Direkt zum Hauptbereich

Spannung zum Wochenende

Ich habe eine heimliche Leidenschaft. Ich lebe sie aus, schäme mich nicht im Geringsten dafür und bin mir sicher, dass viele sie teilen. Meine Leidenschaft nennt sich Krimiserien und ich fröne ihr mit Begeisterung. Und da ich inzwischen einige Erfahrung habe, was den Konsum diverser Krimiserien angeht, wollte ich euch heute meine fünf Favoriten vorstellen (immer in der Hoffnung, dass ihr mit euren rausrückt, denn ich bin bald mit der letzten durch und drohe auf dem Trockenen zu sitzen)

1. Lie to me 
Lie to me basiert auf der Forschung von Paul Ekman zum Thema Mikrosgesichtsaudrücke und ist natürlich komplett übertrieben. Ich habe mal eine Weile in einer Forschungsgruppe gearbeitet, die sich unter anderem mit Mikrogesichtsausdrücken beschäftigte. Und auch wenn ich in diesen Teil der Forschung nicht direkt involviert war, erinnere ich mich sehr gut an die Realität hinter „Lie to me“. Nichtsdestotrotz war die Serie großartig, amüsant und spannend. Und ganz ehrlich? Schon allein für Gilians Outfits lohnte es sich einzuschalten.


2. Forever
Ein bisschen Mystery, ein bisschen Krimi. Der Hauptcharakter von Forever ist unsterblich. Jedes Mal, wenn er stirbt taucht er im nächsten Gewässer wieder auf und ist dabei völlig nackt. Von diesem Element einmal abgesehen, ist auch die Serie an sich wunderbar, voller Humor und wirklich schön.

3. Sherlock
Benedict Cumberbatch, Wangenknochen, London und Sherlock Holmes. Muss ich mehr sagen? Kult und zwar völlig zurecht. 
4. Crossing Lines (Staffel 1)
Crossing Lines ist reichlich düster und dramatisch und unterscheidet sich dadurch sehr von den anderen Serien. Aber ich mochte die erste Staffel, die komplexen Charaktere und den Fokus auf den europäischen Gedanken. Ein Ermittlerteam, das sich aus vielen europäischen Charakteren zusammensetzt, das innerhalb der EU Verbrechen aufklärt, ein düsterer Chef, der mich in seiner Art an Gabriel Allon aus den Daniel Silva Krimis erinnert und komplexe Geschichten, haben diese Serie für mich ausgemacht. Allerdings war mein deutlicher Favorit die erste Staffel. Danach wurde es mir dann doch etwas zu abgedreht. Was mir besonders gefiel war, dass keiner der Charaktere perfekt oder immer heldenhaft war. Im Gegenteil, jeder von ihnen machte Fehler und ist alles andere als der strahlende Held in der goldenen Rüstung. Gerade das hat sie mir jedoch sympathisch gemacht. 

5. Castle 
Die Autorin von mir feiert Castle auf das Höchste. Der Nerd in mir ebenso. Und als Frau bin ich schwer in all die fantastischen Frauencharaktere jeden Alters. Egal ob Martha, Beckett oder Alexis, Castle ist umgeben von Powerfrauen, die mehr sind als nur hübsches Beiwerk. Castle ist mein Favorit. Immer. Ich liebe den Humor, die ethnische Vielfalt der Charaktere (nicht alle weiß und männlich) und die Stories. Wenn ich nicht weiß, was ich mir anschauen mag ist Castle immer eine sichere Option. 


Was sind eure liebsten Krimiserien? Habt ihr einen Favoriten, zu dem ihr jedes Mal zurückkehrt?
Ich wünsche euch einen wundervollen Freitag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…