Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation: Höher, schneller, besser

Vor einiger Zeit las ich das Buch "Wie Sie unvermeidlich glücklich werden" von dem bekannten Psychiater Manfred Lütz. Darin beschrieb er die folgende kleine Geschichte: Zum Geburtstag seiner Töchter, die 16 und 18 wurden, hielt er eine kleine Ansprache. Darin sagte er: "Ich wünsche Euch viel Glück, aber keinen Erfolg im Leben. Den braucht man nicht zu haben. Ihr sollt die Fähigkeiten, die Ihr mitbekommen habt, fleißig einsetzen. Ob man damit dann Erfolg hat, hängt von so vielen Zufällen ab. Das ist nicht wirklich wichtig"
Im ersten Moment klingt das ja ein wenig paradox. Ein Vater, der seinen Kindern keinen Erfolg wünscht. Bei genauerer Betrachtung gefiel mir dieser Ausspruch jedoch immer mehr.
Wir leben in einer Welt der Selbstoptimierung. Alle müssen erfolgreich und produktiv sein und am besten sehr viel Geld verdienen. Unser Credo ist: Wenn du nur fleißig genug bist, dann wirst unweigerlich Erfolg haben.
Das muss aber gar nicht so sein. Tatsächlich hat Lütz recht, wenn er sagt dies hänge von vielen Zufällen ab. Man muss zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein und dann auch noch die richtigen Menschen treffen.
Ich bin kein Freund davon den ganzen Tag faul auf dem Sofa zu sitzen, im Gegenteil ich bin gerne fleißig und produktiv und ja, ich habe auch Erfolge erlebt. Trotzdem finde ich den Ansatz nicht zuallererst nach Erfolg, sondern nach dem Nutzen seiner mitgegebenen Fähigkeiten zu streben viel  schöner. Denn auch wenn sich kein Erfolg einstellt, haben wir immer noch die Verantwortung unsere Fähigkeiten auf die bestmögliche Weise zu nutzen und damit auch andere Menschen zu bereichern.
Besonders schön hat Albert Einstein das in einem Zitat zusammen gefasst.
Ich wünsche euch einen wundervollen Start in die neue Woche
Liebste Grüße
Lotte

PS: Das Buch von Manfred Lütz ist eine Art "Anti Ratgeber" und wirklich enorm lesenswert.

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…