Direkt zum Hauptbereich

Leseliste im Juni: Zauberlehrlinge aufgepasst

Achtung, Achtung: Lotte ist zurück. Zwar noch nicht so ganz und vollständig, aber immerhin mit meiner Zusammenfassung einer Leseliste und das ist ja immerhin ein Anfang. Alles zu meiner Blogpause und wie es weiter gehen soll, erfahrt ihr in der nächsten Woche - wobei ich jetzt, da ich diesen Post schreibe, selbst nicht ganz sicher bin. (Gut, ich schreibe ihn eine Woche im Voraus. Ein bisschen Zeit bleibt also noch). Aber nun erst einmal zur Leseliste. Erstaunlicherweise ist diese ein wenig eigen. Ich habe nämlich den größten Teil des Juni damit verbracht die Serie "Die Flüsse von London" erneut zu lesen. Nachdem das neue Buch von Ben Aaronovitch "The Hanging Tree" heraus kam, war ich plötzlich so sehr in der Welt von Peter Grant gefangen, dass ich alle vorigen fünf Teile der Reihe noch einmal lesen wollte. Und das tat ich dann auch. Da ich euch allerdings nicht mit einer Zusammenfassung aller Romane langweilen möchte stelle ich euch nur den letzten Teil vor. Glaubt mir, die anderen lohnen sich auf jeden Fall ebenso sehr.

The Hanging Tree von Ben Aaronovitch
Der mittlerweile 6. Fall für Peter Grant aka Zauberlehrling und Polizeibeamter in London, gestaltet sich ebenso grandios wie die vorherigen. Erstmalig habe ich mir einen Teil der Reihe auf Englisch gekauft und gebe zu, in den Slang muss ich mich ein wenig einlesen. Aber die feine Ironie, die Spannung in der Handlung und die wunderbaren Charaktere machen das Lesen zu einem echten Genuss. Die gesamte Reihe zu den Flüssen von London ist einfach fantastisch, witzig und herausragend. Ich liebe die ironisch bissigen Kommentare von Peter Grant, sein ständiger Bezug auf Fantasie Literatur ("10 points to Ravenclaw" "But I always fancied Gryffindor!") und die Leichtigkeit der Bücher. Peter Grant ist kein weißer Mittelschicht Detective, der aus einer privilegierten Familie stammt und Nightingale kein strahlender Held in goldener Rüstung. Perfekte Unterhaltung, spannende Lektüre und auf jeden Fall eine klare Empfehlung. Moderne Popkultur trifft auf Magie. Etwas besseres kann es für laue Sommerabende am Strand oder verregnete Nachmittage auf der Couch kaum geben.


Abgesehen von dem rein genussorientierten Lesen, habe ich mich im letzten Monat ein wenig mit Philosophie beschäftigt und habe dabei endlich ein neues Lieblingsbuch entdeckt:

Wege zu sich selbst von Marc Aurel
Die Selbstbetrachtungen des römischen Kaisers Mark Aurel gehören nicht grundlos zur Weltliteratur. Mark Aurel lebte von 121 bis 180 und seine kritische Haltung sich selbst gegenüber, sein Streben sich selbst zu vervollkommnen um anderen zu dienen ist eine wunderbare Grundhaltung für jeden, der auch heute noch politisch tätig ist. Ich habe das Buch nicht von vorne bis hinten durchgelesen - dafür muss man bei jedem einzelnen Abschnitt zu sehr mit - und weiterdenken, aber es liegt auf meinem Nachttisch und eröffnet mir immer wieder neue Perspektiven. Wenn ihr nach einem persönlichen Sinn sucht oder nach Vervollkommnung strebt, dann ist dieses Buch genau das Richtige für euch.



Das war es tatsächlich. Dadurch dass ich alle Bücher der Peter Grant Reihe aufs Neue las und mir für diesen Monat ein Buchkaufverbot aussprech (Oh ja, das ist in den letzten Monaten nämlich leicht eskaliert), gibt es gar nicht so viel zu sagen, außer: Lest die Flüsse von London. Unbedingt! Auch mehrfach.
Ich wünsche euch einen fantastischen Start ins Wochenende
Lotte, die heute zum Schützenfest geht - zum ersten Mal in ihrem Leben...

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…