Direkt zum Hauptbereich

Winterliche Playlist für trübe Tage

Irgendwie habe ich Geschmack daran gefunden meine Playlist mit euch zu teilen. Ich weiß nicht was es ist, aber irgendetwas daran mir Lieder auszusuchen und darüber zu schreiben macht mir unglaublichen Spaß. Besonders, wenn sie eine bestimmte Stimmung transportieren sollen. So wie meine fröhliche Weihnachtsplaylist entgegen aller Kitschgesetzte oder meine Herbstplaylist für einen Roadtrip. Also gibt es heute, zum Wochenende, eine Liste für trübe Tage, voll mit Liedern, die auch den kältesten grauen Tag mit Sonnenschein füllen. 
Seit ich beinahe jeden Tag (außer den Tagen an denen ich extrem früh aufstehen muss) mit einem morgendlichen Spaziergang beginne weiß ich nämlich: Mit der richtigen Musik macht jedes Wetter Spaß - auch wenn es dann doch nur auf der Couch sein sollte ;)

Also viel Freude mit meiner kleinen Winterplaylist, die mir sehr zuverlässig ein Lächeln aufs Gesicht und ein wenig goldene Sonne in mein Herz zaubert. 



Ein bisschen Kitsch, ein bisschen Seufzer, aber einfach schön. Und wie ihr mitbekommen habt ist es ganz oft eine Liedzeile, die mich berührt und ein Lied für mich komplett ausmacht. In diesem Fall: "Where you invest your love you invest your life" und "Lend me your eyes I can change what you see
But your soul you must keep, totally free" und " My weakness I feel I must finally show" und... ach eigentlich der ganze Text. Das Lied ist zwar nicht unbedingt das flotteste, aber der Text..Ach der Text und hatte ich den Text erwähnt? . 

Ein bisschen gemein ist das Lied ja schon. So ganz nach dem Motto: Ich hab jetzt einen neuen Liebhaber und hoffe du auch, aber wenn nicht umso besser. Aber ganz ehrlich? Manchmal ist auch gemein sein ok. Und das Lied ist einfach wirklich schön. Ich habe in den dunklen Monaten ja immer eine kleine Schwäche für Indie. Da mache ich nichts dran. 

Bei der Szene in der das Lied gesungen wird muss ich jedes Mal weinen. Ich liebe die Einfachheit des Textes und die schlichte Wahrheit dahinter. Genauso fühlt es sich an, wenn man tatsächlich von Zuhause fort geht, hinaus in die Welt. Bittersüß und wunderschön. Und ja, "Je n'm'enfuis pas je vole" (Ich fliehe nicht, ich fliege)

Der Musiker, der nicht nur wie ein Anwalt aussieht, sondern auch tatsächlich einer ist. Via con Me ist ein echter Klassiker und so manches Mal habe ich Lust in der Straßenbahn einfach mitzusingen. Allerdings fürchte ich, dass ich damit nicht besonders gut ankommen würde. Selbstbeherrschung pur, aber ein Garant für einen gelungenen Morgen. 

Gibt es etwas großartigeres als Frauen, die mit einer Unschuldsmiene über Sex singen können? Ich muss jedes Mal lachen, wenn ich dieses Lied höre und insgeheim freue ich mich über dicke Wände, die mich vor einer Misere wie dieser beschützen. 

Besser als in diesem Lied kann man den Sinn des Lebens nicht zusammen fassen. Und am aller schönsten ist tatsächlich der Anfang: "The best thing you've ever done for me is to help me take my life less seriosuly. It's only life afterall" Das ist quasi meine Schaukelphilospohie in Liedform gegossen...



Oh ja, oh oh ja. Es ist nun einmal so: Was mein Herz nicht will, das will es auch nicht. Da macht man eben gar nichts dran. Ich liebe den etwas anderen Rhythmus des Liedes, die Gitarre und wie sich alles langsam steigert. Und ein Duett ist ja auch mal was Schönes, oder?

Ganz ehrlich? Manchmal ist ein Cover noch besser als das Original. In diesem Fall ist es so. Und ja, ich weiß dass es keiner mehr hören kann. Aber die vier sind richtig cool und machen so einen herrlichen Ohrwurm. 

Wenn gar nichts mehr geht, das funktioniert. zuverlässig auch bei schlechtester Laune, miesestem Wetter und miserabelster Stimmung. Nichts klappt so zuverlässig um mich zum Tanzen zu bringen. Und im Zweifelsfall bleibt einem ja auch nicht mehr viel anderes übrig. Einfach raus tanzen ;)

Was sind eure liebsten Lieder an grauen Tagen? Ihr habt vielleicht mitbekommen, dass ich es nicht so mit Mainstream habe und stattdessen viel auf Indie und Klassiker setzte. Das hat einen einfachen Grund: Meine Gruftimusik ist nicht jedem zugänglich und die Hits, die im Radio hoch und runter laufen kann eh keiner mehr hören. Also erinnere ich lieber an ein paar alte Klassiker oder ein wenig Nische, die aber noch zugänglich ist.
Das macht großen Spaß und spiegelt auch ein bisschen das freundliche Chaos auf meinem MP3 Player (ja so etwas besitze ich noch) wieder.

Ich wünsche euch einen fröhlichen Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte, die auf dem Weg an die Ostsee ist

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…