Direkt zum Hauptbereich

Was würdest du tun? Big Talk

Eigentlich hatte ich ja vor diese Woche noch ein Rezept zu posten und mich, was tiefere Themen angeht, ein wenig zurück zu halten. Schließlich sitze ich auf noch nicht gepackten Umzugskisten und Termine rücken immer näher. Aber dann, während ich meine Sommersachen verstaute und TED Talks hörte, kam ich auf ein Thema, das mich so intensive berührt hat, dass ich es einfach teilen musste.

Und so sitze ich hier, die Sommersachen auf dem Boden neben mir liegend, und schreibe einen Blogpost der erst in ein paar Tagen online geht, den ich aber einfach schreiben musste.
Es geht um den sogenannten Big Talk. Der frei nach dem Motto "Screw Smalltalk" mal eben jegliche Diskussionen über das Wetter, die Gesundheit und die aktuelle Mode auslässt um gleich in die tieferen Gefilde einzutauchen.
Die Studentin Kaline Silverman hat in einem berührenden Video völlig fremden Menschen Fragen gestellt, über die man vielleicht nicht einmal mit seinen engsten Freunden spricht.
Fragen wie:

Was möchtest du tun bevor du stirbst?
Was würdest du tun wenn du wüsstest dass du morgen sterben würdest?
Was bedeutet dir am meisten?

Und mit einem Mal fand ich mich vor meinem Laptop wieder und musste schlucken. Ich bin nicht jemand, der schnell weint. Aber als ich dieses Video sah hat es etwas in mir bewegt, etwas, das tiefer geht als oberflächliche Dinge wie die nächste Party oder gute Noten.
Die Antworten dieser Menschen haben mich berührt, begeistern, lachen lassen und ein Gefühl von Verbundenheit entstehen lassen. Etwas, das man im Alltagstrubel leicht vergisst.
Ich bin nicht der einzige Mensch, der sich die großen Fragen stellt.
Jeder Mensch, den ich treffe hat eine eigene, besondere Geschichte und Sicht auf die Welt.
Wir können niemals wissen was sich hinter dem Supermarktkassierer, der Dame am Bahnschalter und dem Mann in der U-Bahn verbirgt, welche Geschichten sie teilen und was uns mit ihnen verbindet was wir lernen können. Über sie, über uns, über die Menschheit. All das bleibt für immer verborgen, wenn wir nur übers Wetter reden in unserem Kopf bleiben und durch den Alltag flitzen.


Ich darf nicht über meinen Beruf reden. Das ist gut und richtig so, schützt die Menschen, die sich im Vertrauen an mich wenden und muss definitiv auch so sein. Was ich euch allerdings sagen kann:
Vor einiger Zeit hatte ich eine berufliche Aufgabe, bei der ich mir die Lebensgeschichte eines Menschen anhörte. Da dies nicht live passierte hatte ich keinen Einfluss darauf was erzählt wurde ich konnte das Gespräch nicht lenken sondern einfach nur zuhören. Niemals habe ich so viel gelernt wie durch diese Aufgabe. Einfach nur zu sitzen und zuzuhören konfrontiert uns mit so vielen Eindrücken, mit unseren eigenen vorgefassten Meinungen über Äußerlichkeiten, mit Vorurteilen, die wir mit uns herum tragen, dass wir gar nicht anders können als uns selbst in Frage zu stellen und daran zu wachsen. Die Aufgabe war mühselig und anstrengend, aber nie habe ich das Gefühl gehabt mich besser zu entwickeln.

Small Talk nimmt uns die Chance darauf Menschen kennen zu lernen. Wir bleiben an der Oberfläche, finden uns sympathisch und verlieren uns im BlaBla des Alltags. Um Menschen tatsächlich kennen zu lernen, sie zu erkennen und gemeinsam zu wachsen müssen wir den Mut haben tiefer zu gehen, ein wenig am Lack zu kratzen und zu schauen was passieren wird.
Big Talk hat mich beeindruckt, berührt und hinterfragen lassen wie ich mit Menschen in Kontakt trete und wie gut ich die Menschen in meiner Umgebung kenne. Und nicht nur die Menschen in meiner Umgebung, sondern auch mich selbst. Deswegen stelle ich mir die Frage:

Was würdest du tun, wenn du wüsstet es wäre dein letzter Tag auf dieser Welt?
Was möchtest du tun bevor du stirbst?
Was bedeutet dir am meisten?
video

Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…