Direkt zum Hauptbereich

Money. Money, Money... Warum man sein Geld anderen geben sollte und Sheldon Unrecht hat

Vor ein paar Wochen gab ich unglaublich viel Geld aus. Ich kaufte großartigen Wein, sehr teures Hirschgulasch und allerlei Köstlichkeiten für ein Essen, das ich für meine Umzugshelfer gab.
Wie hoch die Rechnung im Einzelnen war möchte ich an dieser Stelle nicht ausführen, sagen wir so: Es war gut, dass mein erstes Gehalt unmittelbar vorher kam und meine Miete nicht abgezogen war. ;)
Was ich allerdings nicht mehr wusste: Dieses Geld habe ich in wunderbare Weise in Glück investiert. Zum Einen, weil es ein zauberhafter Abend mit großartigen Menschen wurde - was per se immer sehr glücklich macht- zum Anderen jedoch auch, weil es uns Menschen immer glücklich macht, wenn wir unser Geld nicht horten wie eine Elster, sondern für andere ausgeben.
Klar, Vorsorge ist wichtig, sollte reichlich betrieben und keinesfalls unterschätzt werden, doch wirklich glücklich werden wir davon nicht.
Was unserem Glück jedoch hilft, so zeigt die Studie von Dunn, Aknin und Norton (2008) in Science, ist es Geld für andere auszugeben. Ein Geschenk kaufen, jemanden auf einen Kaffee einladen, spontan einer Freundin ein Buch schenken, etwas im Urlaub für andere kaufen. Geld spenden, all das macht uns viel glücklicher als Geld nur für uns auszugeben.

In mehreren Experimenten untersuchten die Autoren inwiefern sich die Art, wie wir Geld ausgeben auf unser Glück auswirkt.
Und tatsächlich war es so, dass die Menschen, die ihr Geld eher dafür ausgaben Geschenke für andere zu kaufen oder zu spenden, glücklicher waren als jene, die ihr Geld für sich selbst ausgaben. Interessanterweise war dies sogar unabhängig vom Einkommen der befragten Personen und ließ sich in unterschiedlichsten Erhebungen immer wieder feststellen.
So führte die Autoren zunächst eine einfache Befragung einer Bevölkerungsstichprobe durch, befragten in einer weiteren Untersuchung Menschen, die bei der Arbeit einen Bonus ausgezahlt bekamen vor und nach dem Bonus zu ihrem Glück und führten schließlich auch noch ein eigenes Experiment durch, indem Probanden unterschiedliche Geldbeträge entweder für sich selbst oder andere ausgeben mussten. Das Ergebnis war jedes Mal das Gleiche- Menschen, die ihr Geld in andere investierten, sei es durch Spenden oder indem sie Geschenke kauften, waren glücklicher als jene, die sich selbst beschenkten - unabhängig von Einkommen und Geldbetrag.
Und warum machen wir das Ganze nicht einfach? Weil wir es nicht besser wissen.
Tatsächlich gaben die Personen in dem Experiment an, sie wären der Überzeugung eine Investition zum eigenen Vergnügen würde sie glücklicher machen als das Geld anderen zu geben.
Oder, frei nach Sheldon Cooper, es ergibt keinen Sinn Geschenke zu kaufen, weil der andere dann ein gleichwertiges Geschenk kauft und man sich ein Leben lang immer wieder etwas schenken müsse bis schließlich der gewinnt, der stirbt bevor er das letzte "Ausgleichsgeschenk" kauft.
Nun, Sheldon ist sicher ein Genie, in diesem Moment vergisst er jedoch einen Faktor, der so beachtlich ist, dass es auf das eigentliche Geschenk gar nicht mehr ankommt. Investiere ich mein Geld in andere investiere ich auch in mein eigenes Glück.



Wenn ihr mich fragt ist das ein guter Grund niemals mit dem Schenken aufzuhören. Denn sich selbst und anderen gleichzeitig eine Freude machen ist allemal wert ein wenig zu investieren ;)
Ich wünsche euch den wunderbarsten Start in die Woche
Lotte

Quelle:
Dunn, E. W., Aknin, L. B., & Norton, M. I. (2008). Spending money on others promotes happiness. Science (New York, N.Y.), 319(5870), 1687–1688. doi:10.1126/science.1150952

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…