Direkt zum Hauptbereich

Pizza für Genießer

Erinnert ihr euch noch an diesen Post von mir? Seit Niomi Smarts Kochbuch bei mir eingetrudelt ist bin ich ein großer Fan ihrer Rezepte. Und obwohl ich ein absoluter Genussmensch bin und niemals "Nein" sagen würde, wenn ich eine richtige Pizza bekomme, so freue ich mich doch jedes Mal über Alternativen, die ebenso lecker wie gesund sind.
In Hannover habe ich noch ein wenig Schwierigkeiten mich zurecht zu finden und da ich entweder arbeiten gehe, krank im Bett liege oder auf Reisen bin, ändert sich daran derzeit leider auch nicht so viel. Inzwischen habe ich die Stadtbibliothek und ihre Zweigstelle in meiner Nähe gefunden  und eine liebe Bekannte verriet mir vor Kurzem wo ich meinen nächsten Lieblingsdiscounter finde (es stellte sich heraus, dass dieser genau 4 Minuten Busfahrt in die entgegen gesetzte Richtung meiner üblichen Route ist), ich habe erfahren, dass es sogar in meiner Ecke einige vorzügliche Restaurants geben soll und bin nicht mehr dabei mich ständig zu verlaufen. 
Aber lange bevor das der Fall war, musste ich improvisieren, was bestimmte Lebensmittel anging und einfach auf das zurück greifen, was ich in dem einzigen Supermarkt fand, den ich kannte.
Und so wurde aus der Butternut Squash Pizza kurzerhand eine Süßkartoffelpizza. Ganz ehrlich? Ich hätte nie gedacht, dass so etwas schmeckt. Im Gegenteil war ich nach meinem letzten Versuch Blumenkohlpizza herzustellen so abgeschreckt von allen Pizzaalternativen, dass es mich ein wenig Überwindung kostete. Zum Glück habe ich mich überwunden und so habe ich ein wunderbares Pizzarezept für alle, die gerade auf ihre Linie achten oder einfach einmal etwas Neues ausprobieren wollen. 

Süßkartoffelpizza zum Verlieben 


Das braucht ihr (für eine Pizza)

1 mittelgroße Süßkartoffel 
2 Teelöffel Chiasamen oder Leinsamen
250 Buchweizenmehl
1 TL Oregano
1 TL Kokosöl
1 TLThymian
Salz und Pfeffer 

Das macht ihr
Schält die Süßkartoffel und schneidet sie in möglichst kleine Stücke. Dann lasst sie so lange in heißem Wasser kochen bis sie weich ist. (Bei mir dauerte es ca 10 Minuten)
In der Zeit vermischt ihr die Chai-/Leinsamen mit 4 Teelöffeln Wasser und lasst sie aufquellen.
Sobald die Süßkartoffel weich ist, gießt ihr das Wasser ab und püriert die Kartoffel möglichst fein.
Gebt die restlichen Zutaten hinzu und vermischt alles bis ein Teig entstanden ist. Formt daraus eine Pizza.
Dann backt ihr die Pizza (ohne Belag) für circa 30 Minuten im Ofen, bis sie leicht knusprig ist.Gebt dann den von euch gewünschten Belag darauf und backt alles noch einmal für 10 Minuten.
Ich habe kleine Cocktailtomaten, Büffelmozzarella und ein Ricotta Walnuss Pesto verwendet, das mir eine Freundin zu Weihnachten schenkte. 



Ich gebe zu: Die Zubereitung dauert deutlich länger als der örtliche Pizzabringdienst brauchen würde, lohnt sich jedoch in jedem Fall.
Habt ihr schon einmal gesündere Varianten von Pizza ausprobiert? Wie sind diese Experimente verlaufen? An meine Blumenkohlpizza möchte ich übrigens lieber nicht zurück denken ;)
Habt einen wundervollen Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

PS: Achtet wirklich darauf die Zeit des Vorbackens einzuhalten. Der Teig ist insgesamt etwas klebriger und braucht wirklich etwas länger um knusprig zu werden. Kleiner Tipp: Ruhig etwas dünner ausrollen ;)

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…