Direkt zum Hauptbereich

Von Abschlussfeiern und Professorenweisheiten


Letztes Jahr im November war ich auf der Abschlussfeier meines Studiums. Das ist inzwischen eine ganze Weile her. Ich  machte mich schick, meine Eltern kamen extra zu Besuch um bei der Zeugnisübergabe dabei sein zu können und irgendwie war alles sehr feierlich. 
Selbstverständlich wurden Reden geschwungen. Von der Fachschaft, diversen Professoren und überhaupt allen, die sich bemüssigt fühlten den nun mit ihrem Studium fertigen Psychologen Ratschläge mit auf den Weg zu geben. 
Ich gebe zu, viel ist mir davon nicht in Erinnerung geblieben. Ich erinnere mich an das Essen, an die schönen Kleider und an das Gefühl wie es ist sein Abschlusszeugnis in der Hand zu halten. Ich weiß noch, wie eine Freundin und ich auf der Tanzfläche ausflippten und wie wild zu schräger Musik tanzten und ich erinnere mich an immer wieder kehrende Wogen des Schreckens, wenn mir bewusst wurde, dass ich nunmehr wirklich für das verantwortlich bin was ich mache. 
Aber an eine Sache erinnere ich mich beinahe noch am allerbesten. Und tatsächlich war es ein Zitat aus einer Rede, die an diesem Abend gehalten wurde. 
Dieser Satz begleitet mich seither immer wieder in den verrücktesten Momenten. Und weil so ein Satz, der einem immer wieder durch den Kopf geistert hin und wieder in die Welt getragen werden muss, will ich ihn euch heute für die Montagsmotivation vorstellen. 

Professionalität ist Gelassenheit. 

Das klingt erst einmal klein und unschuldig, hat aber in den letzten Monaten eine gewisse Bedeutung für mich gewonnen. Ich bin kein von Natur aus gelassener Mensch. Ich bin quirlig und schnell aufgeregt und die Worte "Lotte, einfach atmen" könnten in manchen Situationen kaum passender für mich sein. Aber dieser Satz im Hinterkopf bringt mir schon eine ganze Menge.
Es wirkt alles andre als professionell, wenn man hektisch durch die Gegend rennt, ständig auf 180 ist und sofort alles auf einmal macht. Ganz im Gegenteil.
Mit dem richtigen Maß an Gelassenheit ist es sehr viel einfacher einen kühlen Kopf zu bewahren und die Dinge aus anderer Perspektive zu betrachten.
Der Professor, der uns diesen Satz nahe legte sagte: Es ist egal ob Sie in der Klinik oder in der Forschung arbeiten. Sobald Sie die Fähigkeit haben nicht sofort auf alles eine Antwort geben und augenblicklich handeln zu müssen, können Sie gelassen und professionell reagieren.
Gar nicht so dumm, oder?
Ich wünsche euch einen gelassenen Start in die neue Woche
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…