Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation: Wie ich meinen Tag beginne

Heue habe ich einen kleinen Beitrag für alle, die morgens früh aufstehen müssen und danach dauerhaft müde sind. Es ist eine Art Instant "Ich habe gute Laune und bin augenblicklich wach" Rezept, das bei mir wirklich jedes Mal funktioniert. Na, seid ihre gespannt und voller Vorfreude? Dann macht euch darauf gefasst gleich die Augen zu verdrehen und den Kopf zu schütteln.
Mein perfekter Start in den Morgen beginnt nämlich nicht mit einem siebenfachen Espresso und einer Koffeintabletten, sondern (Achtung festhalten) mit SPORT.
Ja, ihr habt richtig gelesen. Nichts macht mich schneller wach, versorgt mich besser mit Energie und lässt mich fröhlicher werden als ein wenig Frühsport. Meine erste Amtshandlung des Tages (und zwar unabhängig davon, ob ich um 5,30  oder 10 Uhr aufstehe) besteht darin meine Yogamatte auszurollen und ein wenig Sport zu machen.
Dabei habe ich keineswegs den Anspruch Höchstleistungen zu vollbringen, ganz im Gegenteil, 15 Minuten Pilates oder Poweryoga reichen vollkommen. Wie so viele Menschen sitze ich beinahe den ganzen Tag im Büro, mal abgesehen von meinem Weg zum Mittagessen und zurück. Abends bin ich häufig verabredet und so kommt Bewegung in meinem Alltag häufig zu kurz, Wie wunderbar ist es also den Tag gleich damit zu beginnen ein wenig etwas für den eigenen Körper und die Gesundheit zu tun.

An meinen Wochenenden ziehe ich mir kurzerhand die Laufschuhe an, höre meine Lieblingsmusik und jogge noch vor dem Frühstück durch meine Nachbarschaft. In der Woche sind es Pilateseinheiten und ein wenig Stretching, die meinen Tag beginnen lassen.
Tatsächlich merke ich, dass ich müde und grummelig werde, sollte ich einmal morgens ohne ein wenig Bewegung in meinen Tag starten. Bin ich allerdings gleich am Morgen aktiv steigt nicht nur meine Wachheit, sondern auch meine Laune.
Und ganz ehrlich, wenn man es um 5,30 schafft schon eine Weile in der Plank auszuhalten und sich sportlich zu ertüchtigen - was soll mich an diesem Tag noch großartig aufhalten?
Da ich allerdings früh am Morgen nicht in der Lage bin selbstständig zu denken (so etwas setzt bei mir erst nach dem Frühstück ein), folge ich diversen Youtube Videos je nach Lust und Laune.
Wunderbar eigenen sich hierbei die Workouts von Rachel Aust, oder Stretching, Pilates und Yoga Videos von Boho Beautiful und Blogilates - nur als kleine Inspiration ;)
Darauf gekommen bin ich übrigens in einer Zeit, als meine Arbeitstage gruselig lang waren und ich kaum Zeit hatte zwischendurch einmal Luft zu holen. Damals habe ich diesen Beitrag geschrieben mit allerhand Tipps, wie ich lange Arbeitstage bewältige.
Habt ihr ein Ritual mit dem ihr jeden Morgen beginnt? Ist es der leckere Kaffee, die Zeitung und ein paar Minuten durchatmen? Oder gehört ihr zu den Menschen, die aus dem Bett hetzen, losrennen und schnell zum Bus flitzen?
Ich freue mich auf eure Tipps und Kommentare
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…