Direkt zum Hauptbereich

New Year - New Me ... Von Jahresvorsätzen und Gelassenheit

Ihr Lieben ich hoffe ihr seid auf fantastische Art und Weise in das neue Jahr gekommen und habt tüchtig gefeiert. Mein ruhiges Silvester war einfach vollkommen. Aber davon erzähle ich euch ein anderes Mal. 
Heute ist Montag und welches Thema eignet sich besser für den ersten Montag im neuen Jahr als "Neujahrsvorsätze"? 
Im Januar werden wir bombardiert. Mit Artikeln, Werbung und Videos, die den Grundsatz verbreiten jetzt, in diesem Jahr,müssen wir ganz dringend 10 Kilo abnehmen/diese Hautcreme ausprobieren/eine neue Trendsportart starten.
Von allen Seiten hören wir, dass wir nicht vollkommen sind, dringend etwas ändern müssen und sowieso bisher alles falsch gemacht haben. Mit dem neuen Jahr kommt hoffentlich neues Glück und wir werden uns ab sofort der Perfektion in schwindelerregendem Maße an nähren. 
Um ehrlich zu sein: Das sind fiese Werbetricks, die uns vorgaukeln sollen, dass wir erst dann glücklich sind, wenn wir ein bestimmtes Ziel erreichen ergo ein bestimmtes Produkt kaufen.
Tatsächlich ist es folgendermaßen: Wenn ich nicht glücklich mit mir bin, werden auch 10 Kilo weniger auf der Waage nichts daran ändern - auch 20 Kilo nicht und auch nicht die super teure Antifaltencreme oder ein Lifting. Versuchen wir all diese Dinge um etwas aufzufüllen, dann werden sie uns nicht glücklicher machen. So hart das klingt: kein Produkt, keine Diät, keine Bewunderung von Außen kann langfristig ein Loch auffüllen, das ihr in eurem Inneren spürt.
Und aus diesem Grund ist meine heutige Montagsmotivation die folgende:
Wenn ihr Vorsätze für das neue Jahr getroffen habt ist das großartig. Wer kann schon ernsthaft etwas gegen Sport, eine gesunde Ernährung oder dem Beitritt in einem Lesezirkel sagen. Herzlichen Glückwunsch!
Aber bei allen Vorsätzen - und dem heimlichen Instagram Wettstreit wer am fleißigsten darin ist diese Vorsätze einzuhalten - vergesst nicht, dass die wichtigste Prämisse und das wichtigste Gut in diesem Jahr keine Zahl auf der Waage sondern ihr selbst seid.
Also tut mehr Dinge, die euch wirklich glücklien ch machen. Dinge, die euch herzhaft zum Lachen bringen wie Silvester nachts mit einer Freundin das Jahr durch Schaukeln und Wippen zu verabschieden anstatt auf hippen Partys abzuhängen (Beispiel der Freundin des Dackels eine Nachbarn von mir) oder spontan ans Meer zu fahren, alte Schwarz Weiß Filme zu gucken und Nächte durchzutanzen. Der wichtigste Mensch, in den ihr investiert seid tatsächlich ihr selbst.
Also begegnet euch mit einer Spur Gelassenheit, lacht über euch und seid freundlich zu der Person mit der ihr garantiert ein ganzes Leben verbringen werdet. Das zahlt sich mehr aus als Jeansgröße 0 ;)
Und, weil ich jetzt so viel hoch gestochene Sätze von mir gegeben habe, gibt es einige meiner Neujahrsvorsätze von mir, die ihr hemmungslos zerpflücken könnt. 



1. Reisen
Endlich heißt Urlaub bei mir wirklich Urlaub und nicht "eigentlich muss ich noch für Seminar XY den Text lesen" oder "Meine Masterarbeit braucht eine Korrektur" und deswegen werde ich meinen Urlaub zum Reisen nutzen. Im Sommer plane ich einen Mädelstrip für zwei Wochen (genaues folgt sobald alles feststeht) und bin schon ganz aufgeregt. Und weil mir der Ausflug nach Berlin mit meiner Mutter so unglaublich gut gefallen hat, haben wir uns entschieden im Herbst gemeinsam nach Paris zu fahren. Wenn schon denn schon, oder?

2. Schreiben
Seit ich 16 war habe ich nichts mehr veröffentlicht. Ich habe mir vorgenommen diese Jahr endlich einen meiner Romane zu beenden. Ich weiß von vielen Freunden, dass es unglaublich schwer ist einen Verlag zu finden und denke, dass ich über Self Publishing veröffentlichen werde, aber zunächst einmal muss ich schreiben. Dafür plane ich einen Schreibabend pro Woche ein und bin mir sicher: es wird großartig Spaß machen

3. Superheld werden
Oh ja, ich werde dieses Jahr einen neuen Sport beginnen. Tatsächlich ist es ein Kampfsport und ich freue mich auf Tage voller schmerzender Knochen und blauer Augen- Mal sehen ob ich wirklich so ungeschickt bin, wie ich denke. Nächsten Sonntag geht es los. Bleiben Sie dran, wenn es heißt: Lotte wird zum Hulk. 



4. Genuss
In den letzten Wochen habe ich bei uns in der Kantine gegessen. Ich hätte nie gedacht, dass ich dies einmal tun würde, aber durch den Umzug und das viele Chaos bin ich ein bisschen bequem geworden. Das Fazit: Böses Mittagstief nach dem Essen und das Gefühl hin und wieder ein Kilo Steine im Magen zu haben. Mit Genuss hat das Ganze wenig zu tun. Deswegen heißt es für mich: Zurück zum Meal Prep. Es schmeckt besser, ich weiß was drin ist und mein Essen ist auch wieder mit Genuss verbunden. 

5. Gelassenheit zurück gewinnen
Mit dem Wechsel ins Berufsleben habe ich ein bisschen meine Balance verloren. Alles war so neu und aufregend, dass ich ein wenig überfordert war. Dazu kam die neue Umgebung, die vielen Menschen und Eindrücke und ein wenig auch meine hektische Art immer alles perfekt machen zu wollen. Mein größter Vorsatz ist in diesem Jahr wieder zu meiner Gelassenheit zurück zu finden und ich denke ich bin auf einem guten Weg. Dazu möchte ich wieder jeden Abend eine Zeit der Besinnung finden. Wie die aussieht ist ganz unterschiedlich und sehr privat. Das kann Yoga sein, eine Tasse Tee während ich nach draußen starre, eine Runde Schaukeln um mich nicht mehr ganz so ernst zu nehmen oder ein wildes Tanzen durch die Wohnung. Auf jeden Fall möchte ich es beibehalten mir jeden Abend diese drei Fragen zu stellen und ein wenig zur Ruhe zu kommen.
Von allen Vorsätzen für das Jahr 2017 ist dies sicher der schwerste. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine innere Balance und Gelassenheit eines der wichtigsten Werkzeuge ist, die ich in den Alltag mitbringen kann, wenn nicht sogar das Wichtigste. 
Dies wieder mehr in den Fokus zu rücken ist mein Lieblingsvorsatz für das kommende Jahr (auch wenn es eventuell ein bisschen eine Ausrede dafür ist auch als Erwachsene noch schaukeln zu gehen) 

Habt ihr Vorsätze oder Wünsche für 2017? Was sind eure Ziele und Pläne?
Einen wundervollen Start in die Woche wünsche ich euch
Lotte

PS: Wenn ihr einen kleinen Anstoß braucht wie man Ziele gut formuliert, schaut noch einmal zu dieser Montagmotivation. Ich sage nur be SMART

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…