Direkt zum Hauptbereich

Danke Mr Eisenhower - wie To Do Listen entrümpelt werden

Es gibt so Zeiten, da wächst einem alles über den Kopf. Privat oder auch beruflich. Manchmal steht man einfach vor einem unglaublichen Berg an Aufgaben und weiß gar nicht wo man anfangen soll. Wie ihr wisst, bin ich ein großer Freund davon einen Gang zurück zu schalten und sich bewusst Zeit zu nehmen, für einen Spaziergang, eine Tasse Tee oder einen lauten Abend mit Freunden. Aber dennoch funkt das Leben manchmal derartig laut dazwischen, dass es gilt möglichst schnell und möglichst effektiv alles erdenklich abzuarbeiten. Und an dieser Stelle kommt ein Präsident ins Spiel. Das sogenannte Eisenhower Prinzip hilft nämlich spielend leicht Ordnung in die To Do Liste zu bringen und sich auf die wirklich wichtigen Dinge zu fokussieren. Und, wenn man meinem guten Freund Dr. Ralf Friedrich glaubt, führt die Anwendung des Eisenhower Prinzips dazu, dass man schlagartig keinen überfüllten Terminkalender mehr hat (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier nachlesen). Dabei ist die ganze Sache auch noch spielend einfach. 
Dafür nehmt ihr einfach eure "normale" To Do Liste und teilt sie in vier unterschiedliche Kategorien auf.


A: Wichtig und Dringend 

Hier wird alles gesammelt, was für euch persönlich wichtig ist und schnell erledigt werden muss. 
Zum Beispiel eine Arbeit, die für eure Karriere wichtig ist und die eine bestimmte Deadline beinhaltet, die bald abläuft. 


B: Wichtig und nicht Dringend
Alles was für eure persönlichen Lebensziele und Pläne wichtig ist, aber im Moment nicht so sehr eilt schreit ihr in diese Kategorie. Das wäre beispielsweise ein Lebenslauf, den ihr überarbeiten könnt oder der Einkauf für die nächste Woche, wenn der Kühlschrank noch für die nächsten Tage gefüllt ist. 

C: Dringend und nicht wichtig
Alles, was dringend erscheint, aber nicht wirklich wichtig für euch ist. Mit diese Kategorie tue ich mich was Beispiele angeht ein wenig schwer. Um ehrlich zu sein nutze ich diese Kategorie beinahe nie, da ich streng minimalstisch dafür sorge mich beinahe ausschließlich mit Dingen zu beschäftigen, die mir persönlich wichtig sind (ich alter Angeber). Prinzipiell fallen hierunter Dinge, die man an andere delegieren kann. Vielleicht wäre es den Hausputz mit dem nötigen Kleingeld eben nicht selbst zu erledigen, sondern jemanden dafür zu bezahlen dies zu tun. Oder eben einen gesunden Müsliriegel zu kaufen anstatt selbst einen herzustellen (wobei ich hier raus bin - ich liebe es zu sehr selbst zu kochen). Oder 

D: Nicht Dringend und nicht Wichtig

Das ist meine Lieblingskategorie, denn hier kann ich rigoros sein. Alles, was weder dringend noch wichtig ist wandert in den Müll und zwar ohne noch einmal darüber nachzudenken. Das ist großartig und macht viel Spaß. Kategorie D erleichtert das Leben ungemein und befreit herrlich. 
Warum sollte man seine Zeit mit Dingen verschwenden, die weder wichtig noch dringend sind und entsprechend hektisch durch die Gegend flitzen. Mein liebstes Beispiel hierfür ist es Zeit mit Menschen zu verbringen, die ich nicht mag und die mich auch nicht mögen. Treffen nach denen man sich nicht gut fühlt- ganz klar Kategorie D und somit: einfach sein lassen ;)




Tatsächlich bin ich dazu übergegangen meine To Do Listen in diese Kategorien einzuteilen und siehe da: Prioritäten sind plötzlich ganz anders. Von den Dingen, die weder wichtig noch dringend sind kann ich eine Menge streichen und ihr glaubt gar nicht, wie sehr das eine To Do Liste entlasten kann. Ich gebe zu, an der C Kategorie muss ich noch ein wenig arbeiten, aber ich denke mit der Zeit werde ich auch das besser hinbekommen. Und ganz ehrlich? Es ist schon ein unglaublich gutes Gefühl. Natürlich gibt es immer Zeiten, die unglaublich voll sind. Sei es bei einem Umzug, einer wichtigen Aufgabe bei der Arbeit oder auch im privaten Kontext. Daran ändert auch das Eisenhower Prinzip nichts, aber - und das ist ja auch schon mal was - es erleichtert ungemein dabei den Überblick zu behalten.
Was macht ihr, wenn Aufgaben und Termine nur so über euch hinein brechen? Klassische Verdrängungstaktik oder habt ihr ein System?
Ich wünsche euch einen großartigen Start in eine wunderbare Woche
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…