Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation aus dem Kinosaal

Am Donnerstag habe ich einen wundervollen Abend verbracht. Eine Kollegin von mir erzählte von dem Film „Embrace“ und beschrieb ihn als einen dieser Feelgood Filme für Psychologen. Natürlich hatte dies augenblicklich eine gewisse Wirkung auf den Rest von uns anwesenden Damen und so beschlossen wir eine Art kleinen Betriebsausflug ins Kino zu machen und uns „Embrace“ anzusehen. 
Gesagt, getan und so fanden wir uns am letzten Donnerstag mit einem gigantischen Eimer Popcorn im Kino wieder. Der Film ging los und ich fing an zu weinen. Ich bin nicht besonders emotional, aber dieser Film packte mich, machte mich wütend, traurig und hinterließ in mir das Bedürfnis allen Frauen, die ich danach traf zu sagen wie wunderschön sie sind. 




Das Thema des Films? Unser Frauenbild von der schönen, schlanken Frau ohne Poren auf diversen Magazinen und sozialen Medien. Und während ich an manchen Stellen vor Rührung weinte, weil unendlich viel Liebe und Akzeptanz durch den Film transportiert wird, wurde ich auch an manchen Stellen wirklich wütend. 
Wütend auf die ewigen Lügen über Diäten, über die gesellschaftliche Norm die uns Frauen und kleinen Mädchen beibringt ein wichtiger Punkt unserer Identität sei es schön zu sein und das auf eine bestimmte Art und Weise und ein bisschen auch auf mich selbst, weil ich es an manchen Tagen glaube, weil ich an manchen Tagen bestimmte Körperstellen nicht mag, es zulasse, dass eine kleine innere Stimme konstant sagt „Du bist nicht gut genug. Du bist nicht dünn/trainiert/diszipliniert genug“, weil ich es zulasse, dass ich selbst es bin, die mein Zuhause beleidigt, diese wundervolle Hülle, die mich jeden Tag aufstehen, tanzen, singen und lachen lässt, dieser Körper, in dem ich wohnen darf. 
Ein Körper, der mich noch nie im Stich gelassen hat, ein Körper der mit mir durch eine schwere Zeit gegangen ist, dem ich viel abverlangen konnte und der mir nicht zürnt. Ein Körper, den ich feiern sollte für das, was er kann, was er mir für Dienste geleistet hat. Und doch stehe vor dem Spiegel, versuche den Bauch einzuziehen und stelle mir vor, dass ich glücklicher wäre, wenn ich nur ein wenig trainierter wäre. 
Und soll ich euch etwas verraten? Damit bin ich nicht allein. Ich kenne keine Frau in meiner Familie oder in meinem Freundeskreis, die nicht an einer Stelle ihres Körpers meckert. Wie viele von uns, bin ich mit Sätzen wie „Das darf ich nicht essen“ „Später setzt das alles an“ „Ich habe einen dicken Bauch“ „Früher war ich mal schlank, aber als ich älter geworden bin habe ich zugenommen“ „Nach der Geburt konnte ich die zusätzlichen Kilos nicht loswerden“ „Ich habe dicke Schenkel“ großgeworden. Niemand meinte das böse, niemand wollte das Bild vermitteln, dass ein Mensch ausschließlich etwas wert ist, wenn er einer bestimmten Figur entspricht. Und doch sind es die Begriffe und Sätze mit denen wir aufwuchsen, die uns ins Ohr gesetzt wurden. Es sind die Magazine, die zeigen welches Sternchen ein bisschen zugelegt hat und warum man bei einer ganz bestimmten Figur nur ganz bestimmte Sachen tragen darf. Es sind die Kommentare auf dem Schulhof, das Lästern unter Freundinnen, die Sprüche der Männer, das gelebte Ideal auf Instagram. 
All das machte mich mit einem Mal unglaublich wütend. Denn wisst ihr was? All das ist – verzeiht den Ausdruck – nichts Anderes als gequirlte Scheiße. Meine Persönlichkeit wird nicht besser und schlechter wenn mein Gewicht sinkt, ich bin nicht glücklicher, wenn mein Bauch trainierter ist, der Zeitpunkt an dem ich am wenigsten wog war nachweislich der unglücklichste Moment in meinem Leben. Ich werde nicht erfolgreicher, amüsanter oder schöner, wenn ich eine bestimmte Idealvorstellung habe, der ich permanent nachrenne. 
Natürlich kann ich ein Leben lang auf Kohlehydrate verzichten, mich nicht zum Pizza essen mit Freunden verabreden und jeden Tag zwei Stunden zielgerichtet trainieren. Aber das ist es nicht wert. Es ist es nicht wert, dass ich meine Zeit und Energie mit Dingen verschwende, die mich nicht glücklich und nachweislich sogar unglücklich machen. Es ist es nicht wert, dass ich mich mit einem Training quäle, das mir keine Freude bringt. Mein Leben ist endlich. Und in der Zeit, die ich habe, in dieser Millisekunde, die sich Leben nennt, geht es nicht darum eine bestimmte Figur zu haben. Es geht nicht darum einem Photoshop Ideal nachzueifern. Es geht einfach um so viel mehr als das. 
Aber wie komme ich an gegen den Mainstream? Wie komme ich gegen die lauten Stimmen an, die sagen sie sind unzufrieden? Wie kann ich ignorieren, was mich jeden Tag in bunten, lauten Farben anbrüllt?
Ich habe mich entschieden. Ich mache nicht mit. Ich rede nicht schlecht über meinen Körper. Ich beleidige nicht den Menschen, mit dem ich den Rest meines Lebens verbringen werde. Würde ein Freund oder eine Freundin mir die Dinge sagen, die manchmal in meinem Kopf sind, ich würde diese Freundschaft beenden – ohne zu zögern. Ich habe vor einiger Zeit die Entscheidung getroffen, dass ich nur Menschen in mein Leben lassen, die mir guttun, dass ich ungesunde Beziehungen, die mich kaputt machen, nicht dulde. Jetzt ist es an der Zeit konsequent zu sein. Denn wie heuchlerisch ist es, wenn ich nicht mitmache? 
Also starte ich eine Revolution. Ich stehe vor dem Spiegel und sage: 
Ich liebe meinen Körper, der mir ein Zuhause ist. 
Ich liebe meinen Körper, der mir zuverlässig sagt wie es mir geht.

Ich liebe meinen Körper, der zulässt dass ich laufe und renne. 
Ich liebe meinen Körper, der mich durch die Wohnung und manchmal auch durch das Büro tanzen lässt.

Ich liebe meinen Körper, der zu mir hält.

Ich bin perfekt so wie ich bin. 

Und kein Magazin, kein Mann, keine gesellschaftliche Konvention wird mir etwas Anderes einreden. 


Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…