Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation am Mittwoch. Das Gegenteil von Einsamkeit

Letztes Jahr Weihnachten fasste ich einen Entschluss. Während ich mit meiner Familie dem Hobbitleben frönte und meine Eltern Pläne für ihren Frühjahrsurlaub in Italien schmiedeten, entschloss ich mich dieses Jahr Ostern ein kleines Experiment zu wagen. Anstatt, wie üblich, mit meiner Familie und/oder Freunden Ostern zu feiern, fuhr ich ganz allein an die Ostsee und verbrachte fünf Tage ausschließlich mit mir selbst. 

Tatsächlich hatte ich diese paar Tage nur für mich bitter nötig. Gar nicht, weil es mir schlecht ging, sondern weil ich ein wenig sortieren musste. Und obwohl ich ein wirklich verlockendes Angebot einer wundervollen Begleitung hatte, entschied ich mich wirklich bewusst Zeit mit mir alleine zu verbringen.
Ich bin ein introvertierter Mensch. Das erstaunt viele, die mich kennen, weil ich gleichzeitig viel rede, offen bin neue Menschen kennen zu lernen und neue Erfahrungen zu sammeln. Nichtsdestotrotz brauche ich Momente des Rückzugs, der Stille und Zeiten in denen ich niemanden sehe.
Früher habe ich mich dafür ein bisschen geschämt, heute weiß ich, dass ich mich dauerhaft nicht verbiegen kann und möchte.
Die Zeit allein nutze ich um mir über viele Dinge klar zu werden.
Lebe ich mein Leben so wie ich es möchte?
Habe ich die Beziehungen, die ich haben möchte?
Gebe ich Acht auf mich?
Gibt es Dinge, die ich zugunsten anderer vernachlässige?
Was ist mir wichtig im Leben?
Was tue ich um auf diesem Planeten mehr zu hinterlassen als nur mein Ego?
Wie helfe ich anderen?
Was möchte ich geben?
Ich sah mir an, was ich gerne mache und stellte es den Dingen gegenüber, die ich tagtäglich tue. Ich las ein Buch über intuitive Ernährung und beschloss mich vom Diktat der perfektionierten Ernährung zu befreien. Ich tanzte allein zu wundervoller Musik, fuhr an den Strand und machte einen klaren Cut mit allen sozialen Medien. Diese Zeit war meine und ich wollte wissen wie ich bin, wenn kein Lärm von Außen mich beeinflusst. Ankommen bei mir ohne gefallen zu müssen und einfach nur ich sein.
Und während ich alleine durch Rapsfelder tanzte, mir den Sturm am Meer entgegenschlagen ließ und den Katzen beim Streiten zusah kam ich endlich wieder bei mir selbst an. 
Und auch, wenn ich noch längst nicht dort angekommen bin wo ich sein möchte, bin ich dankbar für all das, was mein Leben begleitet, schöner macht und auch manchmal sehr heraus fordert.
Und während ich die Stille genoss, wurde mir klar, dass die Menschen, mit denen ich diese Momente gerne teilen möchte und die verstehen, wenn ich mich zurück ziehe, genau die sind auf die es ankommt.
Heute ist mein erster Arbeitstag und ich bin wieder zurück im echten Leben 
Ich wünsche euch einen wunderbaren Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Hallo liebe Lotte, ich zelebriere das oft unbewusst nach dem Abendbrot..indem ich alle aus der Küche scheuche.Ich sage dann ich habe Stress und alle lassen mich in Ruhe und ich kann meine Gedanken sortieren. Das ist herrlich.und wie Urlaub von der Welt.Liebe Grüße von Elke






    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für eine schöne Idee :)
      Ich glaube solche Rituale sind sehr wichtig

      Löschen
  2. Es freut mich sicher, dass dir diese Zeit alleine gut getan hat. Dann hast du für dich definitiv die richtige Wahl getroffen. :)

    Viele liebe Grüße und fühl dich gedrückt,
    Anna

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…