Direkt zum Hauptbereich

Bücherliste März - Ein bisschen Psycho geht immer

Der März gestaltete sich hier als fantastischer Monat voller Überraschungen und allerlei Schabernack. Nichtsdestotrotz habe ich es geschafft meine Lesechallenge zu erfüllen. Und irgendwie war das Motto des Monats "Psycho". Für irgendetwas muss der Beruf ja auch gut sein ;)

1. Die Long-Life Formel von Howard Friedman und Leslie Martin
Über dieses Buch habe ich bereits in einer vorigen Montagsmotivation geschrieben
(einmal hier entlang bitte). Das Buch kann ich empfehlen, aber eine kritische Betrachtung der eigenen Lobpreisung durch die Autoren ist dabei durchaus notwendig.

2. Küche totalitär - Das Kochbuch des Sozialismus von Wladimir Kaminer
Charmante Geschichten, die durch die unterschiedlichen Länder der früheren Sowjetunion führen und dabei ganz nebenher fantastisch klingende Rezepte vorstellen. Wenn ihr mich fragt, gibt es kaum eine bessere Kombination bei Büchern als imaginäres Reisen plus Essen. Allerdings sollte man beim Genuss dieser Lektüre gegessen haben, sonst wird es eine eher bittere Erfahrung. (Für Fortgeschrittene: Sich in einer dieser landestypischen Küchen bekochen lassen. Ich empfehle georgisch ;))

3. The Defining Decade von Dr. Meg Jay
Ich habe dieses Buch schon im letzten Jahr gelesen und irgendwie hatte ich das Bedürfnis es erneut zu lesen. Im Gegensatz zu der inzwischen landläufigen Meinung die 20er wären eine Art verlängerte Teenagerzeit, spricht sich die Autorin ganz deutlich dafür aus auch schon in den Zwanzigern das Leben zu gestalten und ihm eine Richtung zu geben. Sie nennt unter anderem das Identitätskapital in das wir frühzeitig investieren sollten. Dabei zitiert sie Patientenbeispiele und erklärt haargenau was es im Endeffekt bedeutet, wenn wir nicht rechtzeitig beginnen unser Leben zu gestalten. Wer keine Lust hat sich das Buch zu kaufen, den TED Talk hierzu kann ich euch auf jeden Fall empfehlen.



4. The Black Widow von Daniel Silva
Ein weiterer Daniel Silva Roman, ein weiterer Fall für Gabriel Allon aka Restaurator für alte Gemälde aka Spion für den israelischen Geheimdienst. In dem neusten Roman, der erschreckend realitätsnah wirkt, geht es um ISIS und drohende Anschläge in Europa geht. Ich liebe das Tempo in dem Silva seine Romane gestaltet, die Spannungskurven und die Art wie Charaktere gestaltet werden. Es ist nicht ganz leicht einen Thriller vorzustellen ohne etwas zu verraten. Aber wer gute Thriller und Kunst liebt wird von Daniel Silvas Reihe zu Gabriel Allon mit Sicherheit nicht enttäuscht werden. Das aktuelle Buch ist - zum Leidwesen meiner Mutter, die mir die neuen Bücher gerne aus der Hand reißen würde - nur auf Englisch erschienen. Aber auch alle Vorgänger sind großartig und empfehlenswert.
Was waren eure liebsten Bücher im März? Ich freue mich immer über eure großartigen Kommentare und meine Leseliste wächst dank euch immer mehr. Ich freue mich darauf die ersten eurer Empfehlungen vorstellen zu können. Vielleicht schaffe ich das schon im April ;)

Ich wünsche euch einen fantastischen Start ins Wochenende
Lotte, die heute auf Dienstreise ist

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…