Direkt zum Hauptbereich

Zukunftsmusik


Als ich meine Freundin in Hamburg besuchte, hatten wir eine fantastische Zeit. Wir redeten und lachten und wir machten unzählige Fotos voneinander und miteinander. Und plötzlich, mitten in all dem Gelächter hatten wir ein Thema, das ich bis heute spannend finde. 
Wie werden unsere Kinder einmal mit Technik umgehen? 
Wir leben in einer Zeit, in der alles vermarket wird, wir machen Fotos von beinahe jedem Moment und ich muss sagen, ich genieße das sehr. Ich mag ästhetische Bilder. ES macht mir Freude etwas zu perfektionieren und schön zu gestalten und ich schaue mir wirklich gerne all die kreativen Blogs mit ihren fantastischen Bildern an. 
Nichtsdestotrotz frage ich mich, wie all das wohl in der Zukunft aussehen wird. 
Werden unsere Kinder nur noch anhand von Likes und Anzahl der Klicks gemessen? Werden sie verlernen den Moment zu genießen, weil sie ihn nur noch durch die Kamera ihres Smartphones anschauen? Haben wir es nicht sogar schon längst verlernt diesen Moment zu genießen?
Ich hoffe sehr, dass die Antwort "Nein" lautet, aber sicher bin ich mir nicht. 
Mein Handy bleibt in der Tasche, wenn ich mit meinen Mädels den Abend genieße oder private Stunden mit einem besonderen Menschen verbringe, aber hin und wieder, wenn ein Motiv perfekt ist, dann schleicht es sich doch hervor. 

Sitze ich abends auf dem Sofa und scrolle durch mein Instagram, so gucke ich ein wenig welches Bild als nächstes gut passen würde. Das finde ich nicht schlimm, wie gesagt ich liebe es Dinge ästhetisch ansprechend zu gestalten. Aber würde ich das auch so machen, wenn ich kein Foto davon machte? Wahrscheinlich schon, aber es wäre dann eben nur für mich. Und für die Menschen, die sich unmittelbar in meinem Leben befinden. Wäre das schlimm? Schön? Oder einfach nur anders? Während ihr diese Zeilen lest bin ich im Urlaub. Und nachdem ich mir diese Fragen gestellt habe, kam ich zu dem Schluss, dass es in diesem Urlaub keine eigenen Posts bei Instagram geben wird, keine Blogeinträge und kein "Ich scrolle mal eben durch Pinterest, Tumblr und Instagram"  Während dieser fünf Tage werde ich mein Handy nutzen um mit meinen Freunden und einer wichtigen Person Kontakt zu halten. Nicht mehr und nicht weniger. 

Was mich übrigens wirklich hat aufschrecken und eine Gänsehaut entwickeln lassen ist die Serie "Black Mirror". Nachdem sie mir quasi von all meinen Freunden empfohlen wurde. Wer einen Sinn für Dystopien hat und/oder ein Teil der digitalen Welt ist, sollte diese Serie unbedingt gucken.
1984 ist nichts dagegen. 


Ich hoffe sehr, das unsere Zukunft kein derartiges Leben bereit hält, aber sicher bin ich mir nicht.
Ich wünsche euch wundervolle Ostertage und melde mich, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…