Direkt zum Hauptbereich

Vom Vorteil der Arbeit und Meal Prep

Wisst ihr was einer der Vorteile ist, wenn man Geld verdient? Ich kann plötzlich wirklich Dinge kaufen, an die vor wenigen Monaten noch gar kein Denken war. Ich rede dabei nicht von Chanelhantsächchen oder ähnlichem Brimborium, sondern wirklich gutem echten Bioessen. Das macht sich besonders bei meinem Fleisch und Eikonsum bemerkbar. Tatsächlich waren das die Dinge auf die ich im Studentenleben weitgehend verzichtet habe. Einfach, weil ich nicht das Geld hatte die Produkte zu kaufen, die ich unterstützen wollte. Auch jetzt geht das nicht jeden Tag, aber ich verzichte lieber mehrere Tage auf üppigen Konsum (kenne ich ja aus Studentenzeiten) und kaufe dafür dann entsprechend teureres Fleisch in bester Bioqualität. 
Und ganz ehrlich, es macht einen Unterschied. 
Von dem gekauften Fleisch esse ich übrigens auch mehrere Tage. Und das, obwohl es vielleicht nur ein Hühnerschenkel ist. Der Trick dabei? Wie üblich: Meal Prep. 
Mit dem richtigen Rezept, einem großen Schmortopf und ein bisschen Hilfe von Jamie Oliver verwandelt sich ein simples Hühnerbein nämlich locker in drei köstliche Mittagessen. Allerdings schmeckt das Gericht auch ohne Fleischeinlage fantastisch und ich koche es in unterschiedlichsten vegetarischen Variationen ebenfalls mit dem grüßten Vergnügen.
Und weil ihr ja auch gerne in den Genuss von köstlichem Essen kommen sollt, habe ich euch meine Variation des (Hähnchen)Schmortopfes einfach mal mitgebracht. 


(Hähnchen)Schmortopf mit Süßkartoffeln (ca 3 Portionen)


Das braucht ihr: 
1 Hähnchenschenkel (optional)
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
2 große Süßkartoffeln (grob gewürfet)
1 Packung Champignons (Stiele abgeschnitten)
eine Hand voll frisch gehackten Rosmarin
200 ml Rotwein
2 Dosen stückige Tomaten
1 Lorbeerblatt
nach Wunsch schwarze Oliven (hatte ich nicht da)
einen großen Schmortopf


Das macht ihr
Heizt euren Backofen auf 180°C Umluft vor.  
Bratet Knoblauch und Zwiebeln sanft mit etwas Olivenöl im Schmortopf an und gebt die Rosmarinnadeln hinzu. Gebt dann die Süßkartoffeln und das Hähnchenbein hinzu und bratet alles weiter an. Anschließend löscht ihr alles mit dem Rotwein ab und fügt die Tomaten hinzu. Füllt die Dosen der Tomaten zur Hälfte mit Wasser und gebt dieses ebenfalls mit in den Topf. Wer mag kann nun die Oliven mit hinzufügen. Als letztes werden die Champignons in den Topf gegeben. Anschließend kommt der Schmortopf für circa eine Stunde in den Backofen bis die Sauce dickflüssig und das Gemüse butterweich geworden ist. Bei dieser Art des Garen fällt das Fleisch, falls ihr es verwenden möchtet,am Ende scheinbar vom Knochen, ist wunderbar zart und einfach fantastisch. 

Das Essen passt wunderbar zu ein paar Vollkornreisnudeln, wie auf den Bildern,  oder auch einfach zu frischem Vollkornbrot. Es schmeckt aber auch pur fantastisch. Großartig daran finde ich, dass sich das Gericht quasi von alleine kocht sobald alle Zutaten vereint sind und man sich nicht großartig darum kümmern muss.Dafür werde ich locker drei Tage von diesem Essen satt. Besser geht es doch gar nicht, oder?
Ich wünsche euch einen herrlichen Mittwoch

Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…