Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation: Just do it - und immer wieder die Zeit

Vor einigen Wochen erklärte mir ein Bekannter, dass er auf meinen Blog gestoßen sei und ihn seither lese. Da er selbst ebenfalls schreibt, spielt er ebenfalls mit dem Gedanken einen Blog zu beginnen. Kurzerhand bot ich ihm an einen Text bei mir zu veröffentlichen. Und nach einigem Zögern, kam ich letzte Woche tatsächlich in den Genuss einer E-Mail mit wunderbaren Texten, von dem einer die heutige Montagsmotivation beinhaltet. Schon allein, weil er so fantastisch zu diesem und diesem Post passt.

Über die Zeit (05.11.13)

Zeit ist eine machtvolle, doch auch trickreiche Gefährtin. Nennst Du sie ‚Freundin‘ und reichst ihr respektvoll die Hand, so wird sie Deine Hand liebevoll ergreifen. Sie wird sich hinter Dich stellen, so dass Du sie kaum mehr bemerkst, und Dir in allen Lebenslagen Unterstützung bieten. Wirst Du rennen, so wird sie Dich beflügeln; wirst Du ruhen, so wird sie Dir ein Kissen sein.

Ergreift Dich jedoch die Angst, zu wenig von der Zeit zu haben; fluchst Du der Zeit, wenn Du in Eile bist; oder befällt Dich die Gier und Du verlangst mehr von der Zeit, so wird sie sich Dir entziehen. Versuchst Du, Dich ihr zu bemächtigen, so wird sie ohne Gnade mit Dir spielen. Sie wird wie Sand in Deinen Händen sein, so dass Du denkst, Du könntest sie halten, und doch wird sie Dir mühelos durch die Finger fließen. Wenn Du ihr nachhastest, wird sie sich verflüchtigen wie Luft und je fordernder Du nach ihr greifst, umso mehr wird sie Dir den Atem rauben; und so Du Dich nicht rechtzeitig besinnst, wirst Du auf der Jagd nach der Zeit langsam ersticken. Darum verlange nie zu viel von der Zeit, sondern sei froh über die Zeit, die Du hast.

Ebenso fatal kann es jedoch sein, wenn Dir die Zeit über erscheint. Wenn Du bedauerst, von der Zeit zu viel zu haben und Du hoffst, sie möge eilends vergehen, dann wird der Zorn der Zeit entflammen. So Du Dich von ihr abwendest, wird sie sich gehässig wie eine Verschmähte an Dich klammern. Wie Blei wird sie an Dir hängen und jede Bewegung zur Last werden lassen. Versuchst Du, die Last der Zeit abzuschütteln, so wird sie sich wie Pech an Deine Hände kleben und zäh wie Teer dahinziehen; und so Du Dich nicht rechtzeitig besinnst, wird das Feuer ihres Zorns Pech und Teer in Brand setzen und Dich langsam verzehren. Darum hoffe nie, dass die Zeit vergeht, sondern sei froh über die Zeit, die Du hast.





Einmal ganz abgesehen von dem Text, finde ich schon allein die Tatsache, dass mein Bekannter sich bereit erklärt hat einen Schritt hinaus zu wagen und mir einige seiner Werke zur Verfügung zu stellen bereits eine fantastische Motivation für die kommende Woche. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie schwer es ist eine kreative Leistung öffentlich zu machen und sie kritischen Stimmen preiszugeben. Diesen Schritt zu tun finde ich unglaublich motivierend und fantastisch.
Und vielleicht geht es euch ja genau so?
Ich wünsche euch einen wundervollen Start in die Woche
Lotte

PS: Ich kenne keinen Autor, der sich nicht über Anmerkungen freut. Es wäre wunderbar, wenn ihr hier eine kurze Rückmeldung zum Text geben könntet. Ich leite sie mit großer Freude weiter.

Kommentare

  1. Ein sehr schöner Text. Ich habe mich ehrlich kurz dabei ertappt mir zu überlegen, wie ich meine Zeit behandle...
    Es ist eine große Gabe, wenn man so ein Talent hat. Danke fürs Teilen.
    Herzlichst
    Joevlin

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…