Direkt zum Hauptbereich

Dienstagsmotivation: A social Life?

In den letzten Tagen habe ich viel über soziale Medien nachgedacht und darüber, wie sie unseren Alltag beeinflussen. Dass wir über unsere Accounts bei Instagram und Co einen gewissen Filter legen, ist denke ich jedem von uns bewusst. Ich mache das nicht anders. Gar nicht unbedingt, um zu zeigen wie perfekt mein Leben ist, sondern, weil ich in Momenten in denen ich verheult auf meinem Sofa sitze oder mich streite eher selten auf die Idee komme jetzt ein Foto zu machen. Wir kreieren eine Marke, ein Bild, eine Idee von uns. Ganz so, wie wir gerne sein würden. Halten die Momente fest, die uns besonders schön, stilvoll oder glanzvoll erscheinen und posten diese dann auf unseren Accounts. Das ist völlig in Ordnung und ich bin mir sicher niemand möchte ein Bild von mir als verheultem Waschbär sehen, trotzdem überrascht es mich, wie sehr ich mich manchmal verliere. In all den bunten Bildern, all den Highlights im Leben der anderen, den Sonnenuntergängen am Strand, dem Candlelight Dinner zu Zweit und dem Hochglanzbild vom Traumurlaub in der Karibik oder New York. Ich scrolle durch die sozialen Medien, vergleiche und schaue mein Leben an. Ein Leben, das großartig und wundervoll ist, aber neben allem anderen auch aus Rechnungen, Steuererklärung, Wohnungsputz und Regenwetter besteht. Ich bin nicht 24 Stunden am Tag schön, gut gelaunt und perfekt geschminkt. Ich schaffe es nicht permanent all meine Ziele zu erreichen und perfekt zu sein. Das muss ich auch gar nicht. Und trotzdem, wenn ich mich durch Instagram scrolle habe ich manchmal das Gefühl die Einzige zu sein, die auch mal einen miesen Tag hat, deren Hose an der Hüfte kneift, die kalten Tee von gestern trinkt und es wieder nicht geschafft hat einkaufen zu gehen.
Und ich denke gerade meiner Generation, die nicht zu 100% mit sozialen Medien groß geworden ist (HA! Keine Fotos meiner Jugendsünden im Internet) und trotzdem nun damit alltäglich konfrontiert ist, fällt es ein wenig schwer sich abzugrenzen. Wir glauben die Realität zu sehen und schauen doch nur Ausschnitte an. Ganz wie bei einem Bild von Monet, wird das Gesamterleben verschwommener je kleiner der Ausschnitt ist. Und genau das ist es. Wir sehen einen winzigen kleinen Ausschnitt an lilafarbenen Tupfern und glauben dies sei die Gesamtheit. Gehen wir jedoch ein Stückchen weiter weg, sehen wir, dass ein Leben aus mehr besteht. Aus Untiefen und Grün und Schwarz und Weiß, aus Tupfern, die insgesamt ein großes Ganzes ergeben. Nicht perfekt, aber wunderschön. Wie der Seerosenteich von Monet, den wir nur von Weitem richtig erkennen.
Wunderbar eingefangen wurden meine Gefühle übrigens in zwei  Kurzfilmen, die ich auf youtube fand- Vielleicht findet ihr ja die Zeit sie euch anzuschauen.
Bis dahin wünsche ich euch einen wunderbaren Start in die neue Woche
Liebste Grüße
Lotte





Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…