Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation: Just do it - und immer wieder die Zeit

Vor einigen Wochen erklärte mir ein Bekannter, dass er auf meinen Blog gestoßen sei und ihn seither lese. Da er selbst ebenfalls schreibt, spielt er ebenfalls mit dem Gedanken einen Blog zu beginnen. Kurzerhand bot ich ihm an einen Text bei mir zu veröffentlichen. Und nach einigem Zögern, kam ich letzte Woche tatsächlich in den Genuss einer E-Mail mit wunderbaren Texten, von dem einer die heutige Montagsmotivation beinhaltet. Schon allein, weil er so fantastisch zu diesem und diesem Post passt.

Über die Zeit (05.11.13)

Zeit ist eine machtvolle, doch auch trickreiche Gefährtin. Nennst Du sie ‚Freundin‘ und reichst ihr respektvoll die Hand, so wird sie Deine Hand liebevoll ergreifen. Sie wird sich hinter Dich stellen, so dass Du sie kaum mehr bemerkst, und Dir in allen Lebenslagen Unterstützung bieten. Wirst Du rennen, so wird sie Dich beflügeln; wirst Du ruhen, so wird sie Dir ein Kissen sein.

Ergreift Dich jedoch die Angst, zu wenig von der Zeit zu haben; fluchst Du der Zeit, wenn Du in Eile bist; oder befällt Dich die Gier und Du verlangst mehr von der Zeit, so wird sie sich Dir entziehen. Versuchst Du, Dich ihr zu bemächtigen, so wird sie ohne Gnade mit Dir spielen. Sie wird wie Sand in Deinen Händen sein, so dass Du denkst, Du könntest sie halten, und doch wird sie Dir mühelos durch die Finger fließen. Wenn Du ihr nachhastest, wird sie sich verflüchtigen wie Luft und je fordernder Du nach ihr greifst, umso mehr wird sie Dir den Atem rauben; und so Du Dich nicht rechtzeitig besinnst, wirst Du auf der Jagd nach der Zeit langsam ersticken. Darum verlange nie zu viel von der Zeit, sondern sei froh über die Zeit, die Du hast.

Ebenso fatal kann es jedoch sein, wenn Dir die Zeit über erscheint. Wenn Du bedauerst, von der Zeit zu viel zu haben und Du hoffst, sie möge eilends vergehen, dann wird der Zorn der Zeit entflammen. So Du Dich von ihr abwendest, wird sie sich gehässig wie eine Verschmähte an Dich klammern. Wie Blei wird sie an Dir hängen und jede Bewegung zur Last werden lassen. Versuchst Du, die Last der Zeit abzuschütteln, so wird sie sich wie Pech an Deine Hände kleben und zäh wie Teer dahinziehen; und so Du Dich nicht rechtzeitig besinnst, wird das Feuer ihres Zorns Pech und Teer in Brand setzen und Dich langsam verzehren. Darum hoffe nie, dass die Zeit vergeht, sondern sei froh über die Zeit, die Du hast.





Einmal ganz abgesehen von dem Text, finde ich schon allein die Tatsache, dass mein Bekannter sich bereit erklärt hat einen Schritt hinaus zu wagen und mir einige seiner Werke zur Verfügung zu stellen bereits eine fantastische Motivation für die kommende Woche. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie schwer es ist eine kreative Leistung öffentlich zu machen und sie kritischen Stimmen preiszugeben. Diesen Schritt zu tun finde ich unglaublich motivierend und fantastisch.
Und vielleicht geht es euch ja genau so?
Ich wünsche euch einen wundervollen Start in die Woche
Lotte

PS: Ich kenne keinen Autor, der sich nicht über Anmerkungen freut. Es wäre wunderbar, wenn ihr hier eine kurze Rückmeldung zum Text geben könntet. Ich leite sie mit großer Freude weiter.

Kommentare

  1. Ein sehr schöner Text. Ich habe mich ehrlich kurz dabei ertappt mir zu überlegen, wie ich meine Zeit behandle...
    Es ist eine große Gabe, wenn man so ein Talent hat. Danke fürs Teilen.
    Herzlichst
    Joevlin

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…