Direkt zum Hauptbereich

Dienstagsmotivation: A social Life?

In den letzten Tagen habe ich viel über soziale Medien nachgedacht und darüber, wie sie unseren Alltag beeinflussen. Dass wir über unsere Accounts bei Instagram und Co einen gewissen Filter legen, ist denke ich jedem von uns bewusst. Ich mache das nicht anders. Gar nicht unbedingt, um zu zeigen wie perfekt mein Leben ist, sondern, weil ich in Momenten in denen ich verheult auf meinem Sofa sitze oder mich streite eher selten auf die Idee komme jetzt ein Foto zu machen. Wir kreieren eine Marke, ein Bild, eine Idee von uns. Ganz so, wie wir gerne sein würden. Halten die Momente fest, die uns besonders schön, stilvoll oder glanzvoll erscheinen und posten diese dann auf unseren Accounts. Das ist völlig in Ordnung und ich bin mir sicher niemand möchte ein Bild von mir als verheultem Waschbär sehen, trotzdem überrascht es mich, wie sehr ich mich manchmal verliere. In all den bunten Bildern, all den Highlights im Leben der anderen, den Sonnenuntergängen am Strand, dem Candlelight Dinner zu Zweit und dem Hochglanzbild vom Traumurlaub in der Karibik oder New York. Ich scrolle durch die sozialen Medien, vergleiche und schaue mein Leben an. Ein Leben, das großartig und wundervoll ist, aber neben allem anderen auch aus Rechnungen, Steuererklärung, Wohnungsputz und Regenwetter besteht. Ich bin nicht 24 Stunden am Tag schön, gut gelaunt und perfekt geschminkt. Ich schaffe es nicht permanent all meine Ziele zu erreichen und perfekt zu sein. Das muss ich auch gar nicht. Und trotzdem, wenn ich mich durch Instagram scrolle habe ich manchmal das Gefühl die Einzige zu sein, die auch mal einen miesen Tag hat, deren Hose an der Hüfte kneift, die kalten Tee von gestern trinkt und es wieder nicht geschafft hat einkaufen zu gehen.
Und ich denke gerade meiner Generation, die nicht zu 100% mit sozialen Medien groß geworden ist (HA! Keine Fotos meiner Jugendsünden im Internet) und trotzdem nun damit alltäglich konfrontiert ist, fällt es ein wenig schwer sich abzugrenzen. Wir glauben die Realität zu sehen und schauen doch nur Ausschnitte an. Ganz wie bei einem Bild von Monet, wird das Gesamterleben verschwommener je kleiner der Ausschnitt ist. Und genau das ist es. Wir sehen einen winzigen kleinen Ausschnitt an lilafarbenen Tupfern und glauben dies sei die Gesamtheit. Gehen wir jedoch ein Stückchen weiter weg, sehen wir, dass ein Leben aus mehr besteht. Aus Untiefen und Grün und Schwarz und Weiß, aus Tupfern, die insgesamt ein großes Ganzes ergeben. Nicht perfekt, aber wunderschön. Wie der Seerosenteich von Monet, den wir nur von Weitem richtig erkennen.
Wunderbar eingefangen wurden meine Gefühle übrigens in zwei  Kurzfilmen, die ich auf youtube fand- Vielleicht findet ihr ja die Zeit sie euch anzuschauen.
Bis dahin wünsche ich euch einen wunderbaren Start in die neue Woche
Liebste Grüße
Lotte





Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…