Direkt zum Hauptbereich

5 Dinge die ich vor Berufsbeginn gerne gewusst hätte

Nachdem ich nun 6 Monate arbeite, gibt es einige Dinge, die ich mir wünschte vor Berufsbeginn gewusst zu haben. Das sind zunächst Kleinigkeiten, diese hätten mir aber den Einstieg sicherlich ein wenig erleichtern können. Da man hinterher ja bekanntlich immer klüger ist, habe ich heute 5 Dinge mitgebracht, die mir vor dem Berufsleben hätten bewusst sein können. 
Viel Spaß beim Lesen. 

1. Business Kleiderschrank
Früher in der Uni war es völlig einerlei, ob ich in einem abgerissenen Nirvana Shirt mit Samtröckchen und Chucks erschienen bin. Im Berufsalltag ist das wahrscheinlich nicht die beste Idee. Wie erwachsen man wird stellte ich nicht zuletzt dadurch fest, dass ich meine Kleidung nun ausschließlich nach dem Aspekt "Kann ich das zur Arbeit anziehen" auswähle. Seither versuche ich mich an Etuikleidern und schönen Blusen und muss zugeben, dass ich wirklich Freude daran habe mich entsprechend zu stylen. 

2. Du bist verantwortlich
Oh ja. Mit einem Mal. Im Praktikum war das ein wenig anders. Da war deine Betreuung für dich verantwortlich und fertig. Jetzt heißt es für das eigene Handeln gerade zu stehen und Ausreden gibt es nicht. Das mag zunächst ein wenig beängstigend sein, hilft mir aber auch dabei meine Arbeit wirklich gründlich zu machen. 

3. Delegieren muss man lernen
Aprospros Praktikum. Es ist gar nicht so leicht wie ich dachte Aufgaben an andere zu delegieren. Das will geübt und gelernt sein. Bisher war ich entweder am kürzesten Ende (also Praktikantin) oder als Studentin ganz klar für mich alleine verantwortlich. Dinge abzugeben, eine Rückmeldung zu geben und Aufgaben zu verteilen muss man wirklich lernen. 




4. Das Studium ist nicht ausreichend
Oh sie reden viel in der Uni. Die Professoren und Dozenten tun viel dafür uns zu vermitteln wie gründlich und perfekt unsere Ausbildung ist. Wenn wir von der Uni kommen, halten wir uns für die Meister unseres Fachs. Das ist jedoch gar nicht so. Zu Beginn war es seltsam zu sehen wie wenig die Uni mir mitgegeben hat und wie groß der Berg an Dingen ist, die ich völlig neu lernen muss. Ich bin mit einem guten wissenschaftlichen Grundgerüst gestartet. Dennoch sind es viele Dinge, die völlig neu dazu kommen. 

5. Du wirst von dir überrascht sein
Immer. Egal in welche Richtung. Innerhalb von sechs Monaten habe ich unendlich viel Neues gelernt. Ich bin eloquenter geworden, stelle mich aber gleichzeitig noch mehr in Frage als zuvor. Ich kann manche Dinge, die ich nie für möglich gehalten hätte, bei anderen, die vielleicht einfach erschienen, brauche ich länger. Der Arbeitsalltag in den ersten Monaten ist voll von Überraschungen, neuen Erkenntnissen und Wegen. Gleichzeitig verwirrend, herausfordernd und spannend. 

Zusatz: Manchmal ist die einfache Lösung die beste
Manchmal bin ich zu fertig um abends noch das Essen für den nächsten Tag vorzubereiten. In der letzten Woche habe ich sieben Tage am Stück gearbeitet und den ersten freien Tag ausschließlich mit Serien schauen und schlafen verbracht. Manchmal ist es nicht mehr möglich alles zu machen. Dann lasse ich einen Blogpost ausfallen oder begnüge mich mit dem Essen in der Kantine statt mit selbstgemachten. Manchmal bin ich zu fertig um wirklich zu joggen und gehe einfach spazieren. Fünfe gerade sein lassen und die Dinge zu akzeptieren, die ich nicht schaffe ist ein wichtiger Baustein im letzten halben Jahr geworden. Manchmal ist einfach am besten. Das hätte ich wirklich gerne vor Beginn der Berufstätigkeit in meinem Bewusstsein verankert. Es hätte mir in den ersten Monaten einiges an Performance Stress erspart ;)


Was hättet ihr gerne vor dem Einstieg in das Berufsleben gewusst? Ich bin gespannt darauf eure Erfahrungen zu hören. 
Habt einen wundervollen Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…