Direkt zum Hauptbereich

Things need to change - eine kleine Challenge für 2017

Einer meiner unausgesprochenen Vorsätze für das Jahr 2017 war es weniger auf mein Handy zu starren und meine Zeit damit zu vergeuden das dreitausendsiebenhundertachtzigste Bild von Schokoladenkuchen auf Pinterest zu speichern.
Dieser Vorsatz ist allerdings gar nicht so leicht einzuhalten. Täglich fahre ich circa eine halbe Stunde mit dem Bus zur Arbeit und abends dann auch wieder zurück. Hinzu kommen Ausflüge in Richtung Hannoveranische Innenstadt, Fahrten zu meinen Eltern oder generelle Zeit, die ich in Bussen und Bahnen auf dem Weg durch die Weltgeschichte, damit verbringe mich über Käsesorten der Normandie seit 1843 in einem Internetforum zu informieren.
Kurz gesagt: Wartezeit wird von mir häufig damit ausgefüllt auf mein Telefon zu starren. Und als ich vor einigen Tagen in der Bahn saß, fiel mir auf, dass kaum jemand es anders macht.
Wir sitzen alle am Smartphone, kommen vom Hundertsten ins Tausendste und lassen uns permanent ablenken. Tatsächlich fiel mir bei meiner Beobachtung genau ein Mensch auf, der es anders machte. Es war ein Mann, ungefähr in meinem Alter, der statt auf sein Handy sehr konzentriert in ein Buch starrte. Und ganz ehrlich? Nie war mir jemand auf Anhieb so sympathisch und kam mir so interessant vor wie er. Sich in einem Moment, der eigentlich mit Warten verbracht wird, die Zeit mit einem Buch zu vertreiben ist etwas aus der Mode gekommen, jedoch eine fantastische Alternative zur Bildschirmzeit-
Und so habe ich beschlossen meine Zeit in Bus und Bahn nicht mehr mit meinem Handy, sondern stattdessen mit guter Lektüre zu verbringen.
Und , damit ich es auch wirklich mache, habe ich mir eine kleine Challenge ausgedacht. Dieses Jahr möchte ich jeden Monat mindestens zwei Bücher lesen und dann, am Ende des Monats über diese Bücher auf dem Blog berichten. Jeweils der letzte Freitag im Monat ist einem Buchbericht vorbehalten, in dem ich euch zwei Bücher aus allen Kategorien vorstelle. Mal werden es Sachbücher sein, mal Romane, mal kurz, mal lang, aber immer zwei Bücher. So möchte ich mich in Selbstdisziplin üben, wenn ich einmal wieder stundenlang am Telefon hänge und Zeit, im wahrsten Sinne des Wortes, einfach totschlage.

Papier ist geduldig, Bücher entführen in andere Welten, regen die Fantasie an und ganz nebenher tue ich auch noch ein bisschen was für meine Bildung.
Vor kurzem las ich diesen Artikel zum Thema Ruhe. Dass die meisten Probanden angaben sich am besten beim Lesen entspannen zu können, hat mich noch einmal in meiner Idee bestärkt.
An vielen Tagen in der Woche hetze ich von einem Termin zum anderen, ich gehe Arbeiten, treffe mich mit Freunden, habe soziale Verpflichtungen (von denen ich euch bald genaueres berichten werde), schreibe am Blog oder meinem Roman oder singe im Chor. Viel Zeit Zuhause ein Buch zu lesen bleibt da nicht, obwohl Lesen auch für mich die entspannendste Tätigkeit der Welt ist.
Aber wenn der Prophet nicht zum Berg kommt...
Dementsprechend freue ich mich auf meine Bücherchallenge 2017.
Ihr seid herzlich eingeladen mir eure Lieblingsbücher zu empfehlen, Vorschläge zu machen und fröhlich teilzunehmen.
Bis dahin wünsche ich euch den wundervollsten Mittwoch.
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Was für ein wundervolles Vorhaben. Ich fahre ebenfalls täglich eine Stunde mit dem Zug und lese dabei meistens. Ausser es sitzt jemand nebenan mit einer so aufdringlichen Stimme, dass ich mich nicht mehr konzentrieren kann.... Ebenfalls lese ich oft während dem Frühstück (ausser die Katze setzt sich aufs Buch...) und manchmal gibt es einen Abend pro Woche,den ich ebenfalls lesend verbringe. Ich bin jedoch eine Schnellleserin und bin somit bereits am vierten Buch in diesem Jahr. Auch ich möchte in diesem Jahr mein Hobby vermehrt in den Blog einführen. Ich habe Anfang des Jahres bereits einige Bücher vorgestellt und werde ebenfalls immer Ende des Monats meine gelesenen Bücher zeigen :-)
    Ich wünsche dir viele wundervolle Lesestunden und bin gespannt in welche Welten du abtauchen wirst!
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi das mit der Katze klingt lustig :)
      Ich bin übrigens auch spätestens morgen mit Buch 2/3 fertig (wenn mein Weihnachtsbuch für dieses Jahr zählt ;) )
      Hab einen wundervollen Abend
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…