Direkt zum Hauptbereich

Beste Tomatensauce der Welt - vorerst


Ich gebe zu, ich beginne meine Rezept Posts relativ häufig mit dem Satz: "Das ist das beste ... (bitte Rezept einfügen) der Welt". Was im ersten Moment wie Effekthascherei wirkt, stimmt für mich tatsächlich. Allerdings könnte es auch daran liegen, dass ich unglaublich begeisterungsfähig bin und kurzerhand alles was mir schmeckt als "Das beste der Welt" bezeichne. Fragt lieber nicht wie viele beste Burger der Welt ich schon in mich gebracht habe, aber immerhin meinte ich es jedes Mal aufs Neue ehrlich. 
Heute nun also die Tomatensauce. Der Allrounder unter den Saucen, etwas das man zu Lachs aus dem Ofen, gebackenen Süßkartoffeln, frischem Gemüse oder vegetarischer Lasagne serviert. Oder eben als klassisches Kindergericht einfach mit Nudeln. 


Um das Bloggerideal aufrecht zu erhalten geben wir dem Ganzen heute den Namen "Pasta Mista mit Tomatensauce" und verschleiern die Tatsache, dass die Nudeln nicht mehr ausreichten und deswegen zwei verschiedene Sorten herhalten mussten. Pasta mista klintt auch einfach italienischer und ergo besser. 
Das Rezept ist super einfach, besonders, wenn ihr andere Menschen dazu verpflichtet die Zwiebeln zu schneiden und demnach wirklich kaum etwas zu tun habt. Die meisten Zutaten (eigentlich alle in meinem Fall) sind eh zuhause und somit kann einem gepflegten Pastagericht beinahe nichts mehr im Wege stehen.  Also auf geht es: DAs heutige weltbeste Rezept für Tomatensauce wartet darauf ausprobiert zu werden. 



Pasta Mista mit Tomatensauce

Das braucht ihr (2-3 Personen)
1 Kilo frische Tomaten
1 große rote Zwiebel
3 Knoblauchzehen 
1 EL Olivenöl
2 EL Sojasauce
Salz, Pfeffer, Chilliflocken, Oregano

Das macht ihr
Schneidet die Tomaten klein (ich entferne auch immer den Stielansatz) und würfelt Zwiebeln und Knoblauch so fein ihr könnt. Erhitzt das Olivenöl in einer großen (wirklich groß!) Pfanne oder einem Bräter. Gebt die Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch gleichzeitig hinzu. Durch die Flüssigkeit in den Tomaten brennen die Zwiebeln und der Knoblauch nicht an. Gebt Salz, Pfeffer, die Sojasauce, Oregano und nach Geschmack Chilliflocken hinzu. (Nach Geschmack hieße bei meiner Mutter wenig wenig wenig und bei mir immer gib ihm). Und jetzt kommt das Beste an der Ganzen Sache. Lasst alles aufkochen und dreht die Temperatur klein. Die Tomatensauce darf nun lange - und ich meine lange, je länger je besser - vor sich hin köcheln. Dadurch verbinden sich die Aromen perfekt und alles schmeckt umso besser je länger die Sauce vor sich hin geköchelt hat. 
Ich lasse das Ganze gerne zwischen 30-60 Minuten köcheln. Sollte die Sauce zu dickflüssig werden oder drohen anzusetzen, gebe ich etwas Wasser dazu. 
Kocht Nudeln nach Bedarf - für Fortgeschrittene zwei Sorten - und genießet die wunderbare Sauce. 


Die Sojasauce sorgt für den richtigen Kick im Essen. Man schmeckt sie kaum und doch macht sie die Tomatensauce zu etwas besonderem. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen 

Liebste Grüße
Lotte

PS: Habt ihr auch ein Rezept für die weltbeste Tomatensauce? Teilt es mir doch einfach mit. 

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…