Direkt zum Hauptbereich

Playlist für frische Frühlingsgefühle

Als ich meine fünf Tage an der Ostsee verbrachte, war es bitterlich kalt. So kalt, dass ich mit Schal, Mütze und Handschuhen Fahrrad fahren musste und am Meer wirklich gefroren habe. Nichtsdestotrotz regten sich in mir einige Frühlingsgefühle. Ich kann nicht umhin, der Frühling macht mir gute Laune. Seien es die blühenden Magnolien, der Sonnenschein oder eben auch das graue Wetter, das zu unendlichen Serienmarathons und Lesemeisterschaften einlädt, oder eben die Musik, die durch meinen MP3 Player dudelt.
Manchmal heißt es einfach tanzen und singen.
Und damit euch das an diesem Wochenende leichter fällt, habe ich euch eine Playlist für den Frühling mitgebracht.

Ok, ok das Lied ist nicht unbedingt tanzbar. ABER der Text ist unschlagbar. Ich bin jedes Mal ganz euphorisch, wenn sie singt "I'm the hero of this Story, don't need to be saved" Jawohl. Sehe ich auch so.

Diese Band habe ich wahrscheinlich als letzter Mensch überhaupt entdeckt. Ich liebe einfach alles an dem Song. Die leichte Elektronik, den Text, sogar das Video macht mich glücklich. Und auch wenn es vergleichsweise ruhig ist, kann man dazu wirklich gut in einem verlassenen Rapsfeld tanzen. Hab ich zumindest gehört.


Dieses Lied hat mich schon öfter zu spontanen Tanzeinlagen im Büro verführt. Zum Glück versteht meine Kollegin das... Ganz ehrlich? Dieses Lied am Morgen und es kann eigentlich kaum noch etwas schief gehen. Vor kurzem habe ich das Video dazu entdeckt und finde es auch sehr bezaubernd.

Bestes Lied zum Joggen. Oder tanzen, oder für den Montagmorgen. Gerne auch zum spontanen Anstimmen, wenn man unangenehme Aufgaben hat. Sorgt für gute Laune und motiviert. Kann man ja schließlich auch alles als Party definieren, oder? Auch schön beim Putzen.




Mein Allrounder für sofortige gute Laune. Wie schön ist es bitte, wenn man sagen kann "I love myself no I don't need anybody else"? Wenn ihr mich fragt nimmt es unendlich viel Druck aus Beziehungen, wenn man sagen kann: Ich fühle mich alleine wohl und brauche niemanden, der mich vervollständigt. Ich habe festgestellt, dass dadurch der Erwartungsdruck in Beziehungen plötzlich sehr klein wird und ich mich einfach auf das Wesentliche konzentrieren kann: Mit dem Anderen eine schöne Zeit zu verbringen. Ganz ohne dieses kitschige "Du machst mich erst vollständig"



Allein für die erste Strophe ..
You know, I'm sorry
I won't make it to your party
Got caught up in my own selfishness
It won't let me be a part of this
And I know I've started
Drifting off every second
I can't wait to leave as soon as I arrive
I count the seconds...
Ja so sagt man bei einer Party nachhaltig ab. Tut mir leid, ich bin in meinem eigenen Egoismus gefangen und warte eh nur bis ich wieder verschwinden kann, deswegen bleibe ich Zuhause. Noch Fragen? Das Lied ist zwar eigentlich ein Trennungslied, aber der Remix ist wirklich gut und macht mir irgendwie trotzdem gute Laune...




Vielleicht habe ich es schon siebenhundertmal einmal erwähnt: Ich bin ein großer Fan von Oldies. Mögen sie aus den 60ern stammen oder auch aus den 20ern. Ich bin dabei. Meine Favoriten sind hierbei tatsächlich die 20er, 50er und 60er. Dementsprechend war die Postmodern Jukebox eine Entdeckung, die mich unglaublich fröhlich machte. Besonders die Coverversionen von Wiggle und Umbrella haben es mir hierbei angetan. Unbedingt reinhören. Es macht wirklich Freude.

Irgendwie bringt es diese ganze Partnerschaftsfindungssache in den meisten Fällen auf den Punkt. Erst einmal wirklich alles geben, toll sein und dann plötzlich die Maske fallen lassen. Hihi.
Ein kleiner Tipp am Rande: Lernt man einen Mann in einer recht schwierigen Situation kennen - zum Beispiel wenn man gerade zusammen Schiffbruch erleidet, oder beim Eislaufen wenn man das noch nie vorher gemacht hat so fällt viel der Verstellungskunst weg... Habe ich gehört. Die süße Unschuldsmiene von Annett Louisan finde ich dabei einfach göttlich.




Wo wir gerade bei süß und unschuldig waren: Niemand covert das Skandallied von Depeche Mode aus den 80ern so gekonnt wie Nouvelle Vague. Süß, niedlich und ach so unschuldig im Gesang. Ganz gegensätzlich zum Text, der es in sich hat und 1984 dazu führte, dass "Master and Servant" in vielen US Radios gar nicht gespielt wurde. Nouvelle Vague sind für mich die Meister des Covers.

Ich liebe den Oldschoolsound von Frank Turner. Dieses Lied ist ein fantastisches Beispiel dafür.
Irgendwie habe ich bei dem Sound immer das Bedürfnis meine Chucks anzuziehen und meine Biologiehausaufgaben abzuschreiben.
Alternativ sind aber auch Zettelchen schreiben und in Mathe nicht zuhören in Ordnung.



Was sind eure liebsten Frühlingslieder? Habt ihr einen Song ohne den ihr den Tag nicht beginnen könnt?
Ich wünsche euch einen herausragenden Start ins Wochenende 
Liebste Grüße

Lotte

PS: In dieser Playlist haben sich zwei Filme versteckt. Wer findet sie? ;)

Kommentare

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…