Direkt zum Hauptbereich

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort: 
Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation. 
Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert.
Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen.
Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprüfen und sich zu fragen: Was will ich wirklich in meinem Leben? Was ist mir wichtig? Worauf möchte ich mich fokussieren? Soll es die Arbeit sein? Soll es etwas anderes sein? Ein wenig Abstand zum alltäglich ermöglicht es den inneren Kompass einmal neu zu justieren und sich zu fragen: Führe ich eigentlich das Leben, das mir wichtig ist? Haben die Dinge, die mir wichtig sind, wirklich Platz in meinem Alltag? Tue ich das, was ich tue aus Gewohnheit, weil alle anderen es auch tun oder weil ich es wirklich will? Ändern können wir diese Dinge allerdings nur im Alltäglichen - denn dort ist es, wo wir letztendlich eine Entscheidung treffen: Netflix and Chill oder ein Abend mit guten Gesprächen unter Freunden. Extremes Couching oder der Yoga Kurs, der uns seit langem fasziniert? Instagram all night long oder vielleicht doch einmal meditieren?
Mit genügend Abstand zum Alltäglichen fällt es leichter klar zu sehen. Ich weiß beispielsweise, dass ich mehr schreiben will- nicht nur auf dem Blog, sondern auch wieder mehr Prosa und Poesie.
Ich will mein Leben wieder mit mehr Worten füllen, mit Geschichten und Figuren, die seit jeher durch meinen Kopf geistern.
Dafür muss ich eine Entscheidung im Alltäglichen treffen. Und diese ist: Einen Abend in der Woche werde ich schreiben. Komme was wolle. Ich werde Prosa schreiben und Gedichte, werde schauen, was meine Kreativität zustande bringt. Vielleicht wird daraus sogar ein neues Blogprojekt - ich habe da die eine oder andere Idee. 

Und bis dahin wünsche ich euch einen wundervollen Start in die Woche
Liebste Grüße
Lotte


Kommentare

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Done is better than perfect

Ich habe einen Hang dazu alles möglichst perfekt machen zu wollen. Das klingt wie ein Satz, den man gut im Vorstellungsgespräch sagen kann, wenn man nach seinen Schwächen gefragt wird. Beschaulich, sympathisch und definitiv jemand, der sich in seine Aufgaben verbeißt.  Perfektionismus ist angesagt, ein bisschen hip und wir können uns alle darin sonnen.  In Wahrheit sind wie nämlich meist ein bisschen stolz auf uns, wenn wir behaupten nach Perfektion zu streben.  Nur, dass es leider Augenwischerei ist und eine willkommene Ausrede um sich am Ende schlecht zu machen, runter zu ziehen oder auf andere, vermeintlich luderige Menschen herab zu blicken. 
Dabei macht Perfektionismus meistens eins: Gelähmt.  Wenn ich eine Aufgabe nur perfekt bewältigen kann und ansonsten nichts wert bin, so scheitere ich eigentlich schon zu Beginn. Es gibt keine Perfektion. Niemals. Strebe ich jeden Tag aufs Neue danach, so mache ich mich immer wieder bewusst unglücklich und gelähmt, starre mit sehenden Augen …