Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation am Mittwoch. Das Gegenteil von Einsamkeit

Letztes Jahr Weihnachten fasste ich einen Entschluss. Während ich mit meiner Familie dem Hobbitleben frönte und meine Eltern Pläne für ihren Frühjahrsurlaub in Italien schmiedeten, entschloss ich mich dieses Jahr Ostern ein kleines Experiment zu wagen. Anstatt, wie üblich, mit meiner Familie und/oder Freunden Ostern zu feiern, fuhr ich ganz allein an die Ostsee und verbrachte fünf Tage ausschließlich mit mir selbst. 

Tatsächlich hatte ich diese paar Tage nur für mich bitter nötig. Gar nicht, weil es mir schlecht ging, sondern weil ich ein wenig sortieren musste. Und obwohl ich ein wirklich verlockendes Angebot einer wundervollen Begleitung hatte, entschied ich mich wirklich bewusst Zeit mit mir alleine zu verbringen.
Ich bin ein introvertierter Mensch. Das erstaunt viele, die mich kennen, weil ich gleichzeitig viel rede, offen bin neue Menschen kennen zu lernen und neue Erfahrungen zu sammeln. Nichtsdestotrotz brauche ich Momente des Rückzugs, der Stille und Zeiten in denen ich niemanden sehe.
Früher habe ich mich dafür ein bisschen geschämt, heute weiß ich, dass ich mich dauerhaft nicht verbiegen kann und möchte.
Die Zeit allein nutze ich um mir über viele Dinge klar zu werden.
Lebe ich mein Leben so wie ich es möchte?
Habe ich die Beziehungen, die ich haben möchte?
Gebe ich Acht auf mich?
Gibt es Dinge, die ich zugunsten anderer vernachlässige?
Was ist mir wichtig im Leben?
Was tue ich um auf diesem Planeten mehr zu hinterlassen als nur mein Ego?
Wie helfe ich anderen?
Was möchte ich geben?
Ich sah mir an, was ich gerne mache und stellte es den Dingen gegenüber, die ich tagtäglich tue. Ich las ein Buch über intuitive Ernährung und beschloss mich vom Diktat der perfektionierten Ernährung zu befreien. Ich tanzte allein zu wundervoller Musik, fuhr an den Strand und machte einen klaren Cut mit allen sozialen Medien. Diese Zeit war meine und ich wollte wissen wie ich bin, wenn kein Lärm von Außen mich beeinflusst. Ankommen bei mir ohne gefallen zu müssen und einfach nur ich sein.
Und während ich alleine durch Rapsfelder tanzte, mir den Sturm am Meer entgegenschlagen ließ und den Katzen beim Streiten zusah kam ich endlich wieder bei mir selbst an. 
Und auch, wenn ich noch längst nicht dort angekommen bin wo ich sein möchte, bin ich dankbar für all das, was mein Leben begleitet, schöner macht und auch manchmal sehr heraus fordert.
Und während ich die Stille genoss, wurde mir klar, dass die Menschen, mit denen ich diese Momente gerne teilen möchte und die verstehen, wenn ich mich zurück ziehe, genau die sind auf die es ankommt.
Heute ist mein erster Arbeitstag und ich bin wieder zurück im echten Leben 
Ich wünsche euch einen wunderbaren Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Hallo liebe Lotte, ich zelebriere das oft unbewusst nach dem Abendbrot..indem ich alle aus der Küche scheuche.Ich sage dann ich habe Stress und alle lassen mich in Ruhe und ich kann meine Gedanken sortieren. Das ist herrlich.und wie Urlaub von der Welt.Liebe Grüße von Elke






    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für eine schöne Idee :)
      Ich glaube solche Rituale sind sehr wichtig

      Löschen
  2. Es freut mich sicher, dass dir diese Zeit alleine gut getan hat. Dann hast du für dich definitiv die richtige Wahl getroffen. :)

    Viele liebe Grüße und fühl dich gedrückt,
    Anna

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…