Direkt zum Hauptbereich

"In Grenzsituationen bleibt nur die Herzensbildung übrig" Ein Buch das mein Leben veränderte

Letzte Woche Mittwoch fuhr ich nach Leipzig um meine Wohnung dort abzugeben. Ich rechnete damit, dass ich sentimental sein und mit schwerem Herzens die Schlüssel überreichen würde. Ich rechnete jedoch keineswegs damit, dass ich beinahe den gesamten Hin und Rückweg der Bahnfahrt mit den Tränen kämpfte.
Erstaunlicherweise lag dies keineswegs an dem Abschied aus Leipzig, sondern an einem Buch, das ich las und das mich tief berührte.
Tatsächlich kann ich mit gutem Gewissen sagen: Es war das beste Buch, das ich jemals gelesen habe und es hat mich verändert (Wer mich kennt weiß, ich lese viel, sehr, sehr viel).
Während ich die einzelnen Kapitel von "Solange wir leben müssen wir uns entscheiden", einem in Buchform gegossen Interview von Manfred Lütz mit Jehuda Bacon, las spürte ich deutlich wie sich meine Sicht auf die Welt, auf die Menschheit und auf das Leben veränderte.
Jehuda Bacon ist Professor an der Bezalel Universität in Jerusalem, ein bekannter Künstler und Überlebender des Vernichtungslagers Auschwitz. Zudem ein Mann so voller Humanismus und Weisheit, wie ich es noch nie erlebt habe.
Bei all den furchtbaren Erfahrungen, die Jehuda Bacon schildert, könnte man Hass, Verachtung und Bitterkeit erwarten. Stattdessen sind seine Aussagen geprägt von tiefer Liebe zum Menschen.
In dem gesamten Interview schildert Jehuda Bacon seine Zeit in Theresienstadt und Auschwitz, aber auch das Leben danach und seinen Werdegang als Künstler.
Angereichert ist das Buch mit Geschichten voller Weisheit, Momenten der Menschlichkeit im schlimmsten Grauen, das wir uns vorstellen können und einem tiefen Glauben.
Nichts hat mich in den letzten Jahren so sehr berührt und so tief getroffen wie dieses Buch.
Aus diesem Grund ist meine heutige Montagsmotivation folgende: In einer Zeit voller Hektik, Geschenke kaufen und schnell Plätzchen backen: Nehmt euch die Zeit "Solange wir leben müssen wir uns entscheiden" zu lesen. Lest es nicht nur als Dokument eines Zeitzeugen, sondern auch zum Zwecke der Herzensbildung, wie Jehuda Bacon es nennt.




Jehuda Bacon ist ein tief gläubiger Mensch, eine Tatsache, die meinen atheistischen Lesern vielleicht etwas schwierig vorkommen könnte.
Ich bin im christlichen Glauben erzogen worden, das ist Teil meines Lebens und gehört zu mir, auch wenn ich damit nicht hausieren gehe und niemanden bekehren möchte. Natürlich sind der christliche und der jüdische Glaube nicht deckungsgleich und dennoch bin ich mir sicher, dass wir im Grunde dasselbe meinen, wenn wir von Gott sprechen.
Jehuda Bacon findet Worte voller Güte, die auch aus seinem tiefen Glauben hervorgehen. Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass auch jene, die atheistisch sind, viel aus diesem Buch mitnehmen werden.
Es missioniert nicht, fordert nicht, sondern zeigt die Gedanken eines Mannes, der Schreckliches erlitten hat und dabei trotzdem niemals sein Menschsein verlor.

Wir leben in Zeiten, die davon geprägt sind dass Populismus, Angst und Wut an der Tagesordnung sind. Meiner Meinung nach gibt es keinen besseren Zeitpunkt sich daran zu erinnern, dass wir als Menschen eine Verpflichtung haben, nämlich die Mensch zu sein, menschlich zu handeln und unsere Egomanenbrille abzulegen.
Jehuda Bacons Worte haben mir dies noch einmal sehr bewusst gemacht und so entschied ich mich meine Ausreden beiseite zu legen und mich aktiv für die Dinge einzusetzen an die ich glaube.

Ich glaube daran, dass jeder einzelne von uns ein kleines Steinchen ist. Ein Steinchen, das eine Lawine auslösen kann. Und dass wir die Wahl haben. Entweder wir lösen eine Egolawine aus in der wir nur uns, unsere Karriere und unser Glück sehen oder wir entscheiden uns einen Schritt weiter zu gehen, uns einzusetzen für die Schwachen, uns stark zu machen für jene, die selbst ihre Stimme verloren haben, Güte zu zeigen wo andere wegschauen und Schmerz zu lindern, wenn andere zurück weichen.
Ob Christ, Jude, Muslim, Buddhist, Hindu, Agnostiker oder Atheist oder welcher Religion auch immer wir angehören. Die Entscheidung für Menschlichkeit und Güte einzutreten mag aus der Religion hervor gehen oder auch nicht, sie ist jedoch eine Entscheidung die uns alle jeden Tag aufs neue begleitet. Etwas wofür wir uns entscheiden müssen solange wir leben.
Dank des Buches ist mir dies wieder bewusster geworden.


Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…