Direkt zum Hauptbereich

Was würdest du tun? Big Talk

Eigentlich hatte ich ja vor diese Woche noch ein Rezept zu posten und mich, was tiefere Themen angeht, ein wenig zurück zu halten. Schließlich sitze ich auf noch nicht gepackten Umzugskisten und Termine rücken immer näher. Aber dann, während ich meine Sommersachen verstaute und TED Talks hörte, kam ich auf ein Thema, das mich so intensive berührt hat, dass ich es einfach teilen musste.

Und so sitze ich hier, die Sommersachen auf dem Boden neben mir liegend, und schreibe einen Blogpost der erst in ein paar Tagen online geht, den ich aber einfach schreiben musste.
Es geht um den sogenannten Big Talk. Der frei nach dem Motto "Screw Smalltalk" mal eben jegliche Diskussionen über das Wetter, die Gesundheit und die aktuelle Mode auslässt um gleich in die tieferen Gefilde einzutauchen.
Die Studentin Kaline Silverman hat in einem berührenden Video völlig fremden Menschen Fragen gestellt, über die man vielleicht nicht einmal mit seinen engsten Freunden spricht.
Fragen wie:

Was möchtest du tun bevor du stirbst?
Was würdest du tun wenn du wüsstest dass du morgen sterben würdest?
Was bedeutet dir am meisten?

Und mit einem Mal fand ich mich vor meinem Laptop wieder und musste schlucken. Ich bin nicht jemand, der schnell weint. Aber als ich dieses Video sah hat es etwas in mir bewegt, etwas, das tiefer geht als oberflächliche Dinge wie die nächste Party oder gute Noten.
Die Antworten dieser Menschen haben mich berührt, begeistern, lachen lassen und ein Gefühl von Verbundenheit entstehen lassen. Etwas, das man im Alltagstrubel leicht vergisst.
Ich bin nicht der einzige Mensch, der sich die großen Fragen stellt.
Jeder Mensch, den ich treffe hat eine eigene, besondere Geschichte und Sicht auf die Welt.
Wir können niemals wissen was sich hinter dem Supermarktkassierer, der Dame am Bahnschalter und dem Mann in der U-Bahn verbirgt, welche Geschichten sie teilen und was uns mit ihnen verbindet was wir lernen können. Über sie, über uns, über die Menschheit. All das bleibt für immer verborgen, wenn wir nur übers Wetter reden in unserem Kopf bleiben und durch den Alltag flitzen.


Ich darf nicht über meinen Beruf reden. Das ist gut und richtig so, schützt die Menschen, die sich im Vertrauen an mich wenden und muss definitiv auch so sein. Was ich euch allerdings sagen kann:
Vor einiger Zeit hatte ich eine berufliche Aufgabe, bei der ich mir die Lebensgeschichte eines Menschen anhörte. Da dies nicht live passierte hatte ich keinen Einfluss darauf was erzählt wurde ich konnte das Gespräch nicht lenken sondern einfach nur zuhören. Niemals habe ich so viel gelernt wie durch diese Aufgabe. Einfach nur zu sitzen und zuzuhören konfrontiert uns mit so vielen Eindrücken, mit unseren eigenen vorgefassten Meinungen über Äußerlichkeiten, mit Vorurteilen, die wir mit uns herum tragen, dass wir gar nicht anders können als uns selbst in Frage zu stellen und daran zu wachsen. Die Aufgabe war mühselig und anstrengend, aber nie habe ich das Gefühl gehabt mich besser zu entwickeln.

Small Talk nimmt uns die Chance darauf Menschen kennen zu lernen. Wir bleiben an der Oberfläche, finden uns sympathisch und verlieren uns im BlaBla des Alltags. Um Menschen tatsächlich kennen zu lernen, sie zu erkennen und gemeinsam zu wachsen müssen wir den Mut haben tiefer zu gehen, ein wenig am Lack zu kratzen und zu schauen was passieren wird.
Big Talk hat mich beeindruckt, berührt und hinterfragen lassen wie ich mit Menschen in Kontakt trete und wie gut ich die Menschen in meiner Umgebung kenne. Und nicht nur die Menschen in meiner Umgebung, sondern auch mich selbst. Deswegen stelle ich mir die Frage:

Was würdest du tun, wenn du wüsstet es wäre dein letzter Tag auf dieser Welt?
Was möchtest du tun bevor du stirbst?
Was bedeutet dir am meisten?
video

Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…