?

Als ich vor einigen Monaten die E-Mail meiner Universität erhielt, in der ich herzlich zur feierlichen Zeugnisübergabe in einem der besten Hotels von Dresden mit abschließendem Ball und großem Büffet eingeladen wurde, fühlte ich mich mit einem Mal wieder in Abiturzeiten zurückversetzt. 

Tatsächlich ist die Tatsache, dass mein Studienabschluss so gefeiert wird gänzlich neu. Bei meinem letzten Abschluss gab es das Zeugnis im Prüfungsamt und fertig. Eine dazugehörige Feier? Niemals. 
Umso mehr freute ich mich über die Möglichkeit noch einmal meine Studienfreunde zu sehen und gemeinsam mit ihnen meinen Abschluss zu feiern. 
Die wichtigste Frage des Abends- WAS ziehe ich an?! - war dabei sogar erstaunlich schnell geklärt. Ich habe genau eine Stunde gebraucht um das passende Kleid zu finden. Und das auch nur, weil ich zwischenzeitlich noch kurz einkaufen war um über meine Entscheidung nachzudenken und mich mit einer Kommilitonin über Whatsapp ausgetauscht habe was die Kleiderwahl anging. 


--- Sag mal du gehst doch zum Abschlussball... Wie schick machst du dich dafür?!
               --- Schon schick, aber ich glaube wir haben da unterschiedliche Definitionen (schickt Bild                       auf dem sie wie eine wunderschöne Prinzessin aussieht)

--- WOW! Wunderschön. Ich habe ein Kleid im Stil der Freiheitsstatue gefunden, in dem ich ein bisschen wie eine Filmdiva in den 50ern aussehe. Meinst du das ist übertrieben?


Habe es dann tatsächlich gekauft. Ich hätte vielleicht auch noch dazu schreiben sollen, dass mein Kleid rot ist. Nicht schwarz oder weiß oder grau, nein ROT. Das Motto unseres Balls ist übrigens "Fabelhaft" und, mit ein wenig Fantasie, könnte ich durchaus als Fabelwesen durchgehen... Glaube ich ;)


Das Kleid habe ich bei TK Mexx gefunden. Es ist von Amanda Wakeley, einer britschen Designerin, die besonders durch ihre Abendkleider im "Clean Glam Style" berühmt wurde und der Ursprungspreis ließ mich kurz erblassen, da es jedoch last Season und im sale war hat es nicht einmal ein Zehntel von dem gekostet, was ursprünglich einmal vorgesehen war. Um ganz ehrlich zu sein noch sehr viel weniger...

Die Fotos habe ich übrigens im Herbst bei meinen Eltern gemacht. Meine Mutter ließ in bewundernswerter Geduld alles über sich ergehen. Wir warteten eine gefühlte Ewigkeit drauf, dass der Regen aufhört, ich fror auf das Erbärmlichste und versuchte trotz allem auch noch gut auszusehen- Ein schwieriges Unterfangen, zumal ich mit Fotos von mir grundsätzlich unzufrieden bin.



Als der Regen dann endgültig zurück kehrte verlagerten wir die Aufnahmen in den Flur. Der ist allerdings der Inbegriff von bunt und schlecht beleuchtet, sodass ich ein wenig mehr Arbeit in die Bilder stecken musst. Beispielsweise habe ich vorher alles grau gestrichen und dann sofort wieder eingefärbt. ;) Was tut man nicht alles um ein schönes Foto zu haben. Heidi wäre stolz auf mich.
Noch einmal besonders an dieser Stelle hervorzuheben: Das Kleid ist nicht schwarz - es mag dem ein oder anderem aufgefallen sein. Normalerweise beschränke ich mich in der Farbwahl ja auf Schwarz, Weiß und Grau. Da zu Bällen jedoch 90% der Frauen schwarze Roben tragen, habe ich mich konsequent dagegen entschieden. Man möchte ja auch ein wenig auffallen, oder ;)

Sollte jemand das Bedürfnis verspüren mich nächstes Jahr zur Oscarverleihung mitzunehmen: Ein Kleid hätte ich schon. Nur, falls bisher die Einladungen aufgrund dessen ausgeblieben sind.
Habt den wundervollsten Freitag
Lotte, die morgen beim Abschlussball ist und sich wie ein Teenager zum Abi fühlt

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…