Direkt zum Hauptbereich

Wecke das Kind in dir

Meine Wohnung ist ziemlich clean. Ich mag keinen unnötigen Schnickschnack und eigentlich ist das meiste schwarz, weiß oder aus Holz. Als Deko verwende ich eigentlich nur Kerzen, einige wenige Bilder und frische Blumen. Genauso mag ich es und fühle mich unglaublich wohl.
Allerdings geisterte seit einigen Tagen eine Idee durch meinen Kopf und ganz plötzlich wollte ich ein bisschen mehr. Ein bisschen mehr BlingBling, ein bisschen mehr Sparkle und ein bisschen mehr Verspieltheit.

Also entschied ich mich ein Moodboard zu machen. Diese Idee kreative Ideen, Zitate und Kleinigkeiten zu sammeln, geistert gerade durch diverse Youtube Kanäle und Lifestyle Blogs. Meist wird ein einfaches Gitter verwendet, in der Farbe der Wahl angesprüht und mit diversen Kleinigkeiten verziert. Und genauso wollte ich es auch.
Als ich allerdings am Abend nach einem langen Arbeitstag durch die Hannoveraner Innenstadt geisterte, gab es in keinem einzigen Einrichtungsladen ein passendes Gitter.
Also entschied ich mich umzudisponieren und kaufte in einem Dekoladen einen riesigen Kranz aus Holz und Draht, ein Knäul braune Wolle und diverse Clips.

So ausgerüstet bastelte ich mein eigenes kleines Moodboard. Ganz ohne "Clean Style" und klassische Gitter, sondern wild und durcheinander - ein bisschen so, wie es manchmal in meinem Kopf aussieht.
Inzwischen hängt es, mit diversen Karten bestückt, in meiner Wohnung und ich muss sagen: Obwohl es einen klaren Stilbruch zu dem Rest meiner Wohnung darstellt, mag ich es unglaublich gerne. Es drückt für mich eine gewisse Leichtigkeit und Freiheit aus, ich betrachte es gerne und die Karten inspirieren mich dazu größer zu denken als nur bis zum nächsten Wochenende.

Ich wünsche euch einen wunderbaren Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte, die wahrscheinlich demnächst überall rosa Rüschen verteilt... Wer einmal anfängt

Kommentare

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…