Direkt zum Hauptbereich

Pizza für Genießer

Erinnert ihr euch noch an diesen Post von mir? Seit Niomi Smarts Kochbuch bei mir eingetrudelt ist bin ich ein großer Fan ihrer Rezepte. Und obwohl ich ein absoluter Genussmensch bin und niemals "Nein" sagen würde, wenn ich eine richtige Pizza bekomme, so freue ich mich doch jedes Mal über Alternativen, die ebenso lecker wie gesund sind.
In Hannover habe ich noch ein wenig Schwierigkeiten mich zurecht zu finden und da ich entweder arbeiten gehe, krank im Bett liege oder auf Reisen bin, ändert sich daran derzeit leider auch nicht so viel. Inzwischen habe ich die Stadtbibliothek und ihre Zweigstelle in meiner Nähe gefunden  und eine liebe Bekannte verriet mir vor Kurzem wo ich meinen nächsten Lieblingsdiscounter finde (es stellte sich heraus, dass dieser genau 4 Minuten Busfahrt in die entgegen gesetzte Richtung meiner üblichen Route ist), ich habe erfahren, dass es sogar in meiner Ecke einige vorzügliche Restaurants geben soll und bin nicht mehr dabei mich ständig zu verlaufen. 
Aber lange bevor das der Fall war, musste ich improvisieren, was bestimmte Lebensmittel anging und einfach auf das zurück greifen, was ich in dem einzigen Supermarkt fand, den ich kannte.
Und so wurde aus der Butternut Squash Pizza kurzerhand eine Süßkartoffelpizza. Ganz ehrlich? Ich hätte nie gedacht, dass so etwas schmeckt. Im Gegenteil war ich nach meinem letzten Versuch Blumenkohlpizza herzustellen so abgeschreckt von allen Pizzaalternativen, dass es mich ein wenig Überwindung kostete. Zum Glück habe ich mich überwunden und so habe ich ein wunderbares Pizzarezept für alle, die gerade auf ihre Linie achten oder einfach einmal etwas Neues ausprobieren wollen. 

Süßkartoffelpizza zum Verlieben 


Das braucht ihr (für eine Pizza)

1 mittelgroße Süßkartoffel 
2 Teelöffel Chiasamen oder Leinsamen
250 Buchweizenmehl
1 TL Oregano
1 TL Kokosöl
1 TLThymian
Salz und Pfeffer 

Das macht ihr
Schält die Süßkartoffel und schneidet sie in möglichst kleine Stücke. Dann lasst sie so lange in heißem Wasser kochen bis sie weich ist. (Bei mir dauerte es ca 10 Minuten)
In der Zeit vermischt ihr die Chai-/Leinsamen mit 4 Teelöffeln Wasser und lasst sie aufquellen.
Sobald die Süßkartoffel weich ist, gießt ihr das Wasser ab und püriert die Kartoffel möglichst fein.
Gebt die restlichen Zutaten hinzu und vermischt alles bis ein Teig entstanden ist. Formt daraus eine Pizza.
Dann backt ihr die Pizza (ohne Belag) für circa 30 Minuten im Ofen, bis sie leicht knusprig ist.Gebt dann den von euch gewünschten Belag darauf und backt alles noch einmal für 10 Minuten.
Ich habe kleine Cocktailtomaten, Büffelmozzarella und ein Ricotta Walnuss Pesto verwendet, das mir eine Freundin zu Weihnachten schenkte. 



Ich gebe zu: Die Zubereitung dauert deutlich länger als der örtliche Pizzabringdienst brauchen würde, lohnt sich jedoch in jedem Fall.
Habt ihr schon einmal gesündere Varianten von Pizza ausprobiert? Wie sind diese Experimente verlaufen? An meine Blumenkohlpizza möchte ich übrigens lieber nicht zurück denken ;)
Habt einen wundervollen Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

PS: Achtet wirklich darauf die Zeit des Vorbackens einzuhalten. Der Teig ist insgesamt etwas klebriger und braucht wirklich etwas länger um knusprig zu werden. Kleiner Tipp: Ruhig etwas dünner ausrollen ;)

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…