Direkt zum Hauptbereich

4+ 1 - Meine Bücher im April


Es ist wieder soweit. Der letzte Freitag im Monat ist da und das bedeutet, dass ich euch meine Leseliste für den April vorstelle. Ich mag diese Serie unheimlich gerne, freue mich über eure zahlreichen Empfehlungen und habe fest vor diese im Juni und Juli miteinzubeziehen. Mein Mai erwartet mich nämlich bereits mit einem großen Stapel an fabelhaften Büchern. Aber wir wollen ja nicht vorweg greifen, sondern ein wenig zurück blicken. 
Im April las ich vier fabelhafte Bücher und eines, das mir leider nicht so gut gefiel. Inzwischen genieße ich meine Lesemomente immer mehr und bin beeindruckt von dem Tempo, in dem ich Bücher regelrecht verschlinge. 

Aber nun endlich zu den besagten Büchern. 

1. Big Magic von Elizabeth Gilbert.

Jeder, der in irgendeiner  Weise kreativ ist sollte dieses Buch lesen. Ich war zunächst ein wenig skeptisch, aber nach wenigen Seiten hatte es mich gepackt. Elizabeth Gilbert spricht in ihrem Buch viele der Dinge an, über die auch ich mir als Autorin häufig Gedanken mache. Nicht unbedingt als Blogautorin, sondern als Schreiberin diverser Geschichten. Fragen wie: 
Ist das gut genug? Kann ich das? Wurde das nicht bereits geschrieben? Es gab Shakespeare und Hemingway... mein Werk ist absolut überflüssig.

All diese Sorgen und Ängste nimmt Gilbert liebevoll auf um ihnen dann eine schallende Ohrfeige zu verpassen: "I never promised I'd be a good writer. I just promised I'd BE a writer!" Dieses Buch hat mir den Mut und die Begeisterung zurück gegeben in allem was es bedeutet ein Schreiberling zu sein. Einer meiner liebsten Sätze dieses Buches war übrigens: "I was always willing to work hard so that my creativity could play lightly" Im Zusammenhang mit der Tatsache, dass sie erst mit dem Erfolg von Eat Pray Love ihren Alltagsjob wirklich kündigte. Ein Buch voller Weisheiten zum kreativen Leben und damit geeignet für jeden atmenden Menschen. ;)



2. Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui von Bertold Brecht
Oh ja, man muss Brecht lesen. Wegen seiner Sprache, seiner fantastischen Gedichte und Stücke und wegen der politischen Aussage. Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui ist eine Analogie des Aufstiegs von Hitler. Verlegt nach Amerika wird berichtet wie schnell ein Aufstieg des bösen Arturo möglich ist und wie er hätte aufgehalten werden können. Ich schaudere ja ein wenig, beim Gedanken an dieses Stück. Großartig ist Brecht immer, in diesem Zusammenhang jedoch außerordentlich herausragend. "Moral wo bist du in der Zeit der Krise!"


3. Feierabend! Warum man für seinen Job nicht brennen muss von Volker Kitz
Kitz räumt auf: Mit dem Klischee der ständigen Herausforderung, überzogenen Ansprüchen an den Beruf und Träumereien. Er stellt die Frage: Wollen Sie von einem Chirurgen operiert werden, der die Operation am Herzen als eine ständige Herausforderung begreift? Erklärt warum es dazu gehört Routinen zu haben und dass nicht derjenige, der sich für alles begeistert zwangsläufig die beste Arbeit erledigt. Ein Buch das im wahrsten Sinne des Wortes erdet und zwar völlig unabhängig davon, ob man für seinen Job brennt oder nicht. 


4. Food 'n' Love von Moritz Warntjen. 
Dieses Buch ist großartig für ein entspanntes Verhalten zum Thema Ernährung geeignet. Da ich hier schon einmal darüber berichtet habe, soll es an dieser Stelle genug sein. 


5. Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte von Paulo Coelho
Leider war dieses Buch gar nicht mein Fall. Den Alchemisten las ich ja bereits im Februar und fand ihn in Ordnung. Allerdings führe ich eine recht ambivalente Beziehung zu Coelho. Veronika beschließt zu sterben gefiel mir recht gut, an einigen Stellen jedoch überhaupt nicht. Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte hingegen war so gar nicht mein Geschmack. Irgendwie war es mir einfach ein wenig zu verschroben und versponnen, aber das ist natürlich Geschmacksache. Irgendwie waren mir alle Hauptcharaktere auch ausgesprochen unsympathisch und uninteressant. Das ist natürlich nur ein persönlicher Eindruck und ich weiß, viele Menschen lieben Coelho sehr, aber dieses Buch war leider gar nicht mein Fall. 


Was waren eure Favoriten im April? Ich habe mir für den Mai tatsächlich eine lange Liste an Büchern bestellt und freue mich unglaublich darauf sie zu lesen. 
Ich wünsche euch ein fantastisches Wochenende und tanzt fleißig in den Mai
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Ja,ja, der BB ist schon ein gewaltiger, leider mittlerweile fast vergessener Sprachkünstler ("... so haben sie gebaut die langen Gehäuse des Eilands Manhatten ....) Und der Arturo ist einzigartig!
    Hansi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…