Direkt zum Hauptbereich

Die Frage zum Wochenende: Gehst du mit mir zum Abschlussball?

Als ich vor einigen Monaten die E-Mail meiner Universität erhielt, in der ich herzlich zur feierlichen Zeugnisübergabe in einem der besten Hotels von Dresden mit abschließendem Ball und großem Büffet eingeladen wurde, fühlte ich mich mit einem Mal wieder in Abiturzeiten zurückversetzt. 

Tatsächlich ist die Tatsache, dass mein Studienabschluss so gefeiert wird gänzlich neu. Bei meinem letzten Abschluss gab es das Zeugnis im Prüfungsamt und fertig. Eine dazugehörige Feier? Niemals. 
Umso mehr freute ich mich über die Möglichkeit noch einmal meine Studienfreunde zu sehen und gemeinsam mit ihnen meinen Abschluss zu feiern. 
Die wichtigste Frage des Abends- WAS ziehe ich an?! - war dabei sogar erstaunlich schnell geklärt. Ich habe genau eine Stunde gebraucht um das passende Kleid zu finden. Und das auch nur, weil ich zwischenzeitlich noch kurz einkaufen war um über meine Entscheidung nachzudenken und mich mit einer Kommilitonin über Whatsapp ausgetauscht habe was die Kleiderwahl anging. 


--- Sag mal du gehst doch zum Abschlussball... Wie schick machst du dich dafür?!
               --- Schon schick, aber ich glaube wir haben da unterschiedliche Definitionen (schickt Bild                       auf dem sie wie eine wunderschöne Prinzessin aussieht)

--- WOW! Wunderschön. Ich habe ein Kleid im Stil der Freiheitsstatue gefunden, in dem ich ein bisschen wie eine Filmdiva in den 50ern aussehe. Meinst du das ist übertrieben?


Habe es dann tatsächlich gekauft. Ich hätte vielleicht auch noch dazu schreiben sollen, dass mein Kleid rot ist. Nicht schwarz oder weiß oder grau, nein ROT. Das Motto unseres Balls ist übrigens "Fabelhaft" und, mit ein wenig Fantasie, könnte ich durchaus als Fabelwesen durchgehen... Glaube ich ;)


Das Kleid habe ich bei TK Mexx gefunden. Es ist von Amanda Wakeley, einer britschen Designerin, die besonders durch ihre Abendkleider im "Clean Glam Style" berühmt wurde und der Ursprungspreis ließ mich kurz erblassen, da es jedoch last Season und im sale war hat es nicht einmal ein Zehntel von dem gekostet, was ursprünglich einmal vorgesehen war. Um ganz ehrlich zu sein noch sehr viel weniger...

Die Fotos habe ich übrigens im Herbst bei meinen Eltern gemacht. Meine Mutter ließ in bewundernswerter Geduld alles über sich ergehen. Wir warteten eine gefühlte Ewigkeit drauf, dass der Regen aufhört, ich fror auf das Erbärmlichste und versuchte trotz allem auch noch gut auszusehen- Ein schwieriges Unterfangen, zumal ich mit Fotos von mir grundsätzlich unzufrieden bin.



Als der Regen dann endgültig zurück kehrte verlagerten wir die Aufnahmen in den Flur. Der ist allerdings der Inbegriff von bunt und schlecht beleuchtet, sodass ich ein wenig mehr Arbeit in die Bilder stecken musst. Beispielsweise habe ich vorher alles grau gestrichen und dann sofort wieder eingefärbt. ;) Was tut man nicht alles um ein schönes Foto zu haben. Heidi wäre stolz auf mich.
Noch einmal besonders an dieser Stelle hervorzuheben: Das Kleid ist nicht schwarz - es mag dem ein oder anderem aufgefallen sein. Normalerweise beschränke ich mich in der Farbwahl ja auf Schwarz, Weiß und Grau. Da zu Bällen jedoch 90% der Frauen schwarze Roben tragen, habe ich mich konsequent dagegen entschieden. Man möchte ja auch ein wenig auffallen, oder ;)

Sollte jemand das Bedürfnis verspüren mich nächstes Jahr zur Oscarverleihung mitzunehmen: Ein Kleid hätte ich schon. Nur, falls bisher die Einladungen aufgrund dessen ausgeblieben sind.
Habt den wundervollsten Freitag
Lotte, die morgen beim Abschlussball ist und sich wie ein Teenager zum Abi fühlt

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…