Direkt zum Hauptbereich

Vom Vorteil der Arbeit und Meal Prep

Wisst ihr was einer der Vorteile ist, wenn man Geld verdient? Ich kann plötzlich wirklich Dinge kaufen, an die vor wenigen Monaten noch gar kein Denken war. Ich rede dabei nicht von Chanelhantsächchen oder ähnlichem Brimborium, sondern wirklich gutem echten Bioessen. Das macht sich besonders bei meinem Fleisch und Eikonsum bemerkbar. Tatsächlich waren das die Dinge auf die ich im Studentenleben weitgehend verzichtet habe. Einfach, weil ich nicht das Geld hatte die Produkte zu kaufen, die ich unterstützen wollte. Auch jetzt geht das nicht jeden Tag, aber ich verzichte lieber mehrere Tage auf üppigen Konsum (kenne ich ja aus Studentenzeiten) und kaufe dafür dann entsprechend teureres Fleisch in bester Bioqualität. 
Und ganz ehrlich, es macht einen Unterschied. 
Von dem gekauften Fleisch esse ich übrigens auch mehrere Tage. Und das, obwohl es vielleicht nur ein Hühnerschenkel ist. Der Trick dabei? Wie üblich: Meal Prep. 
Mit dem richtigen Rezept, einem großen Schmortopf und ein bisschen Hilfe von Jamie Oliver verwandelt sich ein simples Hühnerbein nämlich locker in drei köstliche Mittagessen. Allerdings schmeckt das Gericht auch ohne Fleischeinlage fantastisch und ich koche es in unterschiedlichsten vegetarischen Variationen ebenfalls mit dem grüßten Vergnügen.
Und weil ihr ja auch gerne in den Genuss von köstlichem Essen kommen sollt, habe ich euch meine Variation des (Hähnchen)Schmortopfes einfach mal mitgebracht. 


(Hähnchen)Schmortopf mit Süßkartoffeln (ca 3 Portionen)


Das braucht ihr: 
1 Hähnchenschenkel (optional)
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
2 große Süßkartoffeln (grob gewürfet)
1 Packung Champignons (Stiele abgeschnitten)
eine Hand voll frisch gehackten Rosmarin
200 ml Rotwein
2 Dosen stückige Tomaten
1 Lorbeerblatt
nach Wunsch schwarze Oliven (hatte ich nicht da)
einen großen Schmortopf


Das macht ihr
Heizt euren Backofen auf 180°C Umluft vor.  
Bratet Knoblauch und Zwiebeln sanft mit etwas Olivenöl im Schmortopf an und gebt die Rosmarinnadeln hinzu. Gebt dann die Süßkartoffeln und das Hähnchenbein hinzu und bratet alles weiter an. Anschließend löscht ihr alles mit dem Rotwein ab und fügt die Tomaten hinzu. Füllt die Dosen der Tomaten zur Hälfte mit Wasser und gebt dieses ebenfalls mit in den Topf. Wer mag kann nun die Oliven mit hinzufügen. Als letztes werden die Champignons in den Topf gegeben. Anschließend kommt der Schmortopf für circa eine Stunde in den Backofen bis die Sauce dickflüssig und das Gemüse butterweich geworden ist. Bei dieser Art des Garen fällt das Fleisch, falls ihr es verwenden möchtet,am Ende scheinbar vom Knochen, ist wunderbar zart und einfach fantastisch. 

Das Essen passt wunderbar zu ein paar Vollkornreisnudeln, wie auf den Bildern,  oder auch einfach zu frischem Vollkornbrot. Es schmeckt aber auch pur fantastisch. Großartig daran finde ich, dass sich das Gericht quasi von alleine kocht sobald alle Zutaten vereint sind und man sich nicht großartig darum kümmern muss.Dafür werde ich locker drei Tage von diesem Essen satt. Besser geht es doch gar nicht, oder?
Ich wünsche euch einen herrlichen Mittwoch

Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…