Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation: Langes Leben here we go oder Warum Langweiler älter werden

Vor einer Woche fiel mir beim Gang durch die Stadtbibliothek ein Buch in die Hände, dessen provokanter Titel mich zum Lachen brachte. "Die Long-Life Formel" prangte groß und deutlich auf dem Cover und ganz ehrlich? Das klang ein bisschen lächerlich. Von dem Cover irritiert schnappte ich mir das Buch und schlug es auf und siehe da: Es handelte von der Terman Studie.
Für alle Nicht Psychologen: Terman sammelte seit 1928 die Daten von 1528 Kindern, die seiner Meinung nach hochbegabt waren. alle 12 Jahre wurden diese Kinder untersucht und zwischendurch sollten sie Fragebögen per Post beantworten. Die Studie ist einerseits unglaublich interessant, da sie  eine Langzeituntersuchung einer großen Stichprobe ist, andererseits steht sie auch immer wieder in der Kritik, da sie sich beinahe ausschließlich auf Kinder bezog, die aus einem entsprechend hohen sozioökonomischen Status kamen. Zudem wird häufig kritisiert, dass die angebliche Hochbegabung der Teilnehmer nicht richtig getestet wurde.
Nichtsdestotrotz: Ein Datensatz, der 1528 Menschen über 35 Jahre hinweg untersucht lässt so manchen ins Träumen geraten. Unglaublich was man daraus an Erfahrungen gewinnen kann.
Das dachten sich auch Howard Friedman und Leslie Martin, die Autoren des Buches, und sie gingen sogar noch einen Schritt weiter. Kurzerhand ließen sie sich die Sterbeurkunden der Teilnehmer schicken und untersuchten systematisch wer wann wie auf welche Weise gestorben war. Ihr Ziel? Die Frage zu beantworten was zu einem langen (und erfülltem) Leben führt und welche Faktoren dafür verantwortlich sind, dass manche Menschen älter werden als andere.
Ein hochgestecktes Ziel und natürlich nicht per se zu beantworten. Die Studie an sich fand ich dann jedoch trotzdem spannend und so wanderte das kleine Buch mit dem seltsamen Titel mit zu mir, wo ich es fortan las.
Das Buch ist rein populärwissenschaftlich, einige Absätze sind recht reißerisch und, das sollte man bei der Lektüre unbedingt bedenken: es handelt sich um eine extrem ausgewählte vo Stichprobe bestehend aus weißen Amerikanern der gehobenen Mittelschicht. Eine Vergleichgruppe was nicht vorgesehen und wir können wenig von diesen Daten auf alle anderen Menschen dieser Welt schließen, denn auch kulturelle Unterschiede mögen bei der Lebenserwartung eine Rolle spielen.
Dennoch fand ich das Buch recht interessant. Die Kernaussage, die ich daraus mitgenommen habe war die folgende:
Gewissenhaftigkeit ist wichtig für ein langes Leben.
Jene Probanden, die besonders gewissenhaft waren, stets darauf bedacht waren ihre Aufgaben zu erledigen und gut zu arbeiten wurden am Ende auch älter.
Da erstaunt wenig, wenn man bedenkt, dass wahrscheinlich auch die gewissenhaften Menschen jene sind, die regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen, den Alkoholkonsum in Maßen halten und ein wenig besser auf sich aufpassen.


Davon abgesehen wiederholt sich viel und in jedem dritten Absatz wird von der beträchtlichen Menge an Daten gesprochen.Das ist auch richtig so. Nichtsdestotrotz halte ich es für schwierig Daten ohne eine Vergleichsgruppe (zum Beispiel bestehend aus nicht Hochbegabten nach der Terman Einschätzung) und ausschließlich aus einer bestimmten (privilegierten) Bevölkerungsgruppe als den Stein der Weisen zu betrachten. Sicherlich sind viele der Punkte logisch und auch richtig, dennoch, was Heilsversprechen in Buchform angeht ist Vorsicht die Mutter der Porzellankiste.
Mein Fazit: Ein interessantes Buch, das mich meine Lebensentscheidungen hat überdenken lassen und das ich gewissenhaft bis zum Ende las. Ob sich dies nun auf die Länge meines Lebens auswirkt kann ich leider nicht sagen ;)
Ich wünsche euch einen wundervollen Start in die Woche und während ihr gewissenhaft arbeitet denkt daran: Möglicherweise wirkt dies lebensverlängernd ;)
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…