Direkt zum Hauptbereich

Frühlingsmenü für laue Abende

Am letzten Wochenende bekam ich Besuch und hatte die Ehre beim Kochen ein wenig anzugeben. Und um ehrlich zu sein: Hin und wieder mache ich das ganz gerne. Und da der Frühling so richtig in der Luft war, schmiss ich kurzerhand dieses Menü über Bord und entschied mich für eine frühlingshaft, leichte Variante mit viel frischem Gemüse und leichtem Dessert - eine wirklich gute Entscheidung.
Als Vorspeise servierte ich kurz in Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer angebratenen grünen Spargel mit Radieschen und Kresse.
Mein Hauptgericht bestand aus diesem Rezept (Ich habe statt der Schweinelende Rinderfilet verwendet und statt des Schweinebacons Geflügelbacon. Außerdem habe ich das Fleisch nach dem Anbraten bei 80°C Umluft für 2 Stunden weiter schmoren lassen).

Und mein Nachtisch stammt von Donna Hay. Hierbei handelt es sich um Passionsfrucht Pudding, der herrlich erfrischend und leicht schmeckt. Und weil die Nächte lauer werden und zu kleinen Gelagen am See oder in den eigenen vier Wänden einladen, bringe ich euch das Rezept mit. Vielleicht ist es ja auch ein schönes Dessert für Ostern? Farblich harmoniert es auf jeden Fall mit all den Narzissen, die hier in Hannover kräftig zu blühen beginnen.



Passionsfrucht Pudding aus dem Ofen 

Das braucht ihr
250ml Rahm (ich habe den Sahneersatz von Rama verwendet)
250 ml Milch
3 Eier und ein zusätzliches Eigelb
75g Zucker
4 Passionsfrüchte

Das macht ihr
Heizt euren Ofen auf 160°C Umluft vor. Schlagt die Eier und den Zucker schaumig auf und erhitzt Rahm und Milch zusammen. (Die Flüssigkeit darf NICHT kochen) Fügt dann die Eimass hinzu und das Fruchtfleisch der Passionsfrüchte.
Lasst die Masse eindicken aber auch hier nicht aufkochen und gebt sie dann in eine Ofenfeste Form. Stellt diese Form in einer weitere Form in die ihr so viel Wasser gebt, dass die Form mit dem Pudding zur Hälfte im Wasser steht. Schiebt alles vorsichtig in den Ofen und lasst den Pudding 20 Minuten darin. Beim Rausholen bitte aufpassen, dass ihr euch nicht mit dem heißen Wasser bekleckert. Einzig meinen akrobatischen Sprungkünsten ist es zu verdanken, dass ich mir meine Beine nicht verbrüht habe - aber das ist eine andere Geschichte.
Stellt die Form mindestens 2-3 Stunden in den Kühlschrank, sodass der Pudding fest werden kann.
Ich habe das Ganze als Nocken auf einem Mus aus Passionsfrucht und passierter Mango serviert und darüber Schokolade mit 80% Kakaogehalt fein gerieben.

Ich bin ja irgendwie bei Desserts immer ein bisschen einfallslos und freue mich immer über unkomplizierte Rezepte, die über "Oh lass und Tiramisu machen" hinaus geht. Ich war also schon extrem ein bisschen stolz auf mich, als ich auf die Idee kam in meine Kochbücher zu schauen und ein frisches, leichtes Rezept für eine köstliche Leckerei heraus zu suchen. Mission accomplished. 
Habt ihr ein liebstes Frühlingsdessert? Oder auch ein Menü, das es jedes Jahr zu Ostern bei euch gibt?



Ich freue mich von euch zu hören
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…