Direkt zum Hauptbereich

4+ 1 - Meine Bücher im April


Es ist wieder soweit. Der letzte Freitag im Monat ist da und das bedeutet, dass ich euch meine Leseliste für den April vorstelle. Ich mag diese Serie unheimlich gerne, freue mich über eure zahlreichen Empfehlungen und habe fest vor diese im Juni und Juli miteinzubeziehen. Mein Mai erwartet mich nämlich bereits mit einem großen Stapel an fabelhaften Büchern. Aber wir wollen ja nicht vorweg greifen, sondern ein wenig zurück blicken. 
Im April las ich vier fabelhafte Bücher und eines, das mir leider nicht so gut gefiel. Inzwischen genieße ich meine Lesemomente immer mehr und bin beeindruckt von dem Tempo, in dem ich Bücher regelrecht verschlinge. 

Aber nun endlich zu den besagten Büchern. 

1. Big Magic von Elizabeth Gilbert.

Jeder, der in irgendeiner  Weise kreativ ist sollte dieses Buch lesen. Ich war zunächst ein wenig skeptisch, aber nach wenigen Seiten hatte es mich gepackt. Elizabeth Gilbert spricht in ihrem Buch viele der Dinge an, über die auch ich mir als Autorin häufig Gedanken mache. Nicht unbedingt als Blogautorin, sondern als Schreiberin diverser Geschichten. Fragen wie: 
Ist das gut genug? Kann ich das? Wurde das nicht bereits geschrieben? Es gab Shakespeare und Hemingway... mein Werk ist absolut überflüssig.

All diese Sorgen und Ängste nimmt Gilbert liebevoll auf um ihnen dann eine schallende Ohrfeige zu verpassen: "I never promised I'd be a good writer. I just promised I'd BE a writer!" Dieses Buch hat mir den Mut und die Begeisterung zurück gegeben in allem was es bedeutet ein Schreiberling zu sein. Einer meiner liebsten Sätze dieses Buches war übrigens: "I was always willing to work hard so that my creativity could play lightly" Im Zusammenhang mit der Tatsache, dass sie erst mit dem Erfolg von Eat Pray Love ihren Alltagsjob wirklich kündigte. Ein Buch voller Weisheiten zum kreativen Leben und damit geeignet für jeden atmenden Menschen. ;)



2. Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui von Bertold Brecht
Oh ja, man muss Brecht lesen. Wegen seiner Sprache, seiner fantastischen Gedichte und Stücke und wegen der politischen Aussage. Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui ist eine Analogie des Aufstiegs von Hitler. Verlegt nach Amerika wird berichtet wie schnell ein Aufstieg des bösen Arturo möglich ist und wie er hätte aufgehalten werden können. Ich schaudere ja ein wenig, beim Gedanken an dieses Stück. Großartig ist Brecht immer, in diesem Zusammenhang jedoch außerordentlich herausragend. "Moral wo bist du in der Zeit der Krise!"


3. Feierabend! Warum man für seinen Job nicht brennen muss von Volker Kitz
Kitz räumt auf: Mit dem Klischee der ständigen Herausforderung, überzogenen Ansprüchen an den Beruf und Träumereien. Er stellt die Frage: Wollen Sie von einem Chirurgen operiert werden, der die Operation am Herzen als eine ständige Herausforderung begreift? Erklärt warum es dazu gehört Routinen zu haben und dass nicht derjenige, der sich für alles begeistert zwangsläufig die beste Arbeit erledigt. Ein Buch das im wahrsten Sinne des Wortes erdet und zwar völlig unabhängig davon, ob man für seinen Job brennt oder nicht. 


4. Food 'n' Love von Moritz Warntjen. 
Dieses Buch ist großartig für ein entspanntes Verhalten zum Thema Ernährung geeignet. Da ich hier schon einmal darüber berichtet habe, soll es an dieser Stelle genug sein. 


5. Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte von Paulo Coelho
Leider war dieses Buch gar nicht mein Fall. Den Alchemisten las ich ja bereits im Februar und fand ihn in Ordnung. Allerdings führe ich eine recht ambivalente Beziehung zu Coelho. Veronika beschließt zu sterben gefiel mir recht gut, an einigen Stellen jedoch überhaupt nicht. Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte hingegen war so gar nicht mein Geschmack. Irgendwie war es mir einfach ein wenig zu verschroben und versponnen, aber das ist natürlich Geschmacksache. Irgendwie waren mir alle Hauptcharaktere auch ausgesprochen unsympathisch und uninteressant. Das ist natürlich nur ein persönlicher Eindruck und ich weiß, viele Menschen lieben Coelho sehr, aber dieses Buch war leider gar nicht mein Fall. 


Was waren eure Favoriten im April? Ich habe mir für den Mai tatsächlich eine lange Liste an Büchern bestellt und freue mich unglaublich darauf sie zu lesen. 
Ich wünsche euch ein fantastisches Wochenende und tanzt fleißig in den Mai
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Ja,ja, der BB ist schon ein gewaltiger, leider mittlerweile fast vergessener Sprachkünstler ("... so haben sie gebaut die langen Gehäuse des Eilands Manhatten ....) Und der Arturo ist einzigartig!
    Hansi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…