Direkt zum Hauptbereich

Happiness - Was wirklich glücklich macht

Vor einiger Zeit verbrachte ich einen kompletten Sonntag eingekuschelt auf dem Sofa. Ich war den Abend zuvor ausgegangen und völlig erschöpft von den Ausschweifungen des Abends. Also trank ich Tee, aß eine unglaubliche Menge veganer Pankcakes und sah mir Filme und Serien bei Netflix an. Ein Sonntag wie er im Buche steht also.
Und während ich so die Netflix Bibliothek durchforstete,  stieß ich auf eine Doku die sich "Happy" nannte. Vielleicht habt ihr mitbekommen, dass ich mich gerne mit Positiver Psychologie und den Auswirkungen kleiner Momente und Situationen auf das Glück beschäftige. Es ist quasi eine Leidenschaft von mir. Also war es ganz klar, dass ich mir "Happy" ansah.
Und was ich dort sah berührte mich so tief, dass ich trotz unzähliger Pancakes und Bella an meiner Seite plötzlich zu weinen begann. Nicht weil ich traurig wurde, sondern einfach weil mich die Dinge unglaublich berührten.
In der Dokumentation werden Menschen überall auf der Welt gefragt was sie glücklich macht. Ein Mann, der für sein Leben gerne surft, eine Frau, die nach einem schweren Unfall ihre Schönheit verlor, alte Damen auf der japanischen Insel Okinawa, ein Bänker der seinen Beruf aufgab um nun in Kalkutta Sterbende zu pflegen... All diese Menschen erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen mit dem Glück. Und während sie dies tun spürt man wie eine Welle von Freude hinüber schwappt. Unterbrochen werden diese Berichte von Beiträgen aus der Wissenschaft. Neurowissenschaftler und Psychologen erklärten den neusten Forschungsstand zum Thema Glück.

Was mich an diesem Film so berührte? Er zeigte ganz klar und deutlich etwas, das wir alle instinktiv ahnen, aber gerne in den hintersten Winkel unseres Herzens verbannen. Glück entsteht nicht durch Konsum, durch immer höher, besser und weiter, sondern durch Dinge in unserem Inneren.
Mitgefühl, Liebe, etwas für andere tun, einen Sinn im eigenen Leben finden eben dadurch, dass man nicht nur für sein eigenes Ego lebt... All das ist es, was uns glücklich macht und ein Strahlen in unser Leben bringt.
Und mit einem Mal war ich sehr dankbar dafür dies noch einmal vor Augen geführt zu bekommen. Denn im Alltagstrubel gehen diese Dinge häufig unter. Wir messen die Wichtigkeit unseres Lebens an Erfolgen, an einem Kontostand und unserem Aussehen und denken immer wieder "Wenn nur erst" 

Wenn ich nur erst den einen perfekten Partner gefunden habe, der mich komplettiert..
Wenn ich nur erst meinen Traumberuf gefunden habe...
Wenn ich nur erst mein Studium hinter mir habe...
Wenn ich nur erst Mutter bin ...
Wenn ich nur erst 10 Kilo abgenommen habe ...
Wenn ich nur erst viel Macht habe ...

Dann werde ich für immer glücklich sein.
Dabei liegt das Glück gar nicht in äußeren Faktoren. Es liegt in uns selbst und darin was wir auf dieser Welt mitgeben können. Ein Lächeln für einen Fremden, Freundlichkeit für andere, Mitgefühl, Liebe, Großherzigkeit, Dankbarkeit all diese Dinge bedürfen gar keinem äußeren Faktor. Aber sie machen uns bewusst, dass es auf dieser Welt mehr gibt als nur uns selbst, dass wir nicht allein sind, dass wir Verantwortung haben. 

Wunderbar dazu war der Satz eines der Forscher ganz am Ende-
Wenn du nur nach deiner eigenen Glückseligkeit strebst kann das sehr eigennützig sein. Aber sobald du zu den spirituellen Gefühlen kommst (er meint Liebe, Dankbarkeit, Mitgefühl...) und dich um das Wohlergehen der Welt sorgst wächst dein Leben.
Schöner kann man es gar nicht ausdrücken finde ich. Glück ist eben keine egoistische Sache, die wächst wenn man dem Ego Nahrung gibt. Es ist etwas das aus dem Herzen kommt. 
Und das ist völlig kostenlos. 

In diesem Sinne wünsche ich euch einen glücklichen Start in die Woche. Schaut euch "happy" an und, wenn ihr einmal dabei seid auch den TED Talk des Filmemachers Roko Belic. 
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Hallo liebe Lotte, ich habe auch noch ein bisschen Glück in Form eines Backbuchs für dich ;) Du hast ein Exemplar von Back-Challenge gewonnen - du bist quasi nachgerückt, weil sich eine der drei Gewinnerinnen nicht gemeldet hat. Herzlichen Glückwunsch! Schreibst du mir deine Adresse für den Versand? Liebe Grüße, Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhhh Vera ❤❤❤ Das ist ja großartig und dazu auch noch einen Kommentar von der humorvollsten Bloggerin, die ich kenne. Der Tag kann gar nicht glücklicher werden
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…