Direkt zum Hauptbereich

5 Dinge die ich vor Berufsbeginn gerne gewusst hätte

Nachdem ich nun 6 Monate arbeite, gibt es einige Dinge, die ich mir wünschte vor Berufsbeginn gewusst zu haben. Das sind zunächst Kleinigkeiten, diese hätten mir aber den Einstieg sicherlich ein wenig erleichtern können. Da man hinterher ja bekanntlich immer klüger ist, habe ich heute 5 Dinge mitgebracht, die mir vor dem Berufsleben hätten bewusst sein können. 
Viel Spaß beim Lesen. 

1. Business Kleiderschrank
Früher in der Uni war es völlig einerlei, ob ich in einem abgerissenen Nirvana Shirt mit Samtröckchen und Chucks erschienen bin. Im Berufsalltag ist das wahrscheinlich nicht die beste Idee. Wie erwachsen man wird stellte ich nicht zuletzt dadurch fest, dass ich meine Kleidung nun ausschließlich nach dem Aspekt "Kann ich das zur Arbeit anziehen" auswähle. Seither versuche ich mich an Etuikleidern und schönen Blusen und muss zugeben, dass ich wirklich Freude daran habe mich entsprechend zu stylen. 

2. Du bist verantwortlich
Oh ja. Mit einem Mal. Im Praktikum war das ein wenig anders. Da war deine Betreuung für dich verantwortlich und fertig. Jetzt heißt es für das eigene Handeln gerade zu stehen und Ausreden gibt es nicht. Das mag zunächst ein wenig beängstigend sein, hilft mir aber auch dabei meine Arbeit wirklich gründlich zu machen. 

3. Delegieren muss man lernen
Aprospros Praktikum. Es ist gar nicht so leicht wie ich dachte Aufgaben an andere zu delegieren. Das will geübt und gelernt sein. Bisher war ich entweder am kürzesten Ende (also Praktikantin) oder als Studentin ganz klar für mich alleine verantwortlich. Dinge abzugeben, eine Rückmeldung zu geben und Aufgaben zu verteilen muss man wirklich lernen. 




4. Das Studium ist nicht ausreichend
Oh sie reden viel in der Uni. Die Professoren und Dozenten tun viel dafür uns zu vermitteln wie gründlich und perfekt unsere Ausbildung ist. Wenn wir von der Uni kommen, halten wir uns für die Meister unseres Fachs. Das ist jedoch gar nicht so. Zu Beginn war es seltsam zu sehen wie wenig die Uni mir mitgegeben hat und wie groß der Berg an Dingen ist, die ich völlig neu lernen muss. Ich bin mit einem guten wissenschaftlichen Grundgerüst gestartet. Dennoch sind es viele Dinge, die völlig neu dazu kommen. 

5. Du wirst von dir überrascht sein
Immer. Egal in welche Richtung. Innerhalb von sechs Monaten habe ich unendlich viel Neues gelernt. Ich bin eloquenter geworden, stelle mich aber gleichzeitig noch mehr in Frage als zuvor. Ich kann manche Dinge, die ich nie für möglich gehalten hätte, bei anderen, die vielleicht einfach erschienen, brauche ich länger. Der Arbeitsalltag in den ersten Monaten ist voll von Überraschungen, neuen Erkenntnissen und Wegen. Gleichzeitig verwirrend, herausfordernd und spannend. 

Zusatz: Manchmal ist die einfache Lösung die beste
Manchmal bin ich zu fertig um abends noch das Essen für den nächsten Tag vorzubereiten. In der letzten Woche habe ich sieben Tage am Stück gearbeitet und den ersten freien Tag ausschließlich mit Serien schauen und schlafen verbracht. Manchmal ist es nicht mehr möglich alles zu machen. Dann lasse ich einen Blogpost ausfallen oder begnüge mich mit dem Essen in der Kantine statt mit selbstgemachten. Manchmal bin ich zu fertig um wirklich zu joggen und gehe einfach spazieren. Fünfe gerade sein lassen und die Dinge zu akzeptieren, die ich nicht schaffe ist ein wichtiger Baustein im letzten halben Jahr geworden. Manchmal ist einfach am besten. Das hätte ich wirklich gerne vor Beginn der Berufstätigkeit in meinem Bewusstsein verankert. Es hätte mir in den ersten Monaten einiges an Performance Stress erspart ;)


Was hättet ihr gerne vor dem Einstieg in das Berufsleben gewusst? Ich bin gespannt darauf eure Erfahrungen zu hören. 
Habt einen wundervollen Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…