Direkt zum Hauptbereich

Pizza für Genießer

Erinnert ihr euch noch an diesen Post von mir? Seit Niomi Smarts Kochbuch bei mir eingetrudelt ist bin ich ein großer Fan ihrer Rezepte. Und obwohl ich ein absoluter Genussmensch bin und niemals "Nein" sagen würde, wenn ich eine richtige Pizza bekomme, so freue ich mich doch jedes Mal über Alternativen, die ebenso lecker wie gesund sind.
In Hannover habe ich noch ein wenig Schwierigkeiten mich zurecht zu finden und da ich entweder arbeiten gehe, krank im Bett liege oder auf Reisen bin, ändert sich daran derzeit leider auch nicht so viel. Inzwischen habe ich die Stadtbibliothek und ihre Zweigstelle in meiner Nähe gefunden  und eine liebe Bekannte verriet mir vor Kurzem wo ich meinen nächsten Lieblingsdiscounter finde (es stellte sich heraus, dass dieser genau 4 Minuten Busfahrt in die entgegen gesetzte Richtung meiner üblichen Route ist), ich habe erfahren, dass es sogar in meiner Ecke einige vorzügliche Restaurants geben soll und bin nicht mehr dabei mich ständig zu verlaufen. 
Aber lange bevor das der Fall war, musste ich improvisieren, was bestimmte Lebensmittel anging und einfach auf das zurück greifen, was ich in dem einzigen Supermarkt fand, den ich kannte.
Und so wurde aus der Butternut Squash Pizza kurzerhand eine Süßkartoffelpizza. Ganz ehrlich? Ich hätte nie gedacht, dass so etwas schmeckt. Im Gegenteil war ich nach meinem letzten Versuch Blumenkohlpizza herzustellen so abgeschreckt von allen Pizzaalternativen, dass es mich ein wenig Überwindung kostete. Zum Glück habe ich mich überwunden und so habe ich ein wunderbares Pizzarezept für alle, die gerade auf ihre Linie achten oder einfach einmal etwas Neues ausprobieren wollen. 

Süßkartoffelpizza zum Verlieben 


Das braucht ihr (für eine Pizza)

1 mittelgroße Süßkartoffel 
2 Teelöffel Chiasamen oder Leinsamen
250 Buchweizenmehl
1 TL Oregano
1 TL Kokosöl
1 TLThymian
Salz und Pfeffer 

Das macht ihr
Schält die Süßkartoffel und schneidet sie in möglichst kleine Stücke. Dann lasst sie so lange in heißem Wasser kochen bis sie weich ist. (Bei mir dauerte es ca 10 Minuten)
In der Zeit vermischt ihr die Chai-/Leinsamen mit 4 Teelöffeln Wasser und lasst sie aufquellen.
Sobald die Süßkartoffel weich ist, gießt ihr das Wasser ab und püriert die Kartoffel möglichst fein.
Gebt die restlichen Zutaten hinzu und vermischt alles bis ein Teig entstanden ist. Formt daraus eine Pizza.
Dann backt ihr die Pizza (ohne Belag) für circa 30 Minuten im Ofen, bis sie leicht knusprig ist.Gebt dann den von euch gewünschten Belag darauf und backt alles noch einmal für 10 Minuten.
Ich habe kleine Cocktailtomaten, Büffelmozzarella und ein Ricotta Walnuss Pesto verwendet, das mir eine Freundin zu Weihnachten schenkte. 



Ich gebe zu: Die Zubereitung dauert deutlich länger als der örtliche Pizzabringdienst brauchen würde, lohnt sich jedoch in jedem Fall.
Habt ihr schon einmal gesündere Varianten von Pizza ausprobiert? Wie sind diese Experimente verlaufen? An meine Blumenkohlpizza möchte ich übrigens lieber nicht zurück denken ;)
Habt einen wundervollen Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

PS: Achtet wirklich darauf die Zeit des Vorbackens einzuhalten. Der Teig ist insgesamt etwas klebriger und braucht wirklich etwas länger um knusprig zu werden. Kleiner Tipp: Ruhig etwas dünner ausrollen ;)

Kommentare

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…