Direkt zum Hauptbereich

Winterliche Playlist für trübe Tage

Irgendwie habe ich Geschmack daran gefunden meine Playlist mit euch zu teilen. Ich weiß nicht was es ist, aber irgendetwas daran mir Lieder auszusuchen und darüber zu schreiben macht mir unglaublichen Spaß. Besonders, wenn sie eine bestimmte Stimmung transportieren sollen. So wie meine fröhliche Weihnachtsplaylist entgegen aller Kitschgesetzte oder meine Herbstplaylist für einen Roadtrip. Also gibt es heute, zum Wochenende, eine Liste für trübe Tage, voll mit Liedern, die auch den kältesten grauen Tag mit Sonnenschein füllen. 
Seit ich beinahe jeden Tag (außer den Tagen an denen ich extrem früh aufstehen muss) mit einem morgendlichen Spaziergang beginne weiß ich nämlich: Mit der richtigen Musik macht jedes Wetter Spaß - auch wenn es dann doch nur auf der Couch sein sollte ;)

Also viel Freude mit meiner kleinen Winterplaylist, die mir sehr zuverlässig ein Lächeln aufs Gesicht und ein wenig goldene Sonne in mein Herz zaubert. 



Ein bisschen Kitsch, ein bisschen Seufzer, aber einfach schön. Und wie ihr mitbekommen habt ist es ganz oft eine Liedzeile, die mich berührt und ein Lied für mich komplett ausmacht. In diesem Fall: "Where you invest your love you invest your life" und "Lend me your eyes I can change what you see
But your soul you must keep, totally free" und " My weakness I feel I must finally show" und... ach eigentlich der ganze Text. Das Lied ist zwar nicht unbedingt das flotteste, aber der Text..Ach der Text und hatte ich den Text erwähnt? . 

Ein bisschen gemein ist das Lied ja schon. So ganz nach dem Motto: Ich hab jetzt einen neuen Liebhaber und hoffe du auch, aber wenn nicht umso besser. Aber ganz ehrlich? Manchmal ist auch gemein sein ok. Und das Lied ist einfach wirklich schön. Ich habe in den dunklen Monaten ja immer eine kleine Schwäche für Indie. Da mache ich nichts dran. 

Bei der Szene in der das Lied gesungen wird muss ich jedes Mal weinen. Ich liebe die Einfachheit des Textes und die schlichte Wahrheit dahinter. Genauso fühlt es sich an, wenn man tatsächlich von Zuhause fort geht, hinaus in die Welt. Bittersüß und wunderschön. Und ja, "Je n'm'enfuis pas je vole" (Ich fliehe nicht, ich fliege)

Der Musiker, der nicht nur wie ein Anwalt aussieht, sondern auch tatsächlich einer ist. Via con Me ist ein echter Klassiker und so manches Mal habe ich Lust in der Straßenbahn einfach mitzusingen. Allerdings fürchte ich, dass ich damit nicht besonders gut ankommen würde. Selbstbeherrschung pur, aber ein Garant für einen gelungenen Morgen. 

Gibt es etwas großartigeres als Frauen, die mit einer Unschuldsmiene über Sex singen können? Ich muss jedes Mal lachen, wenn ich dieses Lied höre und insgeheim freue ich mich über dicke Wände, die mich vor einer Misere wie dieser beschützen. 

Besser als in diesem Lied kann man den Sinn des Lebens nicht zusammen fassen. Und am aller schönsten ist tatsächlich der Anfang: "The best thing you've ever done for me is to help me take my life less seriosuly. It's only life afterall" Das ist quasi meine Schaukelphilospohie in Liedform gegossen...



Oh ja, oh oh ja. Es ist nun einmal so: Was mein Herz nicht will, das will es auch nicht. Da macht man eben gar nichts dran. Ich liebe den etwas anderen Rhythmus des Liedes, die Gitarre und wie sich alles langsam steigert. Und ein Duett ist ja auch mal was Schönes, oder?

Ganz ehrlich? Manchmal ist ein Cover noch besser als das Original. In diesem Fall ist es so. Und ja, ich weiß dass es keiner mehr hören kann. Aber die vier sind richtig cool und machen so einen herrlichen Ohrwurm. 

Wenn gar nichts mehr geht, das funktioniert. zuverlässig auch bei schlechtester Laune, miesestem Wetter und miserabelster Stimmung. Nichts klappt so zuverlässig um mich zum Tanzen zu bringen. Und im Zweifelsfall bleibt einem ja auch nicht mehr viel anderes übrig. Einfach raus tanzen ;)

Was sind eure liebsten Lieder an grauen Tagen? Ihr habt vielleicht mitbekommen, dass ich es nicht so mit Mainstream habe und stattdessen viel auf Indie und Klassiker setzte. Das hat einen einfachen Grund: Meine Gruftimusik ist nicht jedem zugänglich und die Hits, die im Radio hoch und runter laufen kann eh keiner mehr hören. Also erinnere ich lieber an ein paar alte Klassiker oder ein wenig Nische, die aber noch zugänglich ist.
Das macht großen Spaß und spiegelt auch ein bisschen das freundliche Chaos auf meinem MP3 Player (ja so etwas besitze ich noch) wieder.

Ich wünsche euch einen fröhlichen Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte, die auf dem Weg an die Ostsee ist

Kommentare

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…