Direkt zum Hauptbereich

Meine Bücher im Januar -Lesechallenge 2017

Der erste Monat meiner Lesechallenge 2017 ist sozusagen vorbei und wie versprochen gibt es am letzten Freitag im Monat eine kleine Zusammenfassung der Bücher, die ich gelesen habe. 
Zunächst einmal vorneweg: Es ist unglaublich schön auf dem Weg zur Arbeit und zurück nach Hause oder in die Stadt einfach zu lesen und kurz in eine andere Welt einzutauchen. Der Tag beginnt anders, wenn ich ein Buch am Morgen lese. Schöner, entspannter und voller kleiner Abenteuer. 

Zu Beginn legte ich ein recht flottes Tempo vor. sodass ich die zwei Bücher im Monat binnen kürzester Zeit schaffte. Doch nun, beim fünften  und letzten Buch für diesen Monat, schleiche ich ein wenig vor mich hin. Das liegt gar nicht an der Lektüre, wobei - eigentlich schon- aber es liegt nicht an der Qualität der Lektüre, sondern am Stil und der Geschichte, die es etwas langsamer voran gehen lassen. 
Aber genug der Vorbemerkungen. Hier sind also meine fünf Bücher des Januars. 
Vielleicht ist ja auch etwas für euch dabei:


1. Winter is coming von Carolyne Larrington 

Eine Geschichtsprofessorin aus Oxford erklärt die historischen Hintergründe zu Game of Thrones.
Ich gebe zu, ich mag die Serie, den allgemeinen Hype und das sehnsüchtige Warten auf Fortsetzungen verstehe ich jedoch nicht. Hin und wieder schaue ich gerne eine Episode danach können aber durchaus Wochen (manchmal sogar Jahre!) vergehen, bis ich die tnächste Folge anschaue. Das Buch war ein Weihnachtsgeschenk meines Vaters, der seit zwei Jahren Geschichte studiert. Gelesen habe ich es mit höchstem Genuss. Selten habe ich so viel über politische Hintergründe, geschichtliche Zusammenhänge und Mythologie auf einmal erfahren und dazu auch noch auf so unterhaltsame Art und Weise. Das Buch entdeckt recht umfassend die politische Situation und Kultur in Westeros und den umgebenden Ländern ab und zieht dabei Parallelen zu isländischen Sagen, römischer Kultur und mongolischen Reitern. Jeder, der sich für  Game of Thrones und dessen Hintergründe interessiert wird dieses Buch höchstwahrscheinlich lieben.


2. Der Weg des Menschen nach der chassidischen Lehre von Martin Buber

Nachdem ich das Buch von Manfred Lütz und Jehuda Bacon gelesen habe, war ich neugierig auf Martin Buber. Kaum ein anderer Name ist so oft in diesem Buch genannt worden wie der, des Religionsphilosophen Buber.
Das Buch erklärt ein wenig die Lehre des Chassidismus, ist sehr philosophisch und für strenge Atheisten wahrscheinlich überhaupt nichts. Ich persönlich fand es interessant, nahm etwas mit und freue mich ein wenig Buber im Original gelesen zu haben. Bubers Buch ist zwar recht dünn, wenn man aber tatsächlich über das Gelesene nachdenken möchte, benötigt es etwas mehr Zeit. (Ich empfehle einen Sonntagnachmittag)


3. Mom&Me&Mom von Maya Angelou

Maya Angelous Mutter schickte  sie zum aufwachsen zu ihrer Großmutter, sie wurde als Kind vergewaltigt und, als der Täter aufgrund ihrer Aussage verurteilt und später getötet wurde, hörte sie auf zu sprechen, weil sie der Meinung war ihre Sprache habe eine unglaubliche tödliche Macht. Mit 17 wurde sie schwanger und lebte als allein erziehende Mutter kurz nach dem Highschoolabsschluss von der Hand in den Mund. Sie war Straßenbahnfahrerin, Tänzerin in Nachtclubs, managte Prostituierte, wurde Sängerin, tourte mit "Porgy und Beth" durch die Welt, arbeitete als Autorin und Hochschullehrerin und war amerikanische Bürgerrechtlerin. Das alles reicht schon um ein bewegtes Leben vorzuweisen. Und es ist mehr als genug Stoff um verbittert und verhärmt durch das Leben zu laufen. Jedoch trifft dies nicht auf Maya Angelou zu. Sie gilt als Amerikas Volksdichterin und ihre siebenteilige Biografie ist unglaublich beliebt. Ich las den letzten Band, den es leider nur auf Englisch gibt, mit einer Mischung aus tiefer Ehrfurcht und absoluter Faszination. In diesem Buch beschreibt Angelou die Beziehung zu ihrer Mutter und erklärt auf fantastische Weise was es bedeutet Tochter zu sein. Dieses Buch ist - trotz vieler schrecklicher Geschichten- so voller Wärme und Liebe, das es mir Tag für Tag ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Für alle Frauen die Mutter und/oder Tochter sind ist dieses Buch eine Bereicherung. Die Sprache ist leicht verständlich und ist auch für Menschen, die sich mit dem Englischen schwer tun durchaus lesbar.
 

4. Berlin 1936 Sechzehn Tage im August von Oliver Hilmes

Großartig, großartig, großartig. Von allen Büchern, die ich im Januar gelesen habe war dies mit Abstand mein Favorit. Wer 1913 mochte wird dieses Buch ebenfalls lieben. Tag für Tag schildert der Autor die 16 Tage der olympischen Spiele in Berlin im Jahr 1936. Mal aus der Sicht der Sportler, mal aus der von Organisatoren oder großen Künstlern und von jenen, die das Regime aufgrund ihrer Herkunft fürchten mussten. Wie perfekt die Propagandamaschienerie der Nazis funktionierte wird in diesem Buch unglaublich deutlich. Sehr plastisch schildert der Autor eben jene Stimmung im Sommer 1936, die durchmischt war von grenzenloser Euphorie, der leisen Hoffnung Hitler werde sich fortan liberal zeigen und der unverholenen Angst jener, die wussten dass es nicht so kommen wird. Dazu die Gäste aus aller Welt, die dem schönen Schein nur allzu gerne Glauben schenken. Für 16 Tage ist Jazz in der Stadt erlaubt, Hetzschriften werden verboten und eine jüdische Sportlerin in der deutschen Mannschaft soll über den Antisemitismus hinweg täuschen. Gespickt ist das gesamte Buch mit Tagebucheinträgen von Nationalsozialisten, die nur allzu genau wissen was dies zu bedeuten hat.
Meine klare Empfehlung: Unbedingt lesen. Ich wusste nicht viel über die olympischen Spiele 1936, wie sich heraus stellte war das ein Fehler. 

5. Der Hydrograf von Allard Schröder

Bei diesem Buch wurde ich Opfer das wunderschönen Desgins. Selten habe ich ein so stilvolles Buch gesehen und auch der Klappentext begeisterte mich augenblicklich. Ein Hydrograf entflieht an Bord eines Schiffes um einer Ehe aus dem Weg zu gehen. Er triff auf eine geheimnisvolle Frau, zu der er sich hingezogen fühlt. Was schnulzig klingt ist insgesamt eine große Charakterstudie der Menschen an Bord des Schiffes. Immer wieder werden ihre Ansichten detailliert dargelegt. ihre Meinungen beschrieben und erklärt. Richtig sympathisch ist dabei niemand - erst recht nicht Franz von Karsch-Kurwitz. Immer wieder wird auf seine Jugend in Pommern zurück geblickt, sein Kredo stets alle Pflichten zu erfüllen hat ihn unglücklich und taub für die Welt werden lassen und ihn zudem ein wenig hart gegen die Menschheit gemacht. Nun, auf dem Schiff in Richtung Südamerika blickt er zurück auf sein Leben und stellt sich immer wieder selbst in Frage.
Ich muss zugeben, ich knabbere schon etwas länger an dem Buch (über eine Woche) und werde es wahrscheinlich erst am Wochenende auslesen. Die Sprache ist unglaublich schön und poetisch. Allerdings ist das Buch für Freunde von Action und viel Handlung ungeeignet. Es geht vielmehr um die Poesie im Buch, die langsame Entwicklung der Charaktere und ihre Geschichten. Wer so etwas nicht mag sollte die Finger von dem Buch lassen.
Ich mag es sehr gerne, brauche aber ungewöhlich lange für nur 200 Seiten zumal es immer eine Weile braucht, bis ich bei diesem Buch wirklich im Flow bin. Nichtsdestotrotz genieße ich die Lektüre über die Maßen. Für Freunde der schönen Sprache ist es einfach wundervoll.

Nun, das sind meine fünf Bücher im Januar gewesen. Ich bin unglaublich froh sie gelesen zu haben (oder noch zu lesen) und freue mich sehr auf meine Bücher im Februar. Vor allem bin ich gespannt auf eure Reaktion. Was sind eure liebsten Bücher im Januar gewesen? Habt ihr eine Empfehlung für mich?
Ich wünsche euch einen herrlichen Freitag 

Liebste Grüße
Lote


Kommentare

  1. Bei mir waren es im Januar 7 Bücher, die ich gelesen habe. Am besten hat mir die CalendarGirl Reihe gefallen. Morgen kannst du mehr davon auf meinem Blog lesen :-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich ziehe offiziell meinen Hut vor dir und bin sehr gespannt was du über CalendarGirl sagst. Das sehe ich derzeit in jedem Buchladen.
      Hab einen wunderbaren Tag
      Lotte

      Löschen
  2. Ich lese gerade "Warum ein Leben ohne Goethe sinnlos ist" von Stefan Bollmann. Gleich am Anfang des Buches sagt der Autor, "...dass ein Leben ohne Mops sinnlos ist, wissen wir seit Loriot, aber ein Leben ohne Goethe?" Das hat mich neugierig gemacht. Die hübsche kleine Landkarte auf der Innenseite des Einbands mit Wegen durch den "Goethe-Park" und die leichtfüßig formulierten Überschriften der einzelnen Kapitel haben mich sofort gelockt. Im Buch werden typische Lebensfragen gestellt, die jeden Menschen bewegen, und es wird beschrieben, wie Goethe sich in diesen Entscheidungsmomenten verhalten hat. Ich bin von dem Buch und damit nun auch von Goethe sehr begeistert! Der Autor "haut" für mich sehr überzeugend, motivierend und gleichzeitig im charmanten Plauderton die Wahrheiten nur so raus. Vielleicht würde es Dir ja auch gefallen?

    Iris

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…