Direkt zum Hauptbereich

Frühlingsmenü für laue Abende

Am letzten Wochenende bekam ich Besuch und hatte die Ehre beim Kochen ein wenig anzugeben. Und um ehrlich zu sein: Hin und wieder mache ich das ganz gerne. Und da der Frühling so richtig in der Luft war, schmiss ich kurzerhand dieses Menü über Bord und entschied mich für eine frühlingshaft, leichte Variante mit viel frischem Gemüse und leichtem Dessert - eine wirklich gute Entscheidung.
Als Vorspeise servierte ich kurz in Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer angebratenen grünen Spargel mit Radieschen und Kresse.
Mein Hauptgericht bestand aus diesem Rezept (Ich habe statt der Schweinelende Rinderfilet verwendet und statt des Schweinebacons Geflügelbacon. Außerdem habe ich das Fleisch nach dem Anbraten bei 80°C Umluft für 2 Stunden weiter schmoren lassen).

Und mein Nachtisch stammt von Donna Hay. Hierbei handelt es sich um Passionsfrucht Pudding, der herrlich erfrischend und leicht schmeckt. Und weil die Nächte lauer werden und zu kleinen Gelagen am See oder in den eigenen vier Wänden einladen, bringe ich euch das Rezept mit. Vielleicht ist es ja auch ein schönes Dessert für Ostern? Farblich harmoniert es auf jeden Fall mit all den Narzissen, die hier in Hannover kräftig zu blühen beginnen.



Passionsfrucht Pudding aus dem Ofen 

Das braucht ihr
250ml Rahm (ich habe den Sahneersatz von Rama verwendet)
250 ml Milch
3 Eier und ein zusätzliches Eigelb
75g Zucker
4 Passionsfrüchte

Das macht ihr
Heizt euren Ofen auf 160°C Umluft vor. Schlagt die Eier und den Zucker schaumig auf und erhitzt Rahm und Milch zusammen. (Die Flüssigkeit darf NICHT kochen) Fügt dann die Eimass hinzu und das Fruchtfleisch der Passionsfrüchte.
Lasst die Masse eindicken aber auch hier nicht aufkochen und gebt sie dann in eine Ofenfeste Form. Stellt diese Form in einer weitere Form in die ihr so viel Wasser gebt, dass die Form mit dem Pudding zur Hälfte im Wasser steht. Schiebt alles vorsichtig in den Ofen und lasst den Pudding 20 Minuten darin. Beim Rausholen bitte aufpassen, dass ihr euch nicht mit dem heißen Wasser bekleckert. Einzig meinen akrobatischen Sprungkünsten ist es zu verdanken, dass ich mir meine Beine nicht verbrüht habe - aber das ist eine andere Geschichte.
Stellt die Form mindestens 2-3 Stunden in den Kühlschrank, sodass der Pudding fest werden kann.
Ich habe das Ganze als Nocken auf einem Mus aus Passionsfrucht und passierter Mango serviert und darüber Schokolade mit 80% Kakaogehalt fein gerieben.

Ich bin ja irgendwie bei Desserts immer ein bisschen einfallslos und freue mich immer über unkomplizierte Rezepte, die über "Oh lass und Tiramisu machen" hinaus geht. Ich war also schon extrem ein bisschen stolz auf mich, als ich auf die Idee kam in meine Kochbücher zu schauen und ein frisches, leichtes Rezept für eine köstliche Leckerei heraus zu suchen. Mission accomplished. 
Habt ihr ein liebstes Frühlingsdessert? Oder auch ein Menü, das es jedes Jahr zu Ostern bei euch gibt?



Ich freue mich von euch zu hören
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…