Direkt zum Hauptbereich

Money. Money, Money... Warum man sein Geld anderen geben sollte und Sheldon Unrecht hat

Vor ein paar Wochen gab ich unglaublich viel Geld aus. Ich kaufte großartigen Wein, sehr teures Hirschgulasch und allerlei Köstlichkeiten für ein Essen, das ich für meine Umzugshelfer gab.
Wie hoch die Rechnung im Einzelnen war möchte ich an dieser Stelle nicht ausführen, sagen wir so: Es war gut, dass mein erstes Gehalt unmittelbar vorher kam und meine Miete nicht abgezogen war. ;)
Was ich allerdings nicht mehr wusste: Dieses Geld habe ich in wunderbare Weise in Glück investiert. Zum Einen, weil es ein zauberhafter Abend mit großartigen Menschen wurde - was per se immer sehr glücklich macht- zum Anderen jedoch auch, weil es uns Menschen immer glücklich macht, wenn wir unser Geld nicht horten wie eine Elster, sondern für andere ausgeben.
Klar, Vorsorge ist wichtig, sollte reichlich betrieben und keinesfalls unterschätzt werden, doch wirklich glücklich werden wir davon nicht.
Was unserem Glück jedoch hilft, so zeigt die Studie von Dunn, Aknin und Norton (2008) in Science, ist es Geld für andere auszugeben. Ein Geschenk kaufen, jemanden auf einen Kaffee einladen, spontan einer Freundin ein Buch schenken, etwas im Urlaub für andere kaufen. Geld spenden, all das macht uns viel glücklicher als Geld nur für uns auszugeben.

In mehreren Experimenten untersuchten die Autoren inwiefern sich die Art, wie wir Geld ausgeben auf unser Glück auswirkt.
Und tatsächlich war es so, dass die Menschen, die ihr Geld eher dafür ausgaben Geschenke für andere zu kaufen oder zu spenden, glücklicher waren als jene, die ihr Geld für sich selbst ausgaben. Interessanterweise war dies sogar unabhängig vom Einkommen der befragten Personen und ließ sich in unterschiedlichsten Erhebungen immer wieder feststellen.
So führte die Autoren zunächst eine einfache Befragung einer Bevölkerungsstichprobe durch, befragten in einer weiteren Untersuchung Menschen, die bei der Arbeit einen Bonus ausgezahlt bekamen vor und nach dem Bonus zu ihrem Glück und führten schließlich auch noch ein eigenes Experiment durch, indem Probanden unterschiedliche Geldbeträge entweder für sich selbst oder andere ausgeben mussten. Das Ergebnis war jedes Mal das Gleiche- Menschen, die ihr Geld in andere investierten, sei es durch Spenden oder indem sie Geschenke kauften, waren glücklicher als jene, die sich selbst beschenkten - unabhängig von Einkommen und Geldbetrag.
Und warum machen wir das Ganze nicht einfach? Weil wir es nicht besser wissen.
Tatsächlich gaben die Personen in dem Experiment an, sie wären der Überzeugung eine Investition zum eigenen Vergnügen würde sie glücklicher machen als das Geld anderen zu geben.
Oder, frei nach Sheldon Cooper, es ergibt keinen Sinn Geschenke zu kaufen, weil der andere dann ein gleichwertiges Geschenk kauft und man sich ein Leben lang immer wieder etwas schenken müsse bis schließlich der gewinnt, der stirbt bevor er das letzte "Ausgleichsgeschenk" kauft.
Nun, Sheldon ist sicher ein Genie, in diesem Moment vergisst er jedoch einen Faktor, der so beachtlich ist, dass es auf das eigentliche Geschenk gar nicht mehr ankommt. Investiere ich mein Geld in andere investiere ich auch in mein eigenes Glück.



Wenn ihr mich fragt ist das ein guter Grund niemals mit dem Schenken aufzuhören. Denn sich selbst und anderen gleichzeitig eine Freude machen ist allemal wert ein wenig zu investieren ;)
Ich wünsche euch den wunderbarsten Start in die Woche
Lotte

Quelle:
Dunn, E. W., Aknin, L. B., & Norton, M. I. (2008). Spending money on others promotes happiness. Science (New York, N.Y.), 319(5870), 1687–1688. doi:10.1126/science.1150952

Kommentare

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…