Direkt zum Hauptbereich

Spannung zum Wochenende

Ich habe eine heimliche Leidenschaft. Ich lebe sie aus, schäme mich nicht im Geringsten dafür und bin mir sicher, dass viele sie teilen. Meine Leidenschaft nennt sich Krimiserien und ich fröne ihr mit Begeisterung. Und da ich inzwischen einige Erfahrung habe, was den Konsum diverser Krimiserien angeht, wollte ich euch heute meine fünf Favoriten vorstellen (immer in der Hoffnung, dass ihr mit euren rausrückt, denn ich bin bald mit der letzten durch und drohe auf dem Trockenen zu sitzen)

1. Lie to me 
Lie to me basiert auf der Forschung von Paul Ekman zum Thema Mikrosgesichtsaudrücke und ist natürlich komplett übertrieben. Ich habe mal eine Weile in einer Forschungsgruppe gearbeitet, die sich unter anderem mit Mikrogesichtsausdrücken beschäftigte. Und auch wenn ich in diesen Teil der Forschung nicht direkt involviert war, erinnere ich mich sehr gut an die Realität hinter „Lie to me“. Nichtsdestotrotz war die Serie großartig, amüsant und spannend. Und ganz ehrlich? Schon allein für Gilians Outfits lohnte es sich einzuschalten.


2. Forever
Ein bisschen Mystery, ein bisschen Krimi. Der Hauptcharakter von Forever ist unsterblich. Jedes Mal, wenn er stirbt taucht er im nächsten Gewässer wieder auf und ist dabei völlig nackt. Von diesem Element einmal abgesehen, ist auch die Serie an sich wunderbar, voller Humor und wirklich schön.

3. Sherlock
Benedict Cumberbatch, Wangenknochen, London und Sherlock Holmes. Muss ich mehr sagen? Kult und zwar völlig zurecht. 
4. Crossing Lines (Staffel 1)
Crossing Lines ist reichlich düster und dramatisch und unterscheidet sich dadurch sehr von den anderen Serien. Aber ich mochte die erste Staffel, die komplexen Charaktere und den Fokus auf den europäischen Gedanken. Ein Ermittlerteam, das sich aus vielen europäischen Charakteren zusammensetzt, das innerhalb der EU Verbrechen aufklärt, ein düsterer Chef, der mich in seiner Art an Gabriel Allon aus den Daniel Silva Krimis erinnert und komplexe Geschichten, haben diese Serie für mich ausgemacht. Allerdings war mein deutlicher Favorit die erste Staffel. Danach wurde es mir dann doch etwas zu abgedreht. Was mir besonders gefiel war, dass keiner der Charaktere perfekt oder immer heldenhaft war. Im Gegenteil, jeder von ihnen machte Fehler und ist alles andere als der strahlende Held in der goldenen Rüstung. Gerade das hat sie mir jedoch sympathisch gemacht. 

5. Castle 
Die Autorin von mir feiert Castle auf das Höchste. Der Nerd in mir ebenso. Und als Frau bin ich schwer in all die fantastischen Frauencharaktere jeden Alters. Egal ob Martha, Beckett oder Alexis, Castle ist umgeben von Powerfrauen, die mehr sind als nur hübsches Beiwerk. Castle ist mein Favorit. Immer. Ich liebe den Humor, die ethnische Vielfalt der Charaktere (nicht alle weiß und männlich) und die Stories. Wenn ich nicht weiß, was ich mir anschauen mag ist Castle immer eine sichere Option. 


Was sind eure liebsten Krimiserien? Habt ihr einen Favoriten, zu dem ihr jedes Mal zurückkehrt?
Ich wünsche euch einen wundervollen Freitag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…