Direkt zum Hauptbereich

Playlist für frische Frühlingsgefühle

Als ich meine fünf Tage an der Ostsee verbrachte, war es bitterlich kalt. So kalt, dass ich mit Schal, Mütze und Handschuhen Fahrrad fahren musste und am Meer wirklich gefroren habe. Nichtsdestotrotz regten sich in mir einige Frühlingsgefühle. Ich kann nicht umhin, der Frühling macht mir gute Laune. Seien es die blühenden Magnolien, der Sonnenschein oder eben auch das graue Wetter, das zu unendlichen Serienmarathons und Lesemeisterschaften einlädt, oder eben die Musik, die durch meinen MP3 Player dudelt.
Manchmal heißt es einfach tanzen und singen.
Und damit euch das an diesem Wochenende leichter fällt, habe ich euch eine Playlist für den Frühling mitgebracht.

Ok, ok das Lied ist nicht unbedingt tanzbar. ABER der Text ist unschlagbar. Ich bin jedes Mal ganz euphorisch, wenn sie singt "I'm the hero of this Story, don't need to be saved" Jawohl. Sehe ich auch so.

Diese Band habe ich wahrscheinlich als letzter Mensch überhaupt entdeckt. Ich liebe einfach alles an dem Song. Die leichte Elektronik, den Text, sogar das Video macht mich glücklich. Und auch wenn es vergleichsweise ruhig ist, kann man dazu wirklich gut in einem verlassenen Rapsfeld tanzen. Hab ich zumindest gehört.


Dieses Lied hat mich schon öfter zu spontanen Tanzeinlagen im Büro verführt. Zum Glück versteht meine Kollegin das... Ganz ehrlich? Dieses Lied am Morgen und es kann eigentlich kaum noch etwas schief gehen. Vor kurzem habe ich das Video dazu entdeckt und finde es auch sehr bezaubernd.

Bestes Lied zum Joggen. Oder tanzen, oder für den Montagmorgen. Gerne auch zum spontanen Anstimmen, wenn man unangenehme Aufgaben hat. Sorgt für gute Laune und motiviert. Kann man ja schließlich auch alles als Party definieren, oder? Auch schön beim Putzen.




Mein Allrounder für sofortige gute Laune. Wie schön ist es bitte, wenn man sagen kann "I love myself no I don't need anybody else"? Wenn ihr mich fragt nimmt es unendlich viel Druck aus Beziehungen, wenn man sagen kann: Ich fühle mich alleine wohl und brauche niemanden, der mich vervollständigt. Ich habe festgestellt, dass dadurch der Erwartungsdruck in Beziehungen plötzlich sehr klein wird und ich mich einfach auf das Wesentliche konzentrieren kann: Mit dem Anderen eine schöne Zeit zu verbringen. Ganz ohne dieses kitschige "Du machst mich erst vollständig"



Allein für die erste Strophe ..
You know, I'm sorry
I won't make it to your party
Got caught up in my own selfishness
It won't let me be a part of this
And I know I've started
Drifting off every second
I can't wait to leave as soon as I arrive
I count the seconds...
Ja so sagt man bei einer Party nachhaltig ab. Tut mir leid, ich bin in meinem eigenen Egoismus gefangen und warte eh nur bis ich wieder verschwinden kann, deswegen bleibe ich Zuhause. Noch Fragen? Das Lied ist zwar eigentlich ein Trennungslied, aber der Remix ist wirklich gut und macht mir irgendwie trotzdem gute Laune...




Vielleicht habe ich es schon siebenhundertmal einmal erwähnt: Ich bin ein großer Fan von Oldies. Mögen sie aus den 60ern stammen oder auch aus den 20ern. Ich bin dabei. Meine Favoriten sind hierbei tatsächlich die 20er, 50er und 60er. Dementsprechend war die Postmodern Jukebox eine Entdeckung, die mich unglaublich fröhlich machte. Besonders die Coverversionen von Wiggle und Umbrella haben es mir hierbei angetan. Unbedingt reinhören. Es macht wirklich Freude.

Irgendwie bringt es diese ganze Partnerschaftsfindungssache in den meisten Fällen auf den Punkt. Erst einmal wirklich alles geben, toll sein und dann plötzlich die Maske fallen lassen. Hihi.
Ein kleiner Tipp am Rande: Lernt man einen Mann in einer recht schwierigen Situation kennen - zum Beispiel wenn man gerade zusammen Schiffbruch erleidet, oder beim Eislaufen wenn man das noch nie vorher gemacht hat so fällt viel der Verstellungskunst weg... Habe ich gehört. Die süße Unschuldsmiene von Annett Louisan finde ich dabei einfach göttlich.




Wo wir gerade bei süß und unschuldig waren: Niemand covert das Skandallied von Depeche Mode aus den 80ern so gekonnt wie Nouvelle Vague. Süß, niedlich und ach so unschuldig im Gesang. Ganz gegensätzlich zum Text, der es in sich hat und 1984 dazu führte, dass "Master and Servant" in vielen US Radios gar nicht gespielt wurde. Nouvelle Vague sind für mich die Meister des Covers.

Ich liebe den Oldschoolsound von Frank Turner. Dieses Lied ist ein fantastisches Beispiel dafür.
Irgendwie habe ich bei dem Sound immer das Bedürfnis meine Chucks anzuziehen und meine Biologiehausaufgaben abzuschreiben.
Alternativ sind aber auch Zettelchen schreiben und in Mathe nicht zuhören in Ordnung.



Was sind eure liebsten Frühlingslieder? Habt ihr einen Song ohne den ihr den Tag nicht beginnen könnt?
Ich wünsche euch einen herausragenden Start ins Wochenende 
Liebste Grüße

Lotte

PS: In dieser Playlist haben sich zwei Filme versteckt. Wer findet sie? ;)

Kommentare

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Angekommen?

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Hannover gezogen. Ok, das stimmt nicht ganz. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich meinen Abschlussball in Dresden und habe zusammen mit einer Freundin die ein oder andere Flasche Wein geleert bei dem Gedanken daran von nun an tatsächlich die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ich arbeite. 
Und plötzlich ist ein Jahr vergangen, ich sitze in meiner Wohnung in Hannover und überlege: Wie ist das alles passiert?
Ankommen ist nicht immer ganz leicht. In einer fremden Stadt schon gar nicht. Zieht man aus Leipzig nach Hannover ist es ein bisschen wie in einen Bottich mit Eiswasser springen. Leipzig ist bunt, laut, alternativ. Gefühlt an jeder Straßenecke gibt es Streetart, irgendeine komische Performance und jeden Abend eine andere Party. Hannover ist gesetzter. Es gibt all diese Dinge, man muss nur genauer suchen. Während dich in Leipzig die alternative Szene anspringt, musst du in Hannover nachschauen wo es sie geben könnte. Von daher war ankom…