Direkt zum Hauptbereich

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 

Und ich bekam Heimweh. 
Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre. 
Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte. 
Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben die Stadt zu vermissen und überhaupt daran zu denken. Das stimmt ja auch - in Teilen - , dennoch denke ich manchmal sehnsüchtig daran zurück, wie genau ich mich in Leipzig auskenne, wie hip dort alles ist und dass es Nachtverkehr auch innerhalb der Woche gibt. 

Und dann, während ich letztes Wochenende durch die Straßen meiner Lieblingsstadt schlenderte, fiel mir auf, dass Heimweh ja auch eine schöne Sache sein kann. 
Leipzig wird immer meine Stadt des Erwachsenwerdens sein. Ich werde es immer in Erinnerung behalten als die Stadt, in der mir Flügel gewachsen sind und ich lerne so zu leben wie es mir entspricht. Leipzig wird immer die Stadt meiner ersten Liebesbeziehungen bleiben, die Stadt des Ausprobierens, der Freiheit und des Wachsens. Bevor ich nach Leipzig kam, lebte ich in einem winzigen Dorf. Leipzig zeigte mir wie anders das Leben sein kann und wie wunderbar es wird. Komme ich zurück nach Leipzig, weiß ich genau wer ich bin. Ich stehe fest auf dem Boden, weil diese Stadt mich geerdet hat. 


Hannover ist anders. Hannover ist die Stadt in der ich anfange zu arbeiten, in der ich eine Karriere beginne und promoviere. Hannover ist die Stadt, die mir zeigt wo ich noch wachsen darf und mich in vielen jugendlichen Überzeugungen erschüttert. Hannover kommt einem kleinen Erdbeben gleich, denn hier lerne ich immer mehr zu hinterfragen - auch und besonders mich selbst- ich lerne Freundschaften zu pflegen, obwohl ich Überstunden mache, lerne noch organisierter zu sein und meinen Alltag völlig neu zu gestalten. 
Ich vermisse Leipzig, weil es sicher ist, weil es, neben eines Jobs, keine Herausforderungen gebracht hätte. Hannover wirft mich aus der Bahn, bringt mir neue Herausforderungen und wirft mir immer wieder neue Dinge vor, an denen ich wachsen darf. Denn hier ist alles neu: Job, Freunde, Stadt, soziales Engagement, Lebensweise. Einfach alles. Und vermutlich ist es genau das, was ich brauche. Denn es fordert meine Bequemlichkeit heraus. Leipzig ist ein sicherer Hafen, ein Ort, den ich kenne, Hannover ist ein bisschen wie ein Meer auf dem ich mit einer kleinen Nussschale unterwegs bin. (Ich glaube nicht, dass jemals zuvor so etwas über Hannover gesagt wurde)

Aber - und das ist mir klar geworden-, genau das bringt den ganzen Spaß. Nichts hält mich auf in ein paar Jahren zusammen mit meinem Doktortitel und massenhaft Erfahrung nach Leipzig zurück zu kehren. Aber bis das der Fall ist genieße ich jeden Moment, den ich hier bin, zelebriere die Herausforderungen und beschließe einfach zu wachsen. 

Ich wünsche euch den wundervollsten Mittwoch 
Liebste Grüße
Lotte 

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…