Direkt zum Hauptbereich

Dinner for One - Oder die Kunst Single zu sein

Vor einiger Zeit, als sich in meinem Leben eine neue Beziehung anbahnte, bekam ich von einer Bekannten folgenden Satz zu hören: "Dann wirst du jetzt auch endlich glücklich. Das verdienst du auch" Und um ehrlich zu sein machte mich dieser Satz sehr  ein wenig wütend.
Was mich daran störte war gar nicht die Freude dieser Bekannten von mir, es war vielmehr die Grundannahme, dass es um glücklich zu sein eine Beziehung zu einem Partner benötigt.
Ich bin gerne in einer Beziehung. Wirklich. Ich liebe es Dinge zu teilen, einen Partner zu haben und das Gefühl zu haben gemeinsam die Welt unsicher machen zu können. Ich mag kuschelige Abende vor Netflix, gemeinsam ins Kino oder Konzert gehen und nebeneinander einschlafen. Das sind wundervolle Dinge, die mein Leben bereichern können. Aber sind sie eindeutig der Grund glücklich zu sein, denn ohne Beziehung ist das Leben ein düsteres Jammertal?
Im Moment bin ich Single. Von einem kurzen Intervall abgesehen bin ich seit über einem Jahr wirklich offiziell Single. Davor war ich in einer zweijährigen Beziehung, die ich nach anderthalb Jahren Singleleben einging. Ich hatte zwei Langzeitbeziehungen. Die eine über vier Jahre, die andere zwei Jahre. Dazwischen war ich allein, von wenigen kurzen Intervallen zweimonatiger Beziehungen einmal abgesehen. Und soll ich euch etwas sagen: Ich bin gerne allein.
Ich mag es für niemanden verantwortlich zu sein. Ich liebe es niemandem erklären zu müssen was für Spleens ich an den Tag legen kann, ich liebe die Ruhe, wenn ich in meine Wohnung komme, dass ich meinen Tag ganz frei gestalten kann, spontan mit meinen Mädels ausgehen und beim Essen einfach mal lesen kann. Ich liebe es mich stundenlang meine Wohnung zu sortieren oder Frauenfilme zu schauen. Ich mag es alleine in meinem Bett zu liegen, neben mir einen Stapel Bücher. Ich genieße es nicht warte zu müssen bis das Bad frei wird, wenn ich mag den Gangnam Style durch meine Wohnung zu tanzen und mir selbst Blumen zu kaufen.
Was ich damit sagen will: Ich mag beides. Ich liebe es mein Leben mit einem Partner zu teilen, aber ich genieße es auch einfach allein auf der Terrasse zu sitzen und für mich selbst exquisit zu kochen.
Das Leben ist nicht schwarz und weiß.
Beziehung = glücklich für immer mit rosa Einhörnern,
Single = zu Tode betrübt und depressiv.
So leicht ist es einfach nicht. Ich war schon in Beziehungen todunglücklich, einfach weil wir uns nicht mehr gut taten und himmelhoch jauchzend völlig allein an einem Sonntagabend bei meinem Sonnenuntergangsspaziergang.
Was ich damit sagen möchte? Mein Wert als Mensch verändert sich nicht nach Beziehungsstatus. Ich bin nicht mit einem Mal mehr wert, nur weil ich mich innerhalb oder außerhalb partnerschaftlicher Grenzen bewege. Das klingt so simpel, scheint aber weitestgehend unvorstellbar zu sein. Wie häufig wird in Filmen nach der einen Person gesucht, diesem einen Menschen, der dein Leben komplettiert und durch den du auf magische Weise glücklich wirst.
Ohne spoilern zu wollen: Das wird wahrscheinlich nicht auf diese märchenhafte Weise passieren. Und einen anderen Menschen dafür verantwortlich zu machen, ob ich glücklich bin oder nicht, finde ich ziemlich gemein und auch unfair.
Um diese Geschichte abzuschließen. Die angebahnte Beziehung mündete darin, dass ich mich trennte. O-Ton der Bekannten. "Ach keine Sorge, du findest sicher noch den Richtigen"
Worauf ich mit einem strahlenden Lächeln erwiderte: "Und wenn nicht ist das auch völlig in Ordnung"


Liebe glücklich vergeben Pärchen. liebe besorgten Eltern, liebe fürsorglichen Großeltern, Geschwister und BFFs: Bitte tut uns Singles einen Gefallen. Spart euch ein mitleidiges Lächeln und den Standardspruch: Du findest auch noch jemanden. Denn es kann sein, dass es nicht passiert. Und sollte das der Fall sein, macht es einen Menschen weder falsch noch  weniger gut oder weniger wertvoll. Es macht uns ausschließlich zu einem Menschen, der gerade keinen Partner hat. Und das ist völlig in Ordnung.

Ich wünsche euch einen fantastischen Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Liebe Lotte, das stimmt.Ich lebe in einer Beziehung und lese bei Tisch Zeitung und tanze beim Backen.Das hat aber lange gedauert..bis ich das mutig und selbstbewusst durchgezogen hab. Also Mädels.. es geht.Bis dahin tapfer durchhalten.Liebe Grüße von Elke



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      Ich würde auch keine Beziehung haben wollen, in der das nicht möglich ist. Ein gewisses Maß an Unbeschwertheit ist wirklich wundervoll und ich finde es absolut großartig, dass du das lebst :) Allerdings ging es mir mehr darum, dass inzwischen das Bild vermittelt wird man BRAUCHE eine Beziehung glücklich zu sein und dass Menschen, die Single sind irgendetwas wesentliches fehlt und sie unvollständig sind. ;)
      Ganz liebe Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Liebe Lotte, das ist wirklich manchmal gruselig was immer so einem vorgelebt wird was normal sein soll. Single oder Paar ist doch egal. Unserer Tochter wurde in der Grundschule gesagt " deine Eltern sind doch nicht normal " wir haben damals drüber gelacht..und heute noch mehr. Liebe Grüße von Elke

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…