Direkt zum Hauptbereich

Motivation 4.0 ein Gastbeitrag von Dr. Ralf Friedrich

Die heutige Montagsmotivation stammt nicht aus meiner Feder. Tatsächlich ist sie der erste Gastbeitrag auf meinem Blog. Ich hätte niemals gedacht, dass ich so etwas machen würde. Als kleiner Kontrollfreak habe ich nämlich gerne alles in meiner Hand.
Doch als die liebe Nadine den Vorschlag machte meine Montagsmotivation "abzuschieben" solange ich im Umzugschaos stecke, war ich sofort begeistert. Und beinahe im selben Moment fiel mir ein, wen ich um diesen Gefallen bitten möchte.
Dr. Ralf Friedrich ist einer der inspirierendsten und motivierendsten Menschen, die ich die Ehre habe zu kennen. Jedes Mal wenn wir uns treffen, habe ich das Gefühl einen enormen Anschub zu bekommen und mich ein Stückchen weiter zu entwickeln. Das liegt unter anderem an seiner Fachkompetenz aber auch zu einem großen Teil an seiner Persönlichkeit. Wenige Menschen laden derartig zu Wachstum, zum Reflektieren und zu gleichzeitigem Durchdenken eigener Muster ein, wie er es tut.
Wir trafen uns vor einigen Jahren auf einem Seminar und ich bin sehr glücklich darüber ihn seither einen Freund nennen zu dürfen.
Als er mir zustimmte einen Artikel für den Blog zu schreiben war ich sehr glücklich und auch ein bisschen stolz, denn sein Arbeitspensum ist ungefähr das siebenfache von mir. Trotzdem hat er sich die Zeit genommen heute einen Artikel für euch vorzubereiten.
Vielen Dank Ralf!
Und euch viel Freude beim Lesen.


***

Quelle: https://www.ralf-friedrich.com
Motivation 4.0

Vielleicht kennt ihr einen der folgenden Sätze: „Du kannst viel mehr aus deinem Leben machen!“, „Wenn du dich anstrengst, kannst du alles schaffen, was du nur willst!“, „Du musst jetzt mal richtig Gas geben!“. - Wer jetzt denkt: „Habe ich alle in meiner Jugend zu hören bekommen!“, der hüpft mit mir auf der gleichen Welt herum. Herzlichen Glückwunsch: Auch du bist ein Opfer der „Motivation 4.0“.

Was meine ich damit? Seit den 90er-Jahren bin ich Konsument (und stillschweigender Leidtragender) der deutschsprachigen Motivationsliteratur. Ganz gleich ob Jürgen Höller, Bodo Schäfer oder Emile Ratelband: Ich habe sie alle gelesen. (Wer sich jetzt fragt, wer dieser „Emile Ratelband“ ist, wird bei nicht sonderlich detailreicher Google-Recherche auf das Wort „Tsjakkaa“ (gesprochen „Tschackaa!“) stoßen. Dem ein oder anderen sollte das ein Begriff sein.) Die Intention der 90er-Jahre Coaches war simpel: „Wenn du es dir vorstellen kannst, bist du auch in der Lage, es zu schaffen.“ Das „Was“ war hierbei egal. Das „Wie“ wurde durch eine Vielzahl an Methoden vorgegeben. Ein geniales Konzept, das leider einen ungewollten Nachklang hatte: Es kam die Frage auf, wieso nicht jeder einzelne nach wirklich allem strebt, wenn es so doch so einfach ist?!

Meine Mutter sprang während meiner Schulzeit ebenfalls auf diesen Zug auf und wollte, wie jede Mutter, nur das Beste für ihr Kind. Angesteckt von Motivationsphrasen und einer übertriebenen „You can do it!“-Kultur versuchte sie mit aller Kraft ihren Antrieb auf mich zu übertragen. Mein damaliges Empfinden möchte ich gern in einer Metapher adaptieren: Stellt euch einen in der Savanne liegenden Löwen vor. Er schläft. Irgendwann ist er hungrig, beschließt zu jagen, erlegt eine Antilope, frisst und legt sich wieder hin. (…) Von vorn. - Geiles Leben.
Jetzt kommt ein Motivationstrainer vorbei und erklärt dem Löwen, dass er mit etwas mehr Energie fünf Antilopen fangen könne. Der König der Tiere erlegt also fünf Antilopen, frisst eine und benötigt anschließend einen Kühlschrank für das übrige Fleisch. Um diesen erwerben und betreiben zu können, jagt er noch mehr Antilopen, um diese verkaufen zu können … usw.

Die Problematik ist eindeutig: Das „Mehr“ bedeutet vor allem eines: Mehr Arbeit. Doch wo ist das Ziel? Wozu mehr erreichen? Wozu dem „Höher-Schneller-Weiter“-Impuls der Moderne folgen, wenn dieser weder einem Fortschritt noch einer Problemlösung dient?
Wir sollten uns jeden Tag eine Frage stellen: Wieso mache ich, was ich mache? Worin liegt mein Sinn, mein Motiv, mein Ziel? Wisst ihr, ich glaube, Motivation ohne Ziel ist wie eine Ehe ohne Partnerschaft: Möglich, von vielen praktiziert, aber sinnlos. Jeder von uns - und ich folge dem Ansatz der Erfolgstrainer hierbei voll und ganz - ist in der Lage, alles zu erreichen, was er möchte. Doch dazu benötige ich mehr als blinden Antrieb; vor allem, wenn es der eines Dritten (in meinem Fall dem meiner Mutter) ist. Es bedingt einem klaren Ziel, ein wenig Planung, Durchhaltevermögen und toller Menschen im persönlichen Umfeld, die uns ermutigen, zusprechen und unterstützen.

Und was machen wir jetzt mit der Motivation 4.0 und allen, die uns scheinbar sinnbefreit antreiben?! Das Gleiche, das wir auch mit jenen machen, die uns die Luft zum Atmen rauben, indem sie uns runterziehen, nicht vorhandene Grenzen aufzeigen wollen und in einer „Kann nicht!“ - „Geht nicht!“ - „Haben wir schon immer so gemacht!“ - Sphäre leben: Sie aus unserem Leben fern halten.

Jeder von euch ist frei im Denken und frei im Tun. Macht etwas daraus. Beißt euch durch, wenn ihr an das Ergebnis glaubt. Schlaft euch aus, wenn es sein muss. Und bitte, tut mir einen Gefallen: Seid glücklich! Ihr habt es verdient. Ihr alle!


***



Wer mehr über Dr. Ralf Friedrich erfahren möchte bitte hier entlang zu seiner Homepage.
In seinem Buch mit Trainigsbeiträgen aus den Jahren 2015/2016 können alle Unternehmer unter euch (und alle anderen natürlich auch) noch etwas mehr über eine Vielzahl von Themen von Netzwerkarbeit bis hin zu Empfehlungsmarketing erfahren. 

Ich wünsche euch einen fantastischen Montag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Liebe Lotte,

    vielen Dank für diese tolle Chance auf eine mal ganz andere Montagsmotivation. Dein Mut die Kontrolle abzugeben, hat sich definitiv gelohnt :)
    Das Thema trifft es einfach auf den Punkt. Ich denke solche Aussagen à la "Du schaffst alles, was du willst", kennt jeder von uns. Ich persönlich habe es zum Glück schon sehr früh geschafft, hier zwischen meinen eigenen Zielen und denen der Anderen zu differenzieren (ich sage nur Mütter, die das natürlich gut meinen, aber ob das auch immer das Beste ist?). Trotzdem passiert es auch heute immer mal wieder, dass sich da ein Ziel einschleicht, bei dem mir erst nach einer Weile bewusst wird, dass es eigentlich nicht meines ist.
    Viel Spaß beim Kisten packen und hab etwas Nachsicht mit deinen Protagonisten ;)
    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…