Direkt zum Hauptbereich

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 

1. Almost Adulting von Arden Rose
Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führen, werden bei den Anekdoten müde lächeln und dann einfach weiter an ihrer Steuererklärung sitzen.

2. Angst, Lust, Zerstörung von Eberhard Schorsch und Nikolaus Becker
Die Empfehlung aus meinem Fachbereich und zu Weiterbildungszwecken gelesen. Hmm naja, ein wenig reißerisch in den Fallgeschichten und sehr offensichtlich was die psychodynamischen Theorien angeht. Mir wurde empfohlen mich jenseits der Verhaltenstherapie einmal um zu sehen. Das war ganz interessant, aber nichts bahnbrechendes. Ich bin tatsächlich nicht komplett durch, aber manchmal braucht es auch einfach Feierabend, oder?

3. The Organized Mind von Daniel Levitin
Stichwort Feierabend. Ich bin tatsächlich in Ferienlaune und merke, dass nicht fiktionale Bücher, so gut sie auch geschrieben sein mögen, gerade einfach alles in meinem Kopf übersteigen. Ich hatte seit Ewigkeiten keinen Urlaub mehr - wenn man die zwei Tage über Ostern, in denen ich heimlich ein wenig weiter gearbeitet habe, nicht mitzählt und bin sowas von reif für Urlaub, das glaubt ihr gar nicht. Wahrscheinlich werde ich dieses Buch verschlingen, sobald meine Aufmerksamkeitsspanne größer ist als die einer Erbse. Momentan geht es leider nicht. Das von mir gelesene Drittel war gut, interessant und wird sicher noch Erkenntnisse bereit halten. Für diesen Monat habe ich kapituliert.

4. The Girl on the Train von Paula Hawking
And Lotte is back. Dieses Buch habe ich verschlungen, es war mitreißend, spannend, leicht geschrieben (unbedingt auf Englisch lesen) und hat mich dazu bewogen einfach ständig zu lesen. Ich hatte das Buch innerhalb eines Wochenendes durch und war richtig begeistert. Ich freue mich demnächst auch den Film anzuschauen. Ich liebe die Charakterbeschreibungen, die Komplexität der Hauptfigur und die 3 Perspektiven aus denen die Handlung geschildert wird. The Girl on the Train hat mich wieder zum Lesen gebracht und hiermit ist die Krimisaison für Lotte offiziell eröffnet. Wahrscheinlich brauche ich gerade einfach leichte Lektüre. Warum auch nicht? Schließlich haben wir Sommer.



Habt ihr auch manchmal so kleine Lesehänger? Ich kenne das wirklich gut von mir. Am besten hilft dann ein richtiger Page-Turner. Ein Buch, das ich nicht mehr aus der Hand legen kann und das mich ohne Ende fesselt. Wie ist das bei euch?
Ich wünsche euch einen wunderbaren Freitag
Lotte, die auf dem Weg in den Urlaub ist 

Kommentare

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Montagsmotivation vom Zauber des Phlegma oder "Kann ich etwas ändern? Nein, dann eben nicht"

Letzten Mittwoch hatte ich einen blöden Tag. Mein nagelneues Mac Book entschied sich keinen Ton mehr von sich zu geben und blieb bei dieser Entscheidung, trotz allem was ich und das nette Support Team von Apple versuchten- Das ist wirklich ärgerlich, denn mein uralter Laptop auf dem ich gerade diesen Blogpost verfasse ist nicht nur langsam, sondern kann sich auch nicht mehr wirklich ins Internet einloggen und das Meiste auf dieser Welt überfordert ihn einfach.  Aber immerhin hatte ich einen Abend auf den ich mich freuen konnte. Ich fuhr mit dem Zug in einen Vorort von Hannover um mich dort mit einer Freundin zum Game of Thrones gucken zu treffen. Soweit so gut. Als ich jedoch aus dem Zug auf den Bahnsteig (Betonung auf STEIG also steigen = gehen/zu Fuß sein) stieg und mich nach meiner Freundin umsah, flog ich ein wenig durch die Luft. Mich hatte eine Fahrradfahrerin gerammt, die in vollem Tempo durch den Regen über den Bahnsteig fuhr - ein Ort an dem man nicht Fahrrad fährt- um den Z…