Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation - Mein Mantra für mehr Gelassenheit

Eines der Dinge, die zum Erwachsensein dazu gehören, ist das Gefühl alles möglichst schnell und gut und zu 100% alleine zu regeln. Aufgaben, Anrufe, Mails, Arbeit... als das ruft sehr laut und sehr schnell "Ich bin WICHTIG! JETZT!" und schafft es so manches Mal Momente kaputt zu machen, die eigentlich für ein kurzes Innehalten und Auftanken gedacht sind.
Ich bin gerne fleißig, ich arbeite gerne und ich liebe es produktiv zu sein. Trotzdem bin ich sehr für ein ausgeglichenes Leben, in dem es Phasen der Ruhe und Gelassenheit gibt, damit ich im nächsten Moment wieder 100% geben kann. Aber, wie das Leben so spielt, gerade in Phasen, die vielleicht für Erholung gedacht sind, regnet es sprichwörtlich neue Aufgaben, Probleme und Mini Krisen, die es zu bewältigen gilt.
Grenzen setzten ist ein wichtiger Punkt im Alltag. Und manchmal ist genau das unendlich schwer. Manchmal kommt mir mein eigener Narzissmus in den Weg, der behauptet nur ich könne das alles jetzt lösen und zwar sofort und ohne zu Zögern. Das stimmt aber gar nicht und ist in vielen Fällen nicht die beste Idee. Loszustürmen ohne nachzudenken hat wenig mit Professionalität zu tun. (Wie Gelassenheit damit im Zusammenhang steht könnt ihr hier nachlesen)
Um etwas mehr Gelassenheit in meinen Alltag zu bringen und zu lernen Grenzen zu setzten, stellee ich mir, wenn alles an mir zerrt und ich das Gefühl habe an 100 Orten gleichzeitig sein zu müssen, zwei Fragen. 

1. Stirbt gerade jemand?
2. Fall jemand stirbt, bin ich die Einzige, die diesen Menschen retten kann?

Das klingt ziemlich paradox, denn in den meisten Fällen geht es nicht um Leben und Tod. Und genau das hilft mir die richtigen Relationen zu finden. Falls die Antwort auf diese beiden Fragen "Ja" sein sollte, dann ist es selbstverständlich, dass ich losstürze und alles tue. Ist die Antwort - wie in den meisten Fällen- "NEIN", dann gebe ich mir einen Moment der Gelassenheit, erde mich und schaue was ich tun kann und möchte, was allen Beteiligten gut tut und wie ich eine Lösung finden kann. 
Diese beiden Fragen helfen mir den Narzissmus, das ich alles alleine, sofort, jetzt und perfekt erledigen muss, in Schach zu halten. Sie geben mir eine Relation zu dem was ich gerade tue und erinnern mich daran, dass ich keineswegs eine Superheldin auf Weltrettungsmission bin, sondern einfach eine Deadline für einen Arbeitsauftrag habe. Sie helfen mir abzuwägen wie wichtig etwas ist und vielleicht auch, ob ich am Sonntag unbedingt meine Arbeitemails beantworten muss, oder ob das vielleicht bis Montag warten kann (Stirbt deswegen jemand? Ist die Mail das Einzige was die Person retten kann? - Wahrscheinlich nicht).
Versteht mich nicht falsch, das ist kein Credo für Faulheit und dafür Sachen auf die lange Bank zu schieben, bis sie hinten runter fallen. Es lichtet einfach nur ein wenig das Chaos, in dem ich (und ich denke auch andere) manchmal feststecke, hilft mir einen klaren Kopf zu behalten und die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Und das ist eine ganze Menge wert. 




Habt ihr eine Art Mantra, das ihr in schwierigen Situationen verwendet?
Ich bin gespannt von euren Ideen zu hören.
Ich wünsche euch einen fantastischen Start in die Woche
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…