Direkt zum Hauptbereich

Danke Mr Eisenhower - wie To Do Listen entrümpelt werden

Es gibt so Zeiten, da wächst einem alles über den Kopf. Privat oder auch beruflich. Manchmal steht man einfach vor einem unglaublichen Berg an Aufgaben und weiß gar nicht wo man anfangen soll. Wie ihr wisst, bin ich ein großer Freund davon einen Gang zurück zu schalten und sich bewusst Zeit zu nehmen, für einen Spaziergang, eine Tasse Tee oder einen lauten Abend mit Freunden. Aber dennoch funkt das Leben manchmal derartig laut dazwischen, dass es gilt möglichst schnell und möglichst effektiv alles erdenklich abzuarbeiten. Und an dieser Stelle kommt ein Präsident ins Spiel. Das sogenannte Eisenhower Prinzip hilft nämlich spielend leicht Ordnung in die To Do Liste zu bringen und sich auf die wirklich wichtigen Dinge zu fokussieren. Und, wenn man meinem guten Freund Dr. Ralf Friedrich glaubt, führt die Anwendung des Eisenhower Prinzips dazu, dass man schlagartig keinen überfüllten Terminkalender mehr hat (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier nachlesen). Dabei ist die ganze Sache auch noch spielend einfach. 
Dafür nehmt ihr einfach eure "normale" To Do Liste und teilt sie in vier unterschiedliche Kategorien auf.


A: Wichtig und Dringend 

Hier wird alles gesammelt, was für euch persönlich wichtig ist und schnell erledigt werden muss. 
Zum Beispiel eine Arbeit, die für eure Karriere wichtig ist und die eine bestimmte Deadline beinhaltet, die bald abläuft. 


B: Wichtig und nicht Dringend
Alles was für eure persönlichen Lebensziele und Pläne wichtig ist, aber im Moment nicht so sehr eilt schreit ihr in diese Kategorie. Das wäre beispielsweise ein Lebenslauf, den ihr überarbeiten könnt oder der Einkauf für die nächste Woche, wenn der Kühlschrank noch für die nächsten Tage gefüllt ist. 

C: Dringend und nicht wichtig
Alles, was dringend erscheint, aber nicht wirklich wichtig für euch ist. Mit diese Kategorie tue ich mich was Beispiele angeht ein wenig schwer. Um ehrlich zu sein nutze ich diese Kategorie beinahe nie, da ich streng minimalstisch dafür sorge mich beinahe ausschließlich mit Dingen zu beschäftigen, die mir persönlich wichtig sind (ich alter Angeber). Prinzipiell fallen hierunter Dinge, die man an andere delegieren kann. Vielleicht wäre es den Hausputz mit dem nötigen Kleingeld eben nicht selbst zu erledigen, sondern jemanden dafür zu bezahlen dies zu tun. Oder eben einen gesunden Müsliriegel zu kaufen anstatt selbst einen herzustellen (wobei ich hier raus bin - ich liebe es zu sehr selbst zu kochen). Oder 

D: Nicht Dringend und nicht Wichtig

Das ist meine Lieblingskategorie, denn hier kann ich rigoros sein. Alles, was weder dringend noch wichtig ist wandert in den Müll und zwar ohne noch einmal darüber nachzudenken. Das ist großartig und macht viel Spaß. Kategorie D erleichtert das Leben ungemein und befreit herrlich. 
Warum sollte man seine Zeit mit Dingen verschwenden, die weder wichtig noch dringend sind und entsprechend hektisch durch die Gegend flitzen. Mein liebstes Beispiel hierfür ist es Zeit mit Menschen zu verbringen, die ich nicht mag und die mich auch nicht mögen. Treffen nach denen man sich nicht gut fühlt- ganz klar Kategorie D und somit: einfach sein lassen ;)




Tatsächlich bin ich dazu übergegangen meine To Do Listen in diese Kategorien einzuteilen und siehe da: Prioritäten sind plötzlich ganz anders. Von den Dingen, die weder wichtig noch dringend sind kann ich eine Menge streichen und ihr glaubt gar nicht, wie sehr das eine To Do Liste entlasten kann. Ich gebe zu, an der C Kategorie muss ich noch ein wenig arbeiten, aber ich denke mit der Zeit werde ich auch das besser hinbekommen. Und ganz ehrlich? Es ist schon ein unglaublich gutes Gefühl. Natürlich gibt es immer Zeiten, die unglaublich voll sind. Sei es bei einem Umzug, einer wichtigen Aufgabe bei der Arbeit oder auch im privaten Kontext. Daran ändert auch das Eisenhower Prinzip nichts, aber - und das ist ja auch schon mal was - es erleichtert ungemein dabei den Überblick zu behalten.
Was macht ihr, wenn Aufgaben und Termine nur so über euch hinein brechen? Klassische Verdrängungstaktik oder habt ihr ein System?
Ich wünsche euch einen großartigen Start in eine wunderbare Woche
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…