Direkt zum Hauptbereich

Von Abschlussfeiern und Professorenweisheiten


Letztes Jahr im November war ich auf der Abschlussfeier meines Studiums. Das ist inzwischen eine ganze Weile her. Ich  machte mich schick, meine Eltern kamen extra zu Besuch um bei der Zeugnisübergabe dabei sein zu können und irgendwie war alles sehr feierlich. 
Selbstverständlich wurden Reden geschwungen. Von der Fachschaft, diversen Professoren und überhaupt allen, die sich bemüssigt fühlten den nun mit ihrem Studium fertigen Psychologen Ratschläge mit auf den Weg zu geben. 
Ich gebe zu, viel ist mir davon nicht in Erinnerung geblieben. Ich erinnere mich an das Essen, an die schönen Kleider und an das Gefühl wie es ist sein Abschlusszeugnis in der Hand zu halten. Ich weiß noch, wie eine Freundin und ich auf der Tanzfläche ausflippten und wie wild zu schräger Musik tanzten und ich erinnere mich an immer wieder kehrende Wogen des Schreckens, wenn mir bewusst wurde, dass ich nunmehr wirklich für das verantwortlich bin was ich mache. 
Aber an eine Sache erinnere ich mich beinahe noch am allerbesten. Und tatsächlich war es ein Zitat aus einer Rede, die an diesem Abend gehalten wurde. 
Dieser Satz begleitet mich seither immer wieder in den verrücktesten Momenten. Und weil so ein Satz, der einem immer wieder durch den Kopf geistert hin und wieder in die Welt getragen werden muss, will ich ihn euch heute für die Montagsmotivation vorstellen. 

Professionalität ist Gelassenheit. 

Das klingt erst einmal klein und unschuldig, hat aber in den letzten Monaten eine gewisse Bedeutung für mich gewonnen. Ich bin kein von Natur aus gelassener Mensch. Ich bin quirlig und schnell aufgeregt und die Worte "Lotte, einfach atmen" könnten in manchen Situationen kaum passender für mich sein. Aber dieser Satz im Hinterkopf bringt mir schon eine ganze Menge.
Es wirkt alles andre als professionell, wenn man hektisch durch die Gegend rennt, ständig auf 180 ist und sofort alles auf einmal macht. Ganz im Gegenteil.
Mit dem richtigen Maß an Gelassenheit ist es sehr viel einfacher einen kühlen Kopf zu bewahren und die Dinge aus anderer Perspektive zu betrachten.
Der Professor, der uns diesen Satz nahe legte sagte: Es ist egal ob Sie in der Klinik oder in der Forschung arbeiten. Sobald Sie die Fähigkeit haben nicht sofort auf alles eine Antwort geben und augenblicklich handeln zu müssen, können Sie gelassen und professionell reagieren.
Gar nicht so dumm, oder?
Ich wünsche euch einen gelassenen Start in die neue Woche
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…