Direkt zum Hauptbereich

Was Pink mit Versagen zu tun hat

Vor einigen Tagen musste ich einen Vortrag halten.  Normalerweise macht mir so etwas riesigen Spaß. Ich rede gern - immer.
Bei diesem Vortrag ging es jedoch um meine Forschung. Die macht mir  zwar auch großen Spaß, aber verleitet mich auch immer wieder dazu die Welt durch die „Ich bin nicht gut genug“ Brille zu betrachten. Können nämlich alle anderen viel besser als ich. Sind ja eh alle klüger und schöner und schlanker und erfolgreicher sowieso. Ist ja klar. Habe diese Promotionsmöglichkeit ja auch nur wegen diverser Zufälle erhalten. Genau wie meinen Job oder das Studium oder auch das Abitur. War alles Zufall und irgendwie auch ein großer Trick. Wenn die Leute erst einmal erkennen wie dumm ich wirklich bin usw. Dysfunktionale Grundannahmen here we go. Da bin ich in solchen Situationen wirklich gut drin. Hilft jetzt aber auch nicht weiter, wenn die Präsentation immer näher kommt.
Jedoch - manchmal lohnt es sich ja doch nicht immer nur sich selbst zuzuhören. Ich weiß, ein Dialog darüber wie verzerrt meine Wahrnehmung in diesem Moment ist hilft bei anderen Wunder - bei mir nicht. Ich finde ziemlich schnell das passende Gegenargument zu allem und jedem (weil ich soooo dumm bin ;) )
Was bei mir hilft ist eher zu schauen: Ist das gerade wirklich ein Weltuntergang und so wichtig? Es fühlt sich so an, das ist klar. Aber ist das wirklich so? Werde ich wirklich mit Mistgabeln aus dem Dorf gejagt, weil eine Präsentation nicht perfekt ist? Kommt es mir wirklich, wirklich darauf an? Es ist möglich, dass ich versage. Egal wie gut ich vorbereitet bin kann das passieren. Es ist unwahrscheinlich, aber möglich. Also was ist schlimm daran? Ist diese Präsentation mein Lebensglück? Vermutlich nicht. Steht sie für alle meine Werte und alles was mir wichtig ist? Nein! Meine Werte und Vorstellung vom Leben haben herzlich wenig mit meiner Promotion oder beruflichem Erfolg zu tun. Das vergesse ich ziemlich oft. Daran muss ich mich erinnern. Um es mit den Worten einer lieben Freundin auszudrücken „In zehn Jahren sehe ich mich mit Freunden Sekt auf einer Parkbank trinken, mit meinem Partner Nachtspaziergänge unternehmen und vielleicht mit meinen Kindern über den Spielplatz toben. Aber ich sehe mich nicht den ganzen Tag bis spät in die Nacht im Büro“ Amen. I‘m totally into that. Ich glaube nicht, dass meine Präsentation damit jemals irgendetwas zu tun haben wird.
So und nachdem ich über diese Dinge nachgedacht habe (und eventuell 2 Stunden telefonieren musste, um den ersten Stein ins Rollen zu bekommen) kommt jetzt mein liebster Punkt. Music Baby - und Zitate
Auf dem Weg zur Präsentation habe ich „Try“ von Pink gehört. Und auch wenn es um Liebe geht und nicht um Arbeit passt der Refrain unglaublich gut

„Where there is desire, there is gonna be a flame
Where there is a flame, someone's bound to get burned
But just because it burns, doesn't mean you're gonna die
You gotta get up and try, and try, and try“



Und weil ich nicht nur ein Fuchs, sondern auch ein kleiner Phönix bin, können Flammen mir rein gar nichts
Geht ja gar nicht darum immer zu gewinnen, sondern es zu versuchen reicht völlig. Ich weiß, dass ich mich bestens vorbereite. Alles andere werde ich dann sehen.
Habt einen wunderbaren Start in die Woche
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Montagsmotivation ... Warum sind eigentlich immer die Eltern schuld?

Vor anderthalb Jahren schrieb ich einen Post darüber, woran meine Mutter "offiziell schuld ist" und machte einen Beitrag über die Dinge, die sie mir beigebracht hat.  Psychologen neigen je klischeemäßig dazu zu schauen, wo es Defizite im Elternhaus gab und was anders hätte laufen können und auch nicht zu unrecht. 
Trotzdem habe ich heute das Gefühl es wäre dran einen zweiten Teil zu schreiben. Ich habe das Glück auch mit einem Vater aufgewachsen zu sein und wenn es Dinge gibt für die meine Mum sicher die Verantwortung hat, so gibt es auch einige Dinge, die er mir beigebracht hat und für die ich dankbar bin. Also heute einmal Teil Zwei, ein bisschen rührselig und sicherlich wird der ein oder andere Kollege etwas von wegen "idealisiertes Bild" vor sich hin murmeln, aber während es manchmal leicht sein kann den Eltern die Verantwortung für die eigene Verkorkstheit zu geben, finde ich es wichtig auch die Geschenke zu betrachten, die wir bekommen haben. Also habe ich f…

Allzu Menschliches

Manchmal, wenn ich Sonntage zum Abschalten nutze, schaue ich flache Unterhaltung, seichte Filme oder stöbere durch die Welt der oberflächlichen youtube Kanäle. Das macht mitunter ziemlich Spaß und ich genieße es sehr, einmal nicht viel nachdenken zu müssen und mich treiben zu lassen. Dann wiederum gibt es andere Tage, Tage, an denen ich auf der Suche nach einem weiteren Blick und ein bisschen Inspiration bin.  Für solche Tage sind Dokumentationen wie geschaffen, gerne auch Dokumentationen fernab des üblichen historischen BlingBling.  Vor einiger Zeit sah ich an einem solchen Tag "human - die Menschheit" und bin seither begeistert. Von den Aufnahmen, der Geschichte, der Idee, der Musik. Zugegeben, zum Teil ist das alles recht pathetisch, dennoch berührend, aufwühlend und inspirierend. Da der Film über zweieinhalb Stunden geht, habe ich immer mal wieder eine halbe Stunde angeschaut und dann etwas anderes gemacht, denn Interviews mit 2000 Menschen zu den verschiedensten Themen,…

Liebe Populisten - Warum der Wahnsinn keine Methode haben sollte oder Goethes Osterspaziergang in deutlich

Gestern las ich einen Artikel, der mich wirklich wütend machte. (http://m.spiegel.de/gesundheit/psychologie/bayern-will-daten-von-psychiatrie-patienten-ueber-jahre-speichern-a-1203187.html)Dabei geht es darum, dass die  bayrische Regierung ein Gesetz prüft nach dem Daten psychisch Kranker, die aufgrund von Eigen-/Fremdgefährdung behandelt wurden, 5 Jahre gespeichert und zu Sicherheitszwecken verwendet werden. Dieser Gesetzesentwurf, der unter anderem besagt es gehe vorrangig nicht um Linderung von Leid sondern um Sicherung, ist nicht nur ein buchstäblicher Schlag ins Gesicht all jener Menschen, die unter einer solchen Erkrankung leiden, er gefährdet auch nachhaltig die Menschlichkeit im Umgang mit Anderen. Aus diesem Grund gibt es heute einen politischen Beitrag, denn sowohl meine politische Einstellung als auch meine berufliche Perspektive machen es mir unmöglich hier zu schweigen. Vorweg gestellt sei, fasslich großartige Menschen aus Bayern kenne und weiß, dass es dort Freigeister u…