Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation - Warum Bücher mich zu einem glücklicheren Menschen machen

Bücher... Meine Beziehung zu Büchern begann.. Ja, wann begann sie eigentlich? Um ehrlich zu sein kann ich keinen genauen Zeitpunkt festmachen. War es, als meine Mutter mir abends vor dem einschlafen Astrid Lindgren Bücher vorlas, unmittelbar gefolgt von meinem Vater mit seinen Geschichten von Karl May? War es, als ich mit roten Ohren einen Band der "Fünf Freunde" nach dem anderen verschlang oder als mich das Potterfieber packte?
Tatsache ist: Bücher begleiten mich seit ich denken kann. Das Haus meiner Eltern ist vollgestopft mit ihnen und meine Bücherregale sind hoffnungslos überladen. Nichts macht mich seliger als der Geruch von neuen Büchern oder das wohlige Gefühl, wenn ich eine alte zerfledderte Version meines Lieblingsbuchs in der Hand halte, das ich auswendig kann.

Aber abgesehen von dem anheimelnden Gefühl, der Gemütlichkeit eines guten Buchs und einer Tasse Tee bei Regenwetter und dem Rückzug ins sichere Abenteuer, haben Bücher noch einen ganz anderen Wert für mich. 

Im Rahmen meiner Arbeit muss ich recht viel lesen. Sei es für die Promotion oder die Recherche zu meinem Arbeitsgebiet, ich bin den ganzen Tag mit Literatur zu einem spezifischen kleinen Teilgebiet der Psychologie umgeben. Und um ehrlich zu sein macht mir das riesig Freude. 
Nichtsdestotrotz birgt der Berufsalltag, egal in welchem Bereich jemand tätig ist, ein wenig die Gefahr der Einseitigkeit. Schnell setzt man sich eine spezifische Brille des Fachwissens auf und betrachtet mit dieser die Welt.
Das ist völlig normal und gehört einfach dazu. Trotzdem kann es hin und wieder nicht schaden, einen Blick über den eigenen Tellerrand hinaus zu wagen und zu erkennen, dass die Welt keine Scheibe ist.
Und genau an dieser Stelle kommen Bücher ins Spiel. Denn jenseits von Unterhaltung und Entspannung bieten sie die Möglichkeit einmal die Perspektive zu wechseln und völlig Neues zu erfahren. Und dabei ein Fachgebiet zu streifen, das man sonst niemals kennengelernt hätte.
Beispielsweise die Seefahrt in der Mitte des 19. Jahrhunderts. In den letzten Wochen las ich so viel über diese Periode, die Menschen zu dieser Zeit, ihrer Mentalität und dem Leben auf See, das ich plötzlich völlig neue Welten entdeckte, ein neues Lieblingstier bekam und seither fasziniert bin von allem, was mit Seefahrt zu tun hat. Niemals wäre ich auf die Idee gekommen mich mit diesem Thema auseinander zu setzen, niemals hätte ich gedacht, dass dies mein Interesse wecken könnte. Doch was soll ich sagen: Es war ebenso plötzlich um mich geschehen wie eine Bö aufzieht.
Und genau das passiert, wenn ich ein Buch aufschlage. Es gibt mir die Möglichkeit mehr zu sehen als nur meine eigene kleine Welt mit meinem eigenen kleinen Fachgebiet (das ich aufrichtig schätze und in dem ich volle Begeisterung verspüre). Es gibt mir die Chance zu lernen und zu staunen. Sei es über die wundervolle und erhabene Sprache diverser Autoren, das Leben in einem Kibbuz, Seefahrt oder Philosophie. Ganz nebenbei und während der köstlichsten Unterhaltung lernen wir was es bedeutet in den Schuhen eines anderen zu laufen und die Welt durch andere Augen zu betrachten.


Aus diesem Grund ist meine heutige Montagsmotivation: Auf zu den Büchern. Schaut über den Tellerrand, entdeckt Neues, lernt andere Sichten auf diese Welt, auf das Leben und seht, dass es mehr gibt als nur den eigenen Alltag. Es gibt Faszination und Wissen, Leiden und Liebe, Drama und Komödie und Wagemut und Furcht. Es gibt Künstler, deren Geschichten sich hinter hundert Seiten verbergen, Schicksale, die es zu erforschen und Wunder die es zu bestaunen gilt. Und vor allem gibt es völlig neue Betrachtungsweisen, Lebenswege und Wissen, das nur darauf warten von euch verschlungen zu werden.


Habt einen wunderbaren Start in die Woche
Lotte, die sich jetzt mit Schifffahrt auskennt und fortan nie wieder Luv und Leeseite verwechseln wird. 

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…