Direkt zum Hauptbereich

"In Grenzsituationen bleibt nur die Herzensbildung übrig" Ein Buch das mein Leben veränderte

Letzte Woche Mittwoch fuhr ich nach Leipzig um meine Wohnung dort abzugeben. Ich rechnete damit, dass ich sentimental sein und mit schwerem Herzens die Schlüssel überreichen würde. Ich rechnete jedoch keineswegs damit, dass ich beinahe den gesamten Hin und Rückweg der Bahnfahrt mit den Tränen kämpfte.
Erstaunlicherweise lag dies keineswegs an dem Abschied aus Leipzig, sondern an einem Buch, das ich las und das mich tief berührte.
Tatsächlich kann ich mit gutem Gewissen sagen: Es war das beste Buch, das ich jemals gelesen habe und es hat mich verändert (Wer mich kennt weiß, ich lese viel, sehr, sehr viel).
Während ich die einzelnen Kapitel von "Solange wir leben müssen wir uns entscheiden", einem in Buchform gegossen Interview von Manfred Lütz mit Jehuda Bacon, las spürte ich deutlich wie sich meine Sicht auf die Welt, auf die Menschheit und auf das Leben veränderte.
Jehuda Bacon ist Professor an der Bezalel Universität in Jerusalem, ein bekannter Künstler und Überlebender des Vernichtungslagers Auschwitz. Zudem ein Mann so voller Humanismus und Weisheit, wie ich es noch nie erlebt habe.
Bei all den furchtbaren Erfahrungen, die Jehuda Bacon schildert, könnte man Hass, Verachtung und Bitterkeit erwarten. Stattdessen sind seine Aussagen geprägt von tiefer Liebe zum Menschen.
In dem gesamten Interview schildert Jehuda Bacon seine Zeit in Theresienstadt und Auschwitz, aber auch das Leben danach und seinen Werdegang als Künstler.
Angereichert ist das Buch mit Geschichten voller Weisheit, Momenten der Menschlichkeit im schlimmsten Grauen, das wir uns vorstellen können und einem tiefen Glauben.
Nichts hat mich in den letzten Jahren so sehr berührt und so tief getroffen wie dieses Buch.
Aus diesem Grund ist meine heutige Montagsmotivation folgende: In einer Zeit voller Hektik, Geschenke kaufen und schnell Plätzchen backen: Nehmt euch die Zeit "Solange wir leben müssen wir uns entscheiden" zu lesen. Lest es nicht nur als Dokument eines Zeitzeugen, sondern auch zum Zwecke der Herzensbildung, wie Jehuda Bacon es nennt.




Jehuda Bacon ist ein tief gläubiger Mensch, eine Tatsache, die meinen atheistischen Lesern vielleicht etwas schwierig vorkommen könnte.
Ich bin im christlichen Glauben erzogen worden, das ist Teil meines Lebens und gehört zu mir, auch wenn ich damit nicht hausieren gehe und niemanden bekehren möchte. Natürlich sind der christliche und der jüdische Glaube nicht deckungsgleich und dennoch bin ich mir sicher, dass wir im Grunde dasselbe meinen, wenn wir von Gott sprechen.
Jehuda Bacon findet Worte voller Güte, die auch aus seinem tiefen Glauben hervorgehen. Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass auch jene, die atheistisch sind, viel aus diesem Buch mitnehmen werden.
Es missioniert nicht, fordert nicht, sondern zeigt die Gedanken eines Mannes, der Schreckliches erlitten hat und dabei trotzdem niemals sein Menschsein verlor.

Wir leben in Zeiten, die davon geprägt sind dass Populismus, Angst und Wut an der Tagesordnung sind. Meiner Meinung nach gibt es keinen besseren Zeitpunkt sich daran zu erinnern, dass wir als Menschen eine Verpflichtung haben, nämlich die Mensch zu sein, menschlich zu handeln und unsere Egomanenbrille abzulegen.
Jehuda Bacons Worte haben mir dies noch einmal sehr bewusst gemacht und so entschied ich mich meine Ausreden beiseite zu legen und mich aktiv für die Dinge einzusetzen an die ich glaube.

Ich glaube daran, dass jeder einzelne von uns ein kleines Steinchen ist. Ein Steinchen, das eine Lawine auslösen kann. Und dass wir die Wahl haben. Entweder wir lösen eine Egolawine aus in der wir nur uns, unsere Karriere und unser Glück sehen oder wir entscheiden uns einen Schritt weiter zu gehen, uns einzusetzen für die Schwachen, uns stark zu machen für jene, die selbst ihre Stimme verloren haben, Güte zu zeigen wo andere wegschauen und Schmerz zu lindern, wenn andere zurück weichen.
Ob Christ, Jude, Muslim, Buddhist, Hindu, Agnostiker oder Atheist oder welcher Religion auch immer wir angehören. Die Entscheidung für Menschlichkeit und Güte einzutreten mag aus der Religion hervor gehen oder auch nicht, sie ist jedoch eine Entscheidung die uns alle jeden Tag aufs neue begleitet. Etwas wofür wir uns entscheiden müssen solange wir leben.
Dank des Buches ist mir dies wieder bewusster geworden.


Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…