Direkt zum Hauptbereich

Dinner for One - Oder die Kunst Single zu sein

Vor einiger Zeit, als sich in meinem Leben eine neue Beziehung anbahnte, bekam ich von einer Bekannten folgenden Satz zu hören: "Dann wirst du jetzt auch endlich glücklich. Das verdienst du auch" Und um ehrlich zu sein machte mich dieser Satz sehr  ein wenig wütend.
Was mich daran störte war gar nicht die Freude dieser Bekannten von mir, es war vielmehr die Grundannahme, dass es um glücklich zu sein eine Beziehung zu einem Partner benötigt.
Ich bin gerne in einer Beziehung. Wirklich. Ich liebe es Dinge zu teilen, einen Partner zu haben und das Gefühl zu haben gemeinsam die Welt unsicher machen zu können. Ich mag kuschelige Abende vor Netflix, gemeinsam ins Kino oder Konzert gehen und nebeneinander einschlafen. Das sind wundervolle Dinge, die mein Leben bereichern können. Aber sind sie eindeutig der Grund glücklich zu sein, denn ohne Beziehung ist das Leben ein düsteres Jammertal?
Im Moment bin ich Single. Von einem kurzen Intervall abgesehen bin ich seit über einem Jahr wirklich offiziell Single. Davor war ich in einer zweijährigen Beziehung, die ich nach anderthalb Jahren Singleleben einging. Ich hatte zwei Langzeitbeziehungen. Die eine über vier Jahre, die andere zwei Jahre. Dazwischen war ich allein, von wenigen kurzen Intervallen zweimonatiger Beziehungen einmal abgesehen. Und soll ich euch etwas sagen: Ich bin gerne allein.
Ich mag es für niemanden verantwortlich zu sein. Ich liebe es niemandem erklären zu müssen was für Spleens ich an den Tag legen kann, ich liebe die Ruhe, wenn ich in meine Wohnung komme, dass ich meinen Tag ganz frei gestalten kann, spontan mit meinen Mädels ausgehen und beim Essen einfach mal lesen kann. Ich liebe es mich stundenlang meine Wohnung zu sortieren oder Frauenfilme zu schauen. Ich mag es alleine in meinem Bett zu liegen, neben mir einen Stapel Bücher. Ich genieße es nicht warte zu müssen bis das Bad frei wird, wenn ich mag den Gangnam Style durch meine Wohnung zu tanzen und mir selbst Blumen zu kaufen.
Was ich damit sagen will: Ich mag beides. Ich liebe es mein Leben mit einem Partner zu teilen, aber ich genieße es auch einfach allein auf der Terrasse zu sitzen und für mich selbst exquisit zu kochen.
Das Leben ist nicht schwarz und weiß.
Beziehung = glücklich für immer mit rosa Einhörnern,
Single = zu Tode betrübt und depressiv.
So leicht ist es einfach nicht. Ich war schon in Beziehungen todunglücklich, einfach weil wir uns nicht mehr gut taten und himmelhoch jauchzend völlig allein an einem Sonntagabend bei meinem Sonnenuntergangsspaziergang.
Was ich damit sagen möchte? Mein Wert als Mensch verändert sich nicht nach Beziehungsstatus. Ich bin nicht mit einem Mal mehr wert, nur weil ich mich innerhalb oder außerhalb partnerschaftlicher Grenzen bewege. Das klingt so simpel, scheint aber weitestgehend unvorstellbar zu sein. Wie häufig wird in Filmen nach der einen Person gesucht, diesem einen Menschen, der dein Leben komplettiert und durch den du auf magische Weise glücklich wirst.
Ohne spoilern zu wollen: Das wird wahrscheinlich nicht auf diese märchenhafte Weise passieren. Und einen anderen Menschen dafür verantwortlich zu machen, ob ich glücklich bin oder nicht, finde ich ziemlich gemein und auch unfair.
Um diese Geschichte abzuschließen. Die angebahnte Beziehung mündete darin, dass ich mich trennte. O-Ton der Bekannten. "Ach keine Sorge, du findest sicher noch den Richtigen"
Worauf ich mit einem strahlenden Lächeln erwiderte: "Und wenn nicht ist das auch völlig in Ordnung"


Liebe glücklich vergeben Pärchen. liebe besorgten Eltern, liebe fürsorglichen Großeltern, Geschwister und BFFs: Bitte tut uns Singles einen Gefallen. Spart euch ein mitleidiges Lächeln und den Standardspruch: Du findest auch noch jemanden. Denn es kann sein, dass es nicht passiert. Und sollte das der Fall sein, macht es einen Menschen weder falsch noch  weniger gut oder weniger wertvoll. Es macht uns ausschließlich zu einem Menschen, der gerade keinen Partner hat. Und das ist völlig in Ordnung.

Ich wünsche euch einen fantastischen Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Liebe Lotte, das stimmt.Ich lebe in einer Beziehung und lese bei Tisch Zeitung und tanze beim Backen.Das hat aber lange gedauert..bis ich das mutig und selbstbewusst durchgezogen hab. Also Mädels.. es geht.Bis dahin tapfer durchhalten.Liebe Grüße von Elke



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      Ich würde auch keine Beziehung haben wollen, in der das nicht möglich ist. Ein gewisses Maß an Unbeschwertheit ist wirklich wundervoll und ich finde es absolut großartig, dass du das lebst :) Allerdings ging es mir mehr darum, dass inzwischen das Bild vermittelt wird man BRAUCHE eine Beziehung glücklich zu sein und dass Menschen, die Single sind irgendetwas wesentliches fehlt und sie unvollständig sind. ;)
      Ganz liebe Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Liebe Lotte, das ist wirklich manchmal gruselig was immer so einem vorgelebt wird was normal sein soll. Single oder Paar ist doch egal. Unserer Tochter wurde in der Grundschule gesagt " deine Eltern sind doch nicht normal " wir haben damals drüber gelacht..und heute noch mehr. Liebe Grüße von Elke

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…