Direkt zum Hauptbereich

5 Dinge die ich vor Berufsbeginn gerne gewusst hätte

Nachdem ich nun 6 Monate arbeite, gibt es einige Dinge, die ich mir wünschte vor Berufsbeginn gewusst zu haben. Das sind zunächst Kleinigkeiten, diese hätten mir aber den Einstieg sicherlich ein wenig erleichtern können. Da man hinterher ja bekanntlich immer klüger ist, habe ich heute 5 Dinge mitgebracht, die mir vor dem Berufsleben hätten bewusst sein können. 
Viel Spaß beim Lesen. 

1. Business Kleiderschrank
Früher in der Uni war es völlig einerlei, ob ich in einem abgerissenen Nirvana Shirt mit Samtröckchen und Chucks erschienen bin. Im Berufsalltag ist das wahrscheinlich nicht die beste Idee. Wie erwachsen man wird stellte ich nicht zuletzt dadurch fest, dass ich meine Kleidung nun ausschließlich nach dem Aspekt "Kann ich das zur Arbeit anziehen" auswähle. Seither versuche ich mich an Etuikleidern und schönen Blusen und muss zugeben, dass ich wirklich Freude daran habe mich entsprechend zu stylen. 

2. Du bist verantwortlich
Oh ja. Mit einem Mal. Im Praktikum war das ein wenig anders. Da war deine Betreuung für dich verantwortlich und fertig. Jetzt heißt es für das eigene Handeln gerade zu stehen und Ausreden gibt es nicht. Das mag zunächst ein wenig beängstigend sein, hilft mir aber auch dabei meine Arbeit wirklich gründlich zu machen. 

3. Delegieren muss man lernen
Aprospros Praktikum. Es ist gar nicht so leicht wie ich dachte Aufgaben an andere zu delegieren. Das will geübt und gelernt sein. Bisher war ich entweder am kürzesten Ende (also Praktikantin) oder als Studentin ganz klar für mich alleine verantwortlich. Dinge abzugeben, eine Rückmeldung zu geben und Aufgaben zu verteilen muss man wirklich lernen. 




4. Das Studium ist nicht ausreichend
Oh sie reden viel in der Uni. Die Professoren und Dozenten tun viel dafür uns zu vermitteln wie gründlich und perfekt unsere Ausbildung ist. Wenn wir von der Uni kommen, halten wir uns für die Meister unseres Fachs. Das ist jedoch gar nicht so. Zu Beginn war es seltsam zu sehen wie wenig die Uni mir mitgegeben hat und wie groß der Berg an Dingen ist, die ich völlig neu lernen muss. Ich bin mit einem guten wissenschaftlichen Grundgerüst gestartet. Dennoch sind es viele Dinge, die völlig neu dazu kommen. 

5. Du wirst von dir überrascht sein
Immer. Egal in welche Richtung. Innerhalb von sechs Monaten habe ich unendlich viel Neues gelernt. Ich bin eloquenter geworden, stelle mich aber gleichzeitig noch mehr in Frage als zuvor. Ich kann manche Dinge, die ich nie für möglich gehalten hätte, bei anderen, die vielleicht einfach erschienen, brauche ich länger. Der Arbeitsalltag in den ersten Monaten ist voll von Überraschungen, neuen Erkenntnissen und Wegen. Gleichzeitig verwirrend, herausfordernd und spannend. 

Zusatz: Manchmal ist die einfache Lösung die beste
Manchmal bin ich zu fertig um abends noch das Essen für den nächsten Tag vorzubereiten. In der letzten Woche habe ich sieben Tage am Stück gearbeitet und den ersten freien Tag ausschließlich mit Serien schauen und schlafen verbracht. Manchmal ist es nicht mehr möglich alles zu machen. Dann lasse ich einen Blogpost ausfallen oder begnüge mich mit dem Essen in der Kantine statt mit selbstgemachten. Manchmal bin ich zu fertig um wirklich zu joggen und gehe einfach spazieren. Fünfe gerade sein lassen und die Dinge zu akzeptieren, die ich nicht schaffe ist ein wichtiger Baustein im letzten halben Jahr geworden. Manchmal ist einfach am besten. Das hätte ich wirklich gerne vor Beginn der Berufstätigkeit in meinem Bewusstsein verankert. Es hätte mir in den ersten Monaten einiges an Performance Stress erspart ;)


Was hättet ihr gerne vor dem Einstieg in das Berufsleben gewusst? Ich bin gespannt darauf eure Erfahrungen zu hören. 
Habt einen wundervollen Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…