Direkt zum Hauptbereich

Bücherliste März - Ein bisschen Psycho geht immer

Der März gestaltete sich hier als fantastischer Monat voller Überraschungen und allerlei Schabernack. Nichtsdestotrotz habe ich es geschafft meine Lesechallenge zu erfüllen. Und irgendwie war das Motto des Monats "Psycho". Für irgendetwas muss der Beruf ja auch gut sein ;)

1. Die Long-Life Formel von Howard Friedman und Leslie Martin
Über dieses Buch habe ich bereits in einer vorigen Montagsmotivation geschrieben
(einmal hier entlang bitte). Das Buch kann ich empfehlen, aber eine kritische Betrachtung der eigenen Lobpreisung durch die Autoren ist dabei durchaus notwendig.

2. Küche totalitär - Das Kochbuch des Sozialismus von Wladimir Kaminer
Charmante Geschichten, die durch die unterschiedlichen Länder der früheren Sowjetunion führen und dabei ganz nebenher fantastisch klingende Rezepte vorstellen. Wenn ihr mich fragt, gibt es kaum eine bessere Kombination bei Büchern als imaginäres Reisen plus Essen. Allerdings sollte man beim Genuss dieser Lektüre gegessen haben, sonst wird es eine eher bittere Erfahrung. (Für Fortgeschrittene: Sich in einer dieser landestypischen Küchen bekochen lassen. Ich empfehle georgisch ;))

3. The Defining Decade von Dr. Meg Jay
Ich habe dieses Buch schon im letzten Jahr gelesen und irgendwie hatte ich das Bedürfnis es erneut zu lesen. Im Gegensatz zu der inzwischen landläufigen Meinung die 20er wären eine Art verlängerte Teenagerzeit, spricht sich die Autorin ganz deutlich dafür aus auch schon in den Zwanzigern das Leben zu gestalten und ihm eine Richtung zu geben. Sie nennt unter anderem das Identitätskapital in das wir frühzeitig investieren sollten. Dabei zitiert sie Patientenbeispiele und erklärt haargenau was es im Endeffekt bedeutet, wenn wir nicht rechtzeitig beginnen unser Leben zu gestalten. Wer keine Lust hat sich das Buch zu kaufen, den TED Talk hierzu kann ich euch auf jeden Fall empfehlen.



4. The Black Widow von Daniel Silva
Ein weiterer Daniel Silva Roman, ein weiterer Fall für Gabriel Allon aka Restaurator für alte Gemälde aka Spion für den israelischen Geheimdienst. In dem neusten Roman, der erschreckend realitätsnah wirkt, geht es um ISIS und drohende Anschläge in Europa geht. Ich liebe das Tempo in dem Silva seine Romane gestaltet, die Spannungskurven und die Art wie Charaktere gestaltet werden. Es ist nicht ganz leicht einen Thriller vorzustellen ohne etwas zu verraten. Aber wer gute Thriller und Kunst liebt wird von Daniel Silvas Reihe zu Gabriel Allon mit Sicherheit nicht enttäuscht werden. Das aktuelle Buch ist - zum Leidwesen meiner Mutter, die mir die neuen Bücher gerne aus der Hand reißen würde - nur auf Englisch erschienen. Aber auch alle Vorgänger sind großartig und empfehlenswert.
Was waren eure liebsten Bücher im März? Ich freue mich immer über eure großartigen Kommentare und meine Leseliste wächst dank euch immer mehr. Ich freue mich darauf die ersten eurer Empfehlungen vorstellen zu können. Vielleicht schaffe ich das schon im April ;)

Ich wünsche euch einen fantastischen Start ins Wochenende
Lotte, die heute auf Dienstreise ist

Kommentare

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…