Direkt zum Hauptbereich

Was würdest du tun? Big Talk

Eigentlich hatte ich ja vor diese Woche noch ein Rezept zu posten und mich, was tiefere Themen angeht, ein wenig zurück zu halten. Schließlich sitze ich auf noch nicht gepackten Umzugskisten und Termine rücken immer näher. Aber dann, während ich meine Sommersachen verstaute und TED Talks hörte, kam ich auf ein Thema, das mich so intensive berührt hat, dass ich es einfach teilen musste.

Und so sitze ich hier, die Sommersachen auf dem Boden neben mir liegend, und schreibe einen Blogpost der erst in ein paar Tagen online geht, den ich aber einfach schreiben musste.
Es geht um den sogenannten Big Talk. Der frei nach dem Motto "Screw Smalltalk" mal eben jegliche Diskussionen über das Wetter, die Gesundheit und die aktuelle Mode auslässt um gleich in die tieferen Gefilde einzutauchen.
Die Studentin Kaline Silverman hat in einem berührenden Video völlig fremden Menschen Fragen gestellt, über die man vielleicht nicht einmal mit seinen engsten Freunden spricht.
Fragen wie:

Was möchtest du tun bevor du stirbst?
Was würdest du tun wenn du wüsstest dass du morgen sterben würdest?
Was bedeutet dir am meisten?

Und mit einem Mal fand ich mich vor meinem Laptop wieder und musste schlucken. Ich bin nicht jemand, der schnell weint. Aber als ich dieses Video sah hat es etwas in mir bewegt, etwas, das tiefer geht als oberflächliche Dinge wie die nächste Party oder gute Noten.
Die Antworten dieser Menschen haben mich berührt, begeistern, lachen lassen und ein Gefühl von Verbundenheit entstehen lassen. Etwas, das man im Alltagstrubel leicht vergisst.
Ich bin nicht der einzige Mensch, der sich die großen Fragen stellt.
Jeder Mensch, den ich treffe hat eine eigene, besondere Geschichte und Sicht auf die Welt.
Wir können niemals wissen was sich hinter dem Supermarktkassierer, der Dame am Bahnschalter und dem Mann in der U-Bahn verbirgt, welche Geschichten sie teilen und was uns mit ihnen verbindet was wir lernen können. Über sie, über uns, über die Menschheit. All das bleibt für immer verborgen, wenn wir nur übers Wetter reden in unserem Kopf bleiben und durch den Alltag flitzen.


Ich darf nicht über meinen Beruf reden. Das ist gut und richtig so, schützt die Menschen, die sich im Vertrauen an mich wenden und muss definitiv auch so sein. Was ich euch allerdings sagen kann:
Vor einiger Zeit hatte ich eine berufliche Aufgabe, bei der ich mir die Lebensgeschichte eines Menschen anhörte. Da dies nicht live passierte hatte ich keinen Einfluss darauf was erzählt wurde ich konnte das Gespräch nicht lenken sondern einfach nur zuhören. Niemals habe ich so viel gelernt wie durch diese Aufgabe. Einfach nur zu sitzen und zuzuhören konfrontiert uns mit so vielen Eindrücken, mit unseren eigenen vorgefassten Meinungen über Äußerlichkeiten, mit Vorurteilen, die wir mit uns herum tragen, dass wir gar nicht anders können als uns selbst in Frage zu stellen und daran zu wachsen. Die Aufgabe war mühselig und anstrengend, aber nie habe ich das Gefühl gehabt mich besser zu entwickeln.

Small Talk nimmt uns die Chance darauf Menschen kennen zu lernen. Wir bleiben an der Oberfläche, finden uns sympathisch und verlieren uns im BlaBla des Alltags. Um Menschen tatsächlich kennen zu lernen, sie zu erkennen und gemeinsam zu wachsen müssen wir den Mut haben tiefer zu gehen, ein wenig am Lack zu kratzen und zu schauen was passieren wird.
Big Talk hat mich beeindruckt, berührt und hinterfragen lassen wie ich mit Menschen in Kontakt trete und wie gut ich die Menschen in meiner Umgebung kenne. Und nicht nur die Menschen in meiner Umgebung, sondern auch mich selbst. Deswegen stelle ich mir die Frage:

Was würdest du tun, wenn du wüsstet es wäre dein letzter Tag auf dieser Welt?
Was möchtest du tun bevor du stirbst?
Was bedeutet dir am meisten?

Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…