Direkt zum Hauptbereich

Money. Money, Money... Warum man sein Geld anderen geben sollte und Sheldon Unrecht hat

Vor ein paar Wochen gab ich unglaublich viel Geld aus. Ich kaufte großartigen Wein, sehr teures Hirschgulasch und allerlei Köstlichkeiten für ein Essen, das ich für meine Umzugshelfer gab.
Wie hoch die Rechnung im Einzelnen war möchte ich an dieser Stelle nicht ausführen, sagen wir so: Es war gut, dass mein erstes Gehalt unmittelbar vorher kam und meine Miete nicht abgezogen war. ;)
Was ich allerdings nicht mehr wusste: Dieses Geld habe ich in wunderbare Weise in Glück investiert. Zum Einen, weil es ein zauberhafter Abend mit großartigen Menschen wurde - was per se immer sehr glücklich macht- zum Anderen jedoch auch, weil es uns Menschen immer glücklich macht, wenn wir unser Geld nicht horten wie eine Elster, sondern für andere ausgeben.
Klar, Vorsorge ist wichtig, sollte reichlich betrieben und keinesfalls unterschätzt werden, doch wirklich glücklich werden wir davon nicht.
Was unserem Glück jedoch hilft, so zeigt die Studie von Dunn, Aknin und Norton (2008) in Science, ist es Geld für andere auszugeben. Ein Geschenk kaufen, jemanden auf einen Kaffee einladen, spontan einer Freundin ein Buch schenken, etwas im Urlaub für andere kaufen. Geld spenden, all das macht uns viel glücklicher als Geld nur für uns auszugeben.

In mehreren Experimenten untersuchten die Autoren inwiefern sich die Art, wie wir Geld ausgeben auf unser Glück auswirkt.
Und tatsächlich war es so, dass die Menschen, die ihr Geld eher dafür ausgaben Geschenke für andere zu kaufen oder zu spenden, glücklicher waren als jene, die ihr Geld für sich selbst ausgaben. Interessanterweise war dies sogar unabhängig vom Einkommen der befragten Personen und ließ sich in unterschiedlichsten Erhebungen immer wieder feststellen.
So führte die Autoren zunächst eine einfache Befragung einer Bevölkerungsstichprobe durch, befragten in einer weiteren Untersuchung Menschen, die bei der Arbeit einen Bonus ausgezahlt bekamen vor und nach dem Bonus zu ihrem Glück und führten schließlich auch noch ein eigenes Experiment durch, indem Probanden unterschiedliche Geldbeträge entweder für sich selbst oder andere ausgeben mussten. Das Ergebnis war jedes Mal das Gleiche- Menschen, die ihr Geld in andere investierten, sei es durch Spenden oder indem sie Geschenke kauften, waren glücklicher als jene, die sich selbst beschenkten - unabhängig von Einkommen und Geldbetrag.
Und warum machen wir das Ganze nicht einfach? Weil wir es nicht besser wissen.
Tatsächlich gaben die Personen in dem Experiment an, sie wären der Überzeugung eine Investition zum eigenen Vergnügen würde sie glücklicher machen als das Geld anderen zu geben.
Oder, frei nach Sheldon Cooper, es ergibt keinen Sinn Geschenke zu kaufen, weil der andere dann ein gleichwertiges Geschenk kauft und man sich ein Leben lang immer wieder etwas schenken müsse bis schließlich der gewinnt, der stirbt bevor er das letzte "Ausgleichsgeschenk" kauft.
Nun, Sheldon ist sicher ein Genie, in diesem Moment vergisst er jedoch einen Faktor, der so beachtlich ist, dass es auf das eigentliche Geschenk gar nicht mehr ankommt. Investiere ich mein Geld in andere investiere ich auch in mein eigenes Glück.



Wenn ihr mich fragt ist das ein guter Grund niemals mit dem Schenken aufzuhören. Denn sich selbst und anderen gleichzeitig eine Freude machen ist allemal wert ein wenig zu investieren ;)
Ich wünsche euch den wunderbarsten Start in die Woche
Lotte

Quelle:
Dunn, E. W., Aknin, L. B., & Norton, M. I. (2008). Spending money on others promotes happiness. Science (New York, N.Y.), 319(5870), 1687–1688. doi:10.1126/science.1150952

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…