Direkt zum Hauptbereich

Things need to change - eine kleine Challenge für 2017

Einer meiner unausgesprochenen Vorsätze für das Jahr 2017 war es weniger auf mein Handy zu starren und meine Zeit damit zu vergeuden das dreitausendsiebenhundertachtzigste Bild von Schokoladenkuchen auf Pinterest zu speichern.
Dieser Vorsatz ist allerdings gar nicht so leicht einzuhalten. Täglich fahre ich circa eine halbe Stunde mit dem Bus zur Arbeit und abends dann auch wieder zurück. Hinzu kommen Ausflüge in Richtung Hannoveranische Innenstadt, Fahrten zu meinen Eltern oder generelle Zeit, die ich in Bussen und Bahnen auf dem Weg durch die Weltgeschichte, damit verbringe mich über Käsesorten der Normandie seit 1843 in einem Internetforum zu informieren.
Kurz gesagt: Wartezeit wird von mir häufig damit ausgefüllt auf mein Telefon zu starren. Und als ich vor einigen Tagen in der Bahn saß, fiel mir auf, dass kaum jemand es anders macht.
Wir sitzen alle am Smartphone, kommen vom Hundertsten ins Tausendste und lassen uns permanent ablenken. Tatsächlich fiel mir bei meiner Beobachtung genau ein Mensch auf, der es anders machte. Es war ein Mann, ungefähr in meinem Alter, der statt auf sein Handy sehr konzentriert in ein Buch starrte. Und ganz ehrlich? Nie war mir jemand auf Anhieb so sympathisch und kam mir so interessant vor wie er. Sich in einem Moment, der eigentlich mit Warten verbracht wird, die Zeit mit einem Buch zu vertreiben ist etwas aus der Mode gekommen, jedoch eine fantastische Alternative zur Bildschirmzeit-
Und so habe ich beschlossen meine Zeit in Bus und Bahn nicht mehr mit meinem Handy, sondern stattdessen mit guter Lektüre zu verbringen.
Und , damit ich es auch wirklich mache, habe ich mir eine kleine Challenge ausgedacht. Dieses Jahr möchte ich jeden Monat mindestens zwei Bücher lesen und dann, am Ende des Monats über diese Bücher auf dem Blog berichten. Jeweils der letzte Freitag im Monat ist einem Buchbericht vorbehalten, in dem ich euch zwei Bücher aus allen Kategorien vorstelle. Mal werden es Sachbücher sein, mal Romane, mal kurz, mal lang, aber immer zwei Bücher. So möchte ich mich in Selbstdisziplin üben, wenn ich einmal wieder stundenlang am Telefon hänge und Zeit, im wahrsten Sinne des Wortes, einfach totschlage.

Papier ist geduldig, Bücher entführen in andere Welten, regen die Fantasie an und ganz nebenher tue ich auch noch ein bisschen was für meine Bildung.
Vor kurzem las ich diesen Artikel zum Thema Ruhe. Dass die meisten Probanden angaben sich am besten beim Lesen entspannen zu können, hat mich noch einmal in meiner Idee bestärkt.
An vielen Tagen in der Woche hetze ich von einem Termin zum anderen, ich gehe Arbeiten, treffe mich mit Freunden, habe soziale Verpflichtungen (von denen ich euch bald genaueres berichten werde), schreibe am Blog oder meinem Roman oder singe im Chor. Viel Zeit Zuhause ein Buch zu lesen bleibt da nicht, obwohl Lesen auch für mich die entspannendste Tätigkeit der Welt ist.
Aber wenn der Prophet nicht zum Berg kommt...
Dementsprechend freue ich mich auf meine Bücherchallenge 2017.
Ihr seid herzlich eingeladen mir eure Lieblingsbücher zu empfehlen, Vorschläge zu machen und fröhlich teilzunehmen.
Bis dahin wünsche ich euch den wundervollsten Mittwoch.
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Was für ein wundervolles Vorhaben. Ich fahre ebenfalls täglich eine Stunde mit dem Zug und lese dabei meistens. Ausser es sitzt jemand nebenan mit einer so aufdringlichen Stimme, dass ich mich nicht mehr konzentrieren kann.... Ebenfalls lese ich oft während dem Frühstück (ausser die Katze setzt sich aufs Buch...) und manchmal gibt es einen Abend pro Woche,den ich ebenfalls lesend verbringe. Ich bin jedoch eine Schnellleserin und bin somit bereits am vierten Buch in diesem Jahr. Auch ich möchte in diesem Jahr mein Hobby vermehrt in den Blog einführen. Ich habe Anfang des Jahres bereits einige Bücher vorgestellt und werde ebenfalls immer Ende des Monats meine gelesenen Bücher zeigen :-)
    Ich wünsche dir viele wundervolle Lesestunden und bin gespannt in welche Welten du abtauchen wirst!
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi das mit der Katze klingt lustig :)
      Ich bin übrigens auch spätestens morgen mit Buch 2/3 fertig (wenn mein Weihnachtsbuch für dieses Jahr zählt ;) )
      Hab einen wundervollen Abend
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…