Direkt zum Hauptbereich

Ein abenteuerlustiger Lesemonat und die vergessliche Lotte

Zunächst einmal: Uuups. Ich habe euch im letzten Monat ein Buch vorenthalten, das ich gelesen habe. Und dass, obwohl ich im "Real Life" ziemlich häufig darüber sprach und es mich wirklich berührte.


"Die Mechanik des Herzens" von Mathieu Malzieu ist so bezaubernd anders, traurig, aufwühlend und märchenhaft, dass es eine Schande wäre euch dieses Buch vorzuenthalten. Obwohl es definitiv ein Roman für Erwachsene ist, schreibt Malzieu es wie ein Märchen. An manchen Stellen ist es brutal, bedrückend und so traurig, dass ich es kurz in der Bahn aus der Hand legen musste um mich zu sammeln. Und doch ist es einfach schön, gerade weil es so anders ist. Für diejenigen unter euch, die lieber einen Film sehen, kann ich auch die Verfilmung ganz klar empfehlen. Auch wenn der Trailer eher lustig daher kommt, fängt auch der Filme die Melancholie der Bücher ein.

Aber nun zu meinen Büchern in diesem Monat - in der Hoffnung das ich keines vergesse- der letzte Monat stand ziemlich genau unter dem Motto "Tiefseeabenteuer" und das hat wirklich großen Spaß gemacht.

1. Im Herzen der See von Nathaniel Philbrick
Die Letzte Fahrt der Essex, die von einem Pottwal gerammt wurde und daraufhin unterging, inspirierte Herman Melville zu "Moby Dick". Meine Freundin Alina, die ihr aus diesem Post kennt, lieh mir das Buch aus, nachdem sie lange davon schwärmte. Und ich lernte alles über Wale, entwickelte eine noch größere Liebe zu diesen Tieren und war gebannt von dem Schicksal der Männer, die mit winzigen Walfängerboten versuchten den Pazifik zu durchqueren. Ein Buch, das nicht nur fasziniert, sondern auch lehrreich, spannend und aufwühlend ist. Eine ganz klare Empfehlung. (Die Verfilmung hingegen ist absolutes "Hirn aus Kino" und hat nicht besonders viel mit den Ereignissen, die auf der Essex geschahen, zu tun) 


2. Moby Dick von Herman Melville
Nachdem ich mich mit dem Schicksal der Essex beschäftigte, musste ich einfach Moby Dick lesen. Und leider, leider muss ich sagen, dass es mir überhaupt gar nicht gefiel. Ich fand es gähnend langweilig, war sofort auf der Seite des Wals und wollte eigentlich gar nicht so genau wissen wie detailliert ein Wal gequält werden kann. Im Gegensatz zu "Im Herzen der See" wird Walfang, wie es in der Zeit üblich war, idealisiert und als besonders glorreich dargestellt. Das entspricht dem damaligen Zeitgeist, machte mich aber trotzdem wütend.


3. 20.000 Meilen unter dem Meer von Jules Verne
Ja, sie ließ mich nicht los die Tiefsee. Jule Verne ist Steampunk in Reinstform, großartig geschrieben, fesselnd und voller Spannung. Ich lieh das Buch von meinem Vater, der es mit 16 Jahren zu Weihnachten bekam und war ebenso begeistert wie er. Kapitän Nemo und die Nautilus würde ich gerne einmal kennen lernen und es macht mich fast ein wenig traurig, dass dies nur der Fantasie des Autoren entsprungen ist. Nach all dem harten Tobak der vorigen Bücher, war dies eine großartige Abwechslung.

4. Doing it von Hannah Witton
Ich liebe die Youtube Videos von Hannah Witton. Die Britin klärt auf eine großartige, lockere und amüsante Weise über Sexualität auf und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Doing it bildet dabei keine Ausnahme. Von Porno über LGBT und Masturbation, Hannah Witton schreibr darüber. Ich wünschte dieses Buch hätte es bereits in meiner Jugend gegeben. Einen so unkomplizierten, natürlichen Zugang zur Sexualität wünsche ich jedem jungen Mädchen und jeder Frau. Eine klare Empfehlung meinerseits.

5. The Life Changing Magic of Not Giving a F**k von Sarah Knight
OMG. Oh ja! Einmal Gehirn durchschütteln und Prioritäten setzen zum Mitnehmen bitte. Kurz und prägnant schreibt Sarah Knight darüber wofür wir uns einsetzen sollten und wo es vergebene Liebesmüh ist. Dabei gibt es zwei Schritte:
1. Decide what you don't give a fuck about
2. Actually NOT giving a fuck about it
Wer zart besaitet ist, sollte das Buch vielleicht nicht unbedingt lesen, denn das glorreiche F-Wort zieht sich durch alle Seiten. Aber ja, es räumt auf. Ganz klar. Und das Buch erfreut sich inzwischen einer Warteliste bei diversen Kollegen und Freundinnen, die es sich ausleihen wollen.



Ja, und das waren sie. Meine Bücher des Monats Mai. Ich hoffe ihr konntet etwas daraus mitnehmen. Was waren eure Bücher des Monats? Habt ihr schon Stoff für den Sommerurlaub?
Ich wünsche euch ein wundervolles Wochenende
Liebste Grüße
Lotte, die morgen auf einen Kongress nach Prag fährt und nicht weiß, wie sie es in der nächsten Woche mit Bloggen schafft

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…